Karges Leben, starke Bilder: Rudol-Schiestl-Ausstellung in Eckental

FREITAG, 4. FEBRUAR 2022, ECKENTAL

#Akademie der Bildenden Künste, #Ausstellung, #Eckental, #Kunst, #Rudolf Schiestl

Mal eine vielleicht etwas abseitigere Angelegenheit, weil, machen wir uns nix vor, Eckental, da sitzt man, von Nürnberg aus gesehen, erstmal eine halbe Stunde im Auto, wenn man eines hat. Aber gerade deshalb vielleicht so reizvoll: Der Markt Eckental am Rande der Fränkischen Schweiz zeigt Bilder von Rudolf Schiestl und hat eine Ausstellung von überregionaler Relevanz zusammengestellt.

Wenn man sich mit Rudolf Schiestl auseinandersetzt (geboren 1878 in Würzburg, gestorben 1931 in Nürnberg) begibt man sich auf eine zeitliche und kulturelle Reise in eine fränkische Welt, die heute größtenteils untergangen ist. Der Maler und Radierer studierte unter anderem bei Franz Stuck in München, ab 1910 arbeitete er als Professor an der Nürnberger Akademie. Seine Motive fand er auf unzähligen Wanderungen durch das Nürnberger Umland: Schiestls Arbeiten zeigen das harte, karge Leben der Landbevölkerung, die Arbeit der Bauern, die Landschaft. All das ohne zu glorifizieren oder zu verfremden. Das macht ihn zu einem der wichtigsten Chronisten für diese Gegend und diese Zeit Anfang des Jahrhunderts.

Eine umfangreiche Ausstellung seiner Arbeiten gab es jedoch seit gut 50 Jahren nicht mehr. Das hat auch damit zu tun, dass sich ein Großteil der Schiestl-Bilder in privater Hand befinden. Unter anderem in der Hand von Bernhard Jackel, der seit über 30 Jahren Bilder, Skizzen und Studien von Rudolf Schiestl sammelt. Zum Marktjubiläum, 50 Jahre Eckental, zeigt er diese Sammlung. Eine vergleichbare Ausstellung gab es lange nicht und wird es wahrscheinlich lange nicht geben.

Rudolf Schiestl – Der fränkische Künstler
04. Februar bis 22. März, Rathaus Eckental

Auf der Homepage der Marktgemeinde soll es zudem eine virtuelle Version der Ausstellung geben.




Twitter Facebook Google

#Akademie der Bildenden Künste, #Ausstellung, #Eckental, #Kunst, #Rudolf Schiestl

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20221201_Waldorf
20221201_MfK_Avatar
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20230201_Retterspitz
20221001_GNM
20221201_WLH
20221221_KuF_Cover
20221122_KUF_Literaturpreis
20220601_Hofpfisterei
20220812_CodeCampN
20220201_berg-it
20221201_BA_Beef_Club
20221220_SuP
20221101_curt_Terminkalender