Christian Vittinghoff im Kohlenhof: Ausstellung und jeden Tag Lesung

25. FEBRUAR 2023 - 25. MäRZ 2023, KUNSTVEREIN KOHLENHOF

#Ansichten einer bescholtenen Stadt, #Ausstellung, #Christian Vittinghoff, #homunculus Verlag, #Kunst, #Kunstverein Kohlenhof, #Lesungen

Christian Vittinghoff hat einen Bildband im homunculus Verlag herausgebracht, der uns in vielerlei Hinsicht Freude macht. Auch, weil die curtis von Marian Wild über Matthias Egersdörfer bis Andreas Thamm Texte beisteuern durften (neben ganz vielen noch schlaueren Schreibenden), vor allem aber, weil Christians Ansichten einer bescholtenen Stadt so sehenswert sind. Am 25.02. eröffnet die Ausstellung mit täglichen Lesungen im Kunstverein Kohlenhof.

Vittinghoffs poetisch-magisch-realistischer Blick auf diese Stadt offenbart uns bekannte und gern auch unbekannte Ecken Nürnbers aus dieser sehr persönlichen, erzählerischen Perspektive des Malers. Der “Stadtwanderer” Vittinghoff hat bei seinen im Lockdown begonnenen Streifzügen Ausschnitte und Orte festgemacht, in deren Bearbeitung auf einmal größere Erkentnisse über das soziale, urbane Leben zutage treten.

26 Autorinnen und Autoren bzw. ihre Texte flankieren die detailreichen und lakonischen Bilder im Buch. Und sollen jetzt auch in der Ausstellung nicht fehlen. Autorenlesungen an allen Öffnungstagen!, verspricht Vittinghoff für seine Kohlenhof-Ausstellung, die am 25. Februar eröffnet und bis 25. März zu sehen sein wird. Der Kunstverein Kohlenhof hat immer Donnerstag bis Samstag 14-19 Uhr geöffnet, die Lesungen finden um 17 Uhr statt. Der Kohlenhof wird damit einen Monat lang zu einem Hotspot und Treffpunkt der regionalen Kultur. Wir freuen uns drauf, insbesondere aber nicht nur, weil sich auch Wild und Thamm blicken lassen. Am Eröffnungstag wird die Kunsthistorikerin Ulrike Rathjen das Gespräch mit Christian Vittinghoff führen. 
___
Christian Vittinghoff: Ansichten einer bescholtenen Stadt
im Kunstverein Kohlenhof
Vernissage, Sa. 25.02., 19 Uhr, danach Lesungen an allen Öffnungstagen bis 25.03.

Zum Buch im homunculus Verlag

Wer liest wann?

02.03.: Renate Schmidt
03.03.: Ulli Rathjen, Isolt Winkler
04.03.: Artemi Rashba
09.03.: Patricia Litten, Fitzgerald Kusz, Helwig Arenz
10.03.: Fitzgerald Kusz
11.03.: Axel Görlach, Dieter Barth, Dirk Stolzenberger, Tobias Falberg, Anja Prölß-Kammerer
16.03.: Christian Schloyer, Jean-Francois Drozak
17.03.: Tessa Korber, Elmar Tannert, Matthias Dachwald
18.03.: Marian Wild
23.03.: Andreas Thamm
24.03.: Die RARAs (Christian Vittinghoff), Teresa Bischoff

 




Twitter Facebook Google

#Ansichten einer bescholtenen Stadt, #Ausstellung, #Christian Vittinghoff, #homunculus Verlag, #Kunst, #Kunstverein Kohlenhof, #Lesungen

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  19.04.-01.06.2024
T7. Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240201_mfk_PotzBlitz
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240401_Comic_Salon_3
20240507_NueDigital
20240401_Wabe_1
20240401_Neues_Museum_RICHTER
2024041_Berg-IT
20240411_NbgPop_360
20240401_D-bue_600