KURZNACHRICHTEN

20.07.2020

Zukunftsmuseum: Freunde formieren sich

Noch in 2020, im Dezember, soll das Deutsches Museum Nürnberg (Volksmund/neudeutsch: “Zukunftsmuseum”) in Nürnberg eröffnen. Das neue Haus mit der Ausrichtung auf das große ganze Morgen ist eine Zweigstelle des Deutschen Museums in München. Das allein klingt schon nach ausreichend Rücken, um gut in eine neue Museumsära starten zu können. Hinzu kommt jetzt der frische gegründete Förderverein Freunde Deutsches Museum Nürnberg. Die Freunde mit entsprechendem finanziellem Background wollen nicht nur monetären, sondern auch inhaltlichen Input liefern. Die Unterstützung durch den Verein soll dazu beitragen, Exponate anzuschaffen und Bildungsarbeit leisten zu können. Mit dabei sind u.a. Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Gerd Schmelzer, Geschäftsführer der alpha Gruppe, Julia Bangerth, Vorstandsmitglied DATEVeG, Wolfgang Graf zu Castell-Castell, Gunther Oschmann, Müller Medien, Alexander Brochier, Brochier-Gruppe) und Vereins-Geschäfstführerin Ruth Bangel. Wer sich in die illustre Runde einreihen möchte, ist als Einzelperson mit 250 Euro pro Jahr dabei und erhält im Gegenzug Fördertickets und exklusive Veranstaltungen.

curt war dabei, als der Verein in den Museumsräumen seine offizielle Geburt vollzog.
Vielleicht braucht´s für curt auch mal einen Verein zur Förderung. Und statt Fördertickets gibt es Freiabos. Wir fragen mal nach.

Alle Infos zum entstehenden Museum im Augustinerhof:
www.deutsches-museum.de/nuernberg  >>
15.07.2020

hin&herzo Projektpreis für Birka Falter

Glückssachen heißt das Motto des diesjährigen hin&herzo Kulturfestivals in Herzogenaurach, das leider nicht von viel Glück reden kann. Es findet nämlich nicht statt, nicht in diesem Jahr zumindest, dafür unter demselben Motto in 2021. Freuen wir uns halt darauf. Auch der zum Festival gehörende Projektpreis wird dementsprechend im September 2021 verliehen. Die Preisträgerin muss aber nicht bis dahin geheim gehalten werden. Es freut sich: Birka Falter, Geigerin aus Fürth, die mit dem hin&herzo-Projektpreis für das Konzept glücks-sachen,-draht,-dinge  für ihr ensemble katharsis ausgezeichnet wird. Dahinter steht die Idee, der Verbindung Mensch und Glück mit eigenen Kompositionen und bekannten Stücken, zeitgenössischem und klassischem Material sowie Text und Tanzperformance nahezukommen. Falter: “Sinnbild für diese Verbindung, Mensch – Glück ist der ,Glücksdraht‘, der sich in Text, Musik, elektronischen Klängen und Tanzperformances und ganz materiell als silberner Faden im Raum durch das Konzert zieht.” Die Aufführung des literarisch-musikalisch-tänzerischen Werks dann ebenfalls kommendes Jahr. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert. Wir sagen, Achtung, Herzlichen Glück!wunsch.

www.herzogenaurach.de
   >>
DEUTSCHLAND. Vor der Tankstelle Schlangen, Schnee vor dem Tor, der Hauswart hat Asthma und das Heizöl ist gar. So jedenfalls ist das in der Nachbarschaft von Josef Hader. Das muss aber nicht so sein. Wer mithilft, die Nachbarschaft zu einem guten Ort zu machen, kann sich jetzt noch bis 20. Juli auf den Deutschen Nachbarschaftspreis der nebenan.de-Stiftung bewerben.  >>
NüRNBERG. Eisenbart & Meisendraht ist das feiste, feine Literaturmagazin auf Radio Z. Und, seit Kurzem, fester Bestandteil des guten Daseins auf curt.de. Wir freuen uns über einen Text von Nian Cheng, in der Übersetzung von Keewai Wong. Nian ist 1986 in Hubei, China geboren und studierte freie Malerei an der Akademie in Nürnberg.  >>
FORMULAR ZUM AUSDRUCKEN: HIER!
GESUNDHEIT. (Update) Weiterhin nicht vergessen, bei Corona geht es um die Gesundheit, und um Solidarität! Ältere, kranke Menschen sind besonders gefährdet.

NACHBARSCHAFTSHILFE war demnach noch nie so umfangreich nötig wie jetzt. Jede*r sollte dort helfen, wo er/siehelfen kann. Und das ist vielleicht genau nebenan, oben drüber oder unten drunter, bei der betagten Nachbarin oder dem kranken Nachbar. Bei der alleinerziehende Mutter mit den kleinen Kindern. Einkaufen, zur Post gehen, Medikament aus der Apotheke holen … es gibt viele Möglichkeiten. Ältere Menschen kann man über Social Media nur schwer oder gar nicht erreichen, daher haben wir einen A4-Aushang vorbereitet, den IHR ausdrucken könnt. Tragt Euch ein und hängt den Zettel ins Treppenhaus, ans schwarze Brett, die Haustür, ins Haus nebenan … Eben dort hin, wo es die bedürftigen NachbarInnnen sehen können. Oder, wenn sie nicht mobil sind: Meldet euch direkt bei ihnen. Nicht an der Tür, sondern am besten anrufen. BIETET EINFACH EURE HILFE AN. Das PDF zum Ausdrucken ist genau dafür da. DRUCK GEMEINSAM GEGEN WTF CORONA! Gemeinsam für Nachbarschaftshilfe.  >>
NüRNBERG. Der Podcast von Matze Green geht bereits in die 22. Ausgabe. Nachdem in Nr. 20 curt-Gesicht Lampe zu Gast war, kehrt Matze mit der Wahl der Interviewpartnerin zum Glück auf den Weg der Seriösität zurück. In “Neben Reinhold Messner auf dem Gipfel der Wahrheit” hat er die Journalistin und DJane Alba Wilczek zu Gast. Alba kennt man als Zündfunk-Autorin, HipHub-Organisatorin und Goodies-Auflegerin. Matze sprach mit ihr über genau das: Projekte und Machen, aber auch über Verschwörungstheorien und Songs für den dramatischen Heimweg. Als Schmiermittel des Gesprächs taugen wie immer Unmengen Vino.

Den Podcast findet ihr wie immer bei Spotify.  
Folgt Zwei Flaschen Wein außerdem bei Instagram.

curt ist Medienpartner von Zwei Flaschen Wein und begleitet Matzes Produktion in Zukunft stetig und verlässlich wie man uns kennt.  >>
Für viele Freiberufler im Kunst- und Kulturbereich waren die vergangenen Wochen nicht nur mit finanziellen Schwierigkeiten, sondern auch mit großer Unsicherheit verbunden: Wo kann ich was beantragen, bin ich antragsberechtigt, wann kommen die 1.000 Euro pro Monat oder doch nicht oder für wen? Ein Teil Unsicherheit wird auch in den kommenden Tagen bleiben, dafür ist die Lage einfach zu neu und komplex und scheiße. Klar ist aber nach der heutigen Pressekonferenz von Markus Söder und Kultusminister Bernd Sibler, dass der Rettungsschirm vergrößert wird: 200 statt 90 Millionen kommen in den Topf. Das ist nötig, damit auch Menschen, die nicht in der Künstlersozialkasse versichert sind, Zugriff darauf haben. Dazu gehören dann zum Beispiel Techniker, Maskenbildner aber auch freie Journalisten, etc. Die Zahl der Begeünstigten verdopple sich von 30.000 auf 60.000. Nachzuweisen ist ein substantieller Beitrag zum Einkommen aus der freien künstlerischen Arbeit.

50 Millionen Euro stehen außerdem für “Spielstätten” (Söder) bzw. “Veranstaltungsbetriebe” (Sibler) bereit, die bis zum Jahresende unterstützt werden sollen. Söder nannte explizit 700 kleine und mittlere Theater und 260 Kinos. Sibler sprach von “Kleine und mittlere Spielstätten aus den Bereichen Theater, Kunst, Kleinkunst, Musik und Kabarett.” Musikschulen und Laienmusikgruppen wie Chöre können ebenfalls je 1.000 Euro beantragen, für sie stehen insgesamt 10 Millionen Euro zur Verfügung. Söder: “Es ist der Versuch, Kultur in der Breite durch Förderung zu erhalten.” Außerdem gibt es einen ersten Hoffnungsschimmer für die Rückkehr von kulturellen Veranstaltungen: "Wir glauben, dass wir Perspektiven für die Zeit nach Pfingsten entwickeln sollen”, so Söder. Man wolle sich dabei an den Hygieneschutzmaßnahmen in Kirchen orientieren. Am 20. Mai soll die Ministerpräsidentenkonferenz über ein solches, bundesweites Konzept entscheiden.

Die Software, so Sibler, ist installiert, die Anträge können auf den Weg gebracht und ab nächster Woche heruntergeladen werden.
Die entsprechenden Anträge findet man, sobald es sie gibt hier:
https://www.stmwk.bayern.de/index.html

Einen guten Überblick über die Hilfsprogramme findet ihr hier:
https://bayern-kreativ.de/aktuelles/corona-erste-hilfe/

Die gesamte Pressekonferenz zum Nachschauen:
https://youtu.be/9zf-x75-YOQ


   >>
Wer in Nürnberg schreibt und was auf sich hält, kommt an Eisenbart und Meisendraht nicht vorbei. Das Literaturmagazin auf Radio Z veröffentlicht ein mal pro Monat Texte regionaler Autorinnen und Autoren zu einem Thema, teils selbst verlesen, teils kümmern sich darum die Gastgebenden: Dr. Hartmut K. Eisenbart und Magdalena Eisendraht. Zum Mai-Thema “Hype” veröffentlicht neben anderen auch Jan “The Black Elephant Band” Bratenstein. curt hyped ab sofort EBMD und veröffentlicht als erstes genau dieses Gedicht aus der Bratenstein-Schreibstube.
 
Alle bisher veröffentlichten Texte können auf eisenbartmeisendraht.com nachgelesen und -gehört werden. 
 
Eisenbart und Meisendraht ist ein freies Format. Texteinsendungen zu folgenden Themen sind unter eisenbartmeisendraht@gmx.de willkommen.

Juli: Lügen
August: Sucht
September: Langeweile
___  >>
curt_Corona_Nachbarhilfe

SUPPORTED VON CURT: