Anika Gräbner gewinnt den Preis für junge fränkische Literatur

SAMSTAG, 28. MAI 2022, GEMEINSCHAFTSHAUS LANGWASSER

#Gemeinschaftshaus Langwasser, #Kuno, #Literatur, #Preis für junge fränkische Literatur, #Wettbewerb

Zehn Schreibende unter 30 aus Franken nahmen es vergangenen Samstag im Gemeinschaftshaus Langwasser miteinander auf: Nach zwei Jahren mit gewissen Einschränkungen gab es endlich wieder eine standesgemäße Final-Lesung um den 34. Preis für junge fränkische Literatur. And we have some winners!

Der mit 500 € dotierte 1. Preis geht an die 23-jährige Erlanger Studentin Anika Gräbner. Ihre Gewinnertext Auf Anfang ist eine dystopische Geschichte über eine so beklemmende wie mysteriöse psychiatrische Einrichtung. Gratulation nach Erlangen! Zwei lyrische Beiträge teilen sich den mit 300 € dotierten zweiten Platz: Christian Weiglein, aus Würzburg und Anna Ludwig aus Nürnberg, beide 25 Jahre jung. Und ebenfalls zwei Mal verliehen wurde der ensprechend mit 200 € dotierte dritte Platz. Es freuen sich Anja Mäderer, 30 Jahre, aus Ansbach und Max Pospiech, 26 Jahre, aus Feucht. Das Publikum entschied sich noch einmal anders als die Jury und zeichnete 24-jährige Lyrikerin Carlina Eizenberger aus Würzburg aus. Macht insgesamt sechs Gewinnerinnen und Gewinner, denen eine glorreiche literarische Karriere bevorsteht!

Die prämierten Texte werden im Sommer 2022 in der Literaturzeitschrift „Wortlaut 28“ veröffentlicht.
Der Fränkische Preis für junge Literatur wird veranstaltet von der Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit, und dem Kulturzentrum KUNO e. V.




Twitter Facebook Google

#Gemeinschaftshaus Langwasser, #Kuno, #Literatur, #Preis für junge fränkische Literatur, #Wettbewerb

Vielleicht auch interessant...

Noch bis 31. Januar. könnt und solltet ihr, so ihr unter 30 seid, eure Texte für den 33. Fränkischen Preis für junge Literatur einreichen (ausgerichtet von den Nürnberger Literaturläden). 1.500 Euro gibt es insgesamt zu gewinnen, die auf die Preisträger*innen aufgeteilt werden. Gleich doppelt freuen durfte sich in diesem Jahr Lisa Neher, die Erstplatzierte der Jury und Gewinnerin des Publikumspreises. Sie wurde hier von unserem Andreas Thamm befragt, der sich übrigens auf Platz 2 schrieb.  >>
STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG. 650 Jahre Stadtbibliothek (wir berichteten). Die Bib feiert mit ihrer literarischen Roadshow. Dafür durfte sich jeder und jede bewerben, die/der eine geeignete Veranstaltungsidee zum Thema Worte. Leben. Stadtgesellschaft in der Westentasche mit sich herumtrug. Eine äußerst geeignete Jury entschied, was davon mit Stadtbibliotheks-Geld umgesetzt wird. Und dann kam der Virus zurück und es war wieder Lockdown. Trotzdem: Die literarische Roadshow findet statt, curt weiß wie.    >>
ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_PolnFilmwoche
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240411_NbgPop_360
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_2
20240401_D-bue_600