T7 in Anwanden: Wohnzimmer für Kulturelles

19. APRIL 2024 - 1. JUNI 2024, T7

#Konzerte, #Kultur, #Kulturpalast Anwanden, #Kulturwohnzimmer, #Kunst, #Lesungen, #T7 Anwanden

Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.

Denn der verantwortliche KulturPalast Anwanden, der als Verein seit 25 Jahren ehrenamtlich kleinere und größere Festivals auf dem kulturell gesehen ziemlich flachem Land stemmt (Bela B. war da, Stoppok, Wolfgang Niedecken, Matthias Egersdörfer, Erwin Pelzig, Stephan Eicher, Georg Ringsgwandl, Esther Bejarano, Lara Ermer, Ewald Arenz, Günter Dereth, Barbara Engelhard, Meide Büdel, Sascha Banck, Wolfgang Haffner und Hunderte mehr), will wieder Boden unter die Füße kriegen. Keine Chance dem Long-Covid-Trauma! Es ist Zeit für Experimente.

Bis zum Jahresende planen die Kultur-Maniacs um Andreas Radlmaier denn auch dem provisorischem Domizil Feuerwehrhaus die alte Sachlichkeit auszutreiben. Mit allen Mitteln der Kunst und Kultur. Und des Diskurses, des Workshops, der Überraschung, der Begegnung. Zwischen den Herausforderungen für die Kreativbranche durch die hyperpräsente KI-Zukunft und der nostalgischen Lust, einen Weinberg zu bestellen (die innerhalb des Vereins durchaus ausgeprägt ist) soll es um Toleranz, Horizonte und Energiewende, vielleicht auch Energiewände, gehen. Talentschuppen will das T7 sein, aber auch Begegnungsstätte mit führenden Köpfen verschiedener Szenen.

Die regionale Szene steht dabei immer im Fokus. Ob nun die Schwabacher Autorin und Landtagsabgeordnete der Grünen, bekannt geworden durch den vom ZDF verfilmten Zweiteiler „Die Seelen im Feuer“ die Gedankenverbindung zwischen Scheiterhaufen und Galgen-Symbolik herstellt (19.04.), ob das Nürnberger Kindertheater Mummpitz seinen Kasperl-Knaller „Jazz für Räuber – Gretels großes Abenteuer“ präsentiert (01.06.) oder es zu einer musikalischen Begegnung zwischen dem hochbegabten Duo Sunday Morning Orchestra und notbut-thefrog (10.05.) kommt. 

Auch die hochdekorierten Kleingroßkünstler Andreas Rebers (02.06.), als „Abrissbirne auf zwei Beinen“ im Polit-Kabarett gefeiert, und die bekannte Band Zärtlichkeiten mit Freunden (20.04.), die ungekrönten Comedy-Könige aus Riesa, finden sich im Angebot. Und bevor es in die Sommerpause geht, gibt’s noch in der berühmten Sahel-Trockenzone Anwandens erneut ein Hafenfest mit Boat-Bar und Seemannschor. Im Line-up findet sich ein Comeback: The Great Bertholinis, vor kurzem noch die Indie-World-Folk-Indie-Helden der Stadt, planen für den 6. Juli ihr Comeback. Bei freiem Eintritt. Und vollem Lustgewinn.
 
---

Kulturpalast T7
Mehr Infos auf  www.kulturpalast-anwanden.de




Twitter Facebook Google

#Konzerte, #Kultur, #Kulturpalast Anwanden, #Kulturwohnzimmer, #Kunst, #Lesungen, #T7 Anwanden

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
THEODOR-HEUSS-BRüCKE. ... BRÜ ZUM DRITTEN? Nein. Ein drittes Jahr in Folge ohne unser geliebtes Brückenfestival hätten wir schlichtweg einfach nicht verkraftet. Aber wir haben gute, wenn nicht sogar die allerbesten Neuigkeiten: Am 12. und 13. August kehrt einer der wichtigsten Grundpfeiler der Nürnberger Open-Air-Kultur wieder zurück unter die Theodor-Heuss-Brücke. Uns geht das Herz auf und wir zählen die Nächte, bis Bird Berlins Ruf erneut durch den gesamten Wiesengrund zu hören sein wird: BRÜ, BRÜ, verdammt nochmal, endlich wieder BRÜ!  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Wabe_1
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_3
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
2024041_Berg-IT
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600