GLOBAL! ART! FESTIVAL!

19. NOVEMBER 2021 - 30. JANUAR 2022, GERMANISCHES NATIONALMUSEUM

#Architektur, #Ausstellung, #Bildung, #Germanisches Nationalmuseum, #Kultur, #Kunst, #Museum

Wir erweitern unsere musealen Strecken und springen dabei von der Zukunft (Deutsches Museum Nürnberg) zurück in die Gegenwart, genauer: an den Kornmarkt und an die Straße der Menschenrechte. Hier wird nicht nur Geschichte aufgearbeitet und dargestellt, sondern man bietet Raum und Flächen für zeitgenössische Kunstevents. Unser Fachmann dafür, unser Kunstbeauftragter Marian Wild, stellt Fragen, die er, wenn nötig, auch selbst beantwortet.

CURT UND DAS GERMANISCHE NATIONALMUSEUM
Teil 1


GERMANISCH? NATIONAL? MUSEUM?
GLOBAL! ART! FESTIVAL!


Es ist eine zentrale Frage unserer Zeit: Was formt unsere Identität? Das Germanische Nationalmuseum wagt einen mutigen Schritt in diese für die Zukunft so wichtige Debatte und öffnet seine weitläufigen Räume dem GLOBAL ART FESTIVAL und dem zeitgenössischen, künstlerischen Dialog. curt-Kunstredakteur Marian hat sich für euch auf eine erste Spurensuche begeben.

Der BASEBALLSCHLÄGER ist ein ästhetisches Statement: Er ist perfekt gedrechselt aus naturbelassenem, gemasertem Holz, weich abgerundet an den Kanten, sich sanft verjüngend vom Kopf zum Schaft. Am Ende erwächst ein hölzerner Wulst um dem Batter, dem für den Schlag zuständigen Spieler in einer Runde des US-amerikanischen Volkssports, den bestmöglichen Grip beim Treffen des festen, faustgroßen Lederballs zu geben. „Dem deutschen Volke“ ist in sanft verschnörkelter Schrift in den Kopf eingraviert, und spätestens hier wird man stutzig: Den Schriftzug kennt man, aus Berlin, genauer von Paul Wallots Reichstagsgebäude aus wilhelminischer Zeit, als das Parlament noch mehr partizipatives Feigenblatt des Kaisers als echtes demokratisches Organ war. „Dem deutschen Volke“ steht hier in Eisenlettern über dem Eingangsportikus, 16 Meter breit und 60 Zentimeter hoch. Kein Geringerer als Peter Behrens hat die Schrifttype eigens entworfen und die Lettern aus eingeschmolzenen, französischen Kanonen gießen lassen, 1916 wurde die Widmung am Gebäude angebracht, nun nicht direkt am Vorabend, aber doch in historischer Sichtweite der demokratischen Revolution drei Jahre später.
Im Jahr 2000, also 84 Jahre, eineinhalb Weltkriege und zwei Diktaturen später, widmet der Bildhauer Hans Haacke sich der Inschrift und ergänzt im von Norman Foster neu überkuppelten, gläsern-transparent renovierten Reichstagsgebäude der alten, wiedervereinten, neuen Landeshauptstadt eine Bildhauerarbeit in einem der Innenhofkarrees. Umrankt von Bodendeckern und umrahmt von einer eleganten Steinkante, am besten lesbar beim Blick von der öffentlich zugänglichen Gebäudeterrasse, setzt er den Schriftzug „Der Bevölkerung“, in der gleichen Schrifttype wie vor ihm Peter Behrens. Nicht mehr Volk, nicht mehr deutsch: Fortan soll der Symbolbau explizit allen gehören. Das Problem mit der Widmung von 1916 ist nun also bekannt, auch wenn man dem avantgardistischen Architekten und Protodesigner Peter Behrens wohl unterstellen kann, dass er eher keine völkisch-reaktionären Tendenzen ausleben wollte; womöglich wollte er genau die Idee transportieren, die Hans Haacke später in das Gebäude einschreibt.

Die Zeiten ändern sich, und so wirkt die Widmung von 1916 heute aus nachvollziehbaren Gründen beunruhigend: Zum einen im Kontext anderer Sätze der Zeit, wie Emanuel Geibels Schlagwort „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen“ von 1861, das im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgiebig zitiert wurde, mit den bekannten Folgen. Zum anderen mit Blick auf die heutige Gesellschaft, die bunter, internationaler, wuseliger, europäischer und unübersichtlicher ist denn je. Wenn der 1972 im türkischen Bingöl geborene Konzeptkünstler Miro Kaygalak diese heute so unzeitgemäßen Worte in einen Baseballschläger graviert, öffnen sich darum einige Bedeutungsebenen, nicht alle sind schön. Bereits 1744 entstand das Spiel als „Base-Ball“ in England, heute wird es überall auf der Welt gespielt, auch von rund 30.000 Menschen in Deutschland. Der Baseballschläger ist also ein internationales Sportgerät, ursprünglich ein englisches, sicher aber kein deutsches. Was übergibt man „dem deutschen Volke“ also mit diesem Schläger? Gewalt, zum Beispiel. Die angelsächsischen Schläger wurden z.B. im wiedervereinigten Deutschland der 1990er Jahre von Rechtsradikalen gegen Menschen anderer Herkunft und Deutsche mit anderem Aussehen eingesetzt, mit teils tödlichen Folgen für die Angegriffenen. Es ist womöglich das gleiche Gewaltpotenzial, mit dem man im zweiten Weltkrieg die Welt „am deutschen Wesen genesen“ ließ, könnte man nach Vertiefung in Kaygalaks Werk denken. Gewalt kann und darf nicht das Ende der so wichtigen Debatte über zentrale Worte und Begriffe eines Landes und einer Gesellschaft sein, und dieser Erkenntnis folgend werden einige der ausgestellten Arbeiten verständlich: Die Filmkünstlerin Kate Ledina, die sich als Germania verkleidet, trägt die Debatte ebenso weiter wie Alina Manukyan, die in ihrem Video das armenische Wachsgießen untersucht.

Im Großen und Kleinen, im Grundsätzlichen und im Detail, anklagend, sanft, humorvoll und subversiv stellen die über 70 Werke der 56 Kunstschaffenden des Global Art Festivals die Frage nach Identität, Herkunft, Tradition, Erinnerungskultur und Sprache, 30 Veranstaltungen ergänzen das 50 Tage umfassende Projekt, das von einem breiten Bündnis aus institutionellen und freien Unterstützer*innen getragen wird.
In Zeiten weltweit wachsender Ressentiments und unsachlicher, populistischer Debatten sendet die „Stadt der Menschenrechte“ damit ein kraftvolles Signal der kulturellen Aufklärung.

---

GLOBAL ART FESTIVAL @ GERMANISCHES NATIONALMUSEUM
Kartäusergasse 1, Nbg. www.globalartfestival.de/ausstellung
Achtung, informiert euch! www.gnm.de/aktuelles/besuch-planen

ONLINEBUCHUNG DER TICKETS
für Eintritt, Führungen* + Veranstaltungen, soweit sie stattfinden:
www.gnm.ticketfritz.de

*Der Verfasser des Artikels ist am Projekt beteiligt und wird die Onlineformate durchführen




Twitter Facebook Google

#Architektur, #Ausstellung, #Bildung, #Germanisches Nationalmuseum, #Kultur, #Kunst, #Museum

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20240401_ION
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Idyllerei
2024041_Berg-IT
20240401_Comic_Salon_2
20240401_Wabe_1
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600