Trak Trak: Tanzen wie man will

FREITAG, 4. AUGUST 2023

#Album, #Band, #Bandinterview, #Cumbia, #Interview, #Musik, #Trak Trak

Trak Trak ist ein Nürnberger Musiker:innen-Kollektiv aus dem Heizhaus-Umfeld. Ihr Cumbia-Sound ist jetzt nicht gerade das, was man von einer hiesigen Band erwarten würde – und genau deshalb so spannend. Das neue Album “Fexible“ ist ein wunderbarer Anlass, dem Sextett rund um Frontfrau Romina ein paar Fragen zu stellen.

TOMMY: Zunächst mal herzlichen Glückwunsch zur neuen, tollen Platte. Wie geht’s euch? 
TRAK TRAK: Gut, gracias! 

TOMMY: Euer zweites Album trägt den Titel „Flexible“. Einfach nur ein schöner Titel oder gibt es dazu eine Geschichte? 
Wir haben ursprünglich angefangen mit der Idee, Cumbia Musik zu machen. Da unsere musikalischen Hintergründe aber so unterschiedlich sind, war es schnell klar, dass wir sehr flexibel sein müssen, genau wie in unseren Leben. Das Wort “Flexible” passte perfekt. Wie in unserem bunten Sound ist auch für uns heutzutage eine gewisse Flexibilität im sozialen Umfeld immer wichtiger ... ist ein Teil unseres Zeitgeists.
 
TOMMY: Euer Debütalbum „Sur Sur“ kam pünktlich zum Beginn der Pandemie. Wie seid ihr mit diesem Worst Case Scenario als Band umgegangen? 
Wir haben das Beste draus gemacht. Anfangs konnten wir uns nicht mal treffen und hatten lange einen viel zu kleinen Raum, um dann irgendwann mit Abstand zu proben. Noch dazu war es eine Herausforderung, unsere Platten zu verteilen, aber wir haben die dann local geliefert. Wir hatten im Allgemeinen sehr viel Glück und durften trotz allem öfters live spielen, zum Beispiel bei der Fusion – was für uns eine große Sache war. Es war einfach mega! 

TOMMY: Der wilde Stilmix eurer Musik geht vor allem erstmal in die Beine. Ist Tanzbarkeit ein wichtiges Kriterium für euch? 
Ja! Tanzen ist immer gut! Vor allem ist uns die Message wichtig, dass alle sich frei fühlen sollen, sich zu bewegen und zu tanzen, wie sie wollen, ohne Hemmungen. Und dass speziell Frauen frei in ihrem Körper sein können und dies zeigen dürfen, ohne dass es gleich sexualisiert wird! 

TOMMY: Wie muss man sich den Entstehungsprozess eines Albums bei euch vorstellen? Schreibt ihr gemeinsam im Proberaum? 
Meistens ist so, dass Romina einen Text oder eine Gesangsidee hat und dann entwickeln wir zusammen weiter. Aus vielen Ideen werden dann auch viele Sachen verworfen. Für „Flexible“ haben wir uns zusammen eingenistet, um die zerstückelten Ideen in Demos umzuwandeln und neue Lieder entstehen zu lassen. 

TOMMY: Habt ihr ein*e externe*n Produzent*in oder arbeitet ihr komplett DIY? 
TRAK TRAK: Wir haben bei „Flexible“ sehr nah mit Frank Mollena gearbeitet, der bei „Sur Sur“ den Mix gemacht hat. Trotzdem ist alles indie, eher DIY entstanden, und Frank hat uns mit seinem musikalischen Blick und Vision begleitet und mit den fehlenden Zutaten gewürzt. 

TOMMY: No entiendo español. Um was drehen sich eure Texte? 
Si la mayoria! (Ja, die meisten!) Genau deswegen sind teilweise auch sehr viele Stellen in unseren Songs mit Text Wiederholungen in einfacher Sprache, damit alle trotzdem mitsingen können. Aber die Texte gehen um Selbstbewusstsein, ums Weitermachen, um Solidarität, Emanzipation, Freiheit und viel um Tanzen, Feiern oder auch mal um total Skurriles. 

TOMMY: Für eure Musik braucht es vielfältige musikalische Einflüsse. Was hört ihr privat? 
Wir sind sechs Musiker mit ganz unterschiedlichen, aber jeweils vielfältigen Geschmäckern und das fließt irgendwie alles zusammen. Wir sind alle große Musiknerds, eigentlich. 

TOMMY: Was sind eure Bandpläne für die nahe und gerne auch ferne Zukunft? 
So lange wir noch Spaß und gemeinsam Zeit haben, werden wir sicher zusammen musizieren. Und was genau da passiert ist uns noch unbekannt. Flexibel sind wir noch, haha. 

TOMMY: Nürnberg ist großartig weil ... ? 
TRAK TRAK:... weil wir und ganz viele anderen tollen Menschen hier wohnen. 
Menschen, die wertvolle Projekte in Bewegung bringen. 

---
TRAK TRAK
traktrak.bandcamp.com
Insta @ traktrakband

2019 Gründung der Band unter dem Namen Cumbia Nena mit Musikern von Wrong Kong, The Robocop Kraus, Bambi Davidson, Buddy & The Huddle, Stadt aus Draht, The GoHo Hobos, Grand Sports, Megakronkel, The Church of The Blue Nun u.v.a.
2019 Erster öffentlicher Auftritt auf dem Kultifest Badstraße, Fürth
2020 Umbenennung in Trak Trak. Veröffentlichung von „Sur Sur“ auf ciclismo Rec. / Liste der 10 besten Songs auf Bayern Zündfunk
2021 Veröffentlichung von Remixes von Rolando Bruno, Pinchon, Klangkollektor / Beitrag zu Straßenkreuzer-CD #20 / Auftritte beim Fusion Festival, Plan:et C gamma, Musikspeicher, Festival L*Abore, L´Oßt, Festival Karlsruhe, Glück auf AEG
2022 Festivalauftritte Fusion, Festival L*Abore / Clubauftritte u.a. im Z-Bau, Import/Export (Muc), Westtorhalle (Murnau), DESI
2023 Veröffentlichung von „Tu Condena“ (Red On Remix) auf Signal Weltfunk / Veröffentlichung von „Flexible“ auf ciclismo.Rec. / Festivalauftritte La Perica Circuito Latina, Waldstock, Südstadt Festival, Open Air Hamm, KommZ, PHRE ... / Album der Woche im Zündfunk / Zündfunk Top10 im Juli ´23 mit „Chica“

Achtung: curt vergibt Ende August 3 Vinyls des neuen Albums „Flexible“ via Instagram!
---

Dieses Interview wurde gefördert vom Mediensupport des Verbands für Popkultur in Bayern e.V.
@vpby_ @pop_aufm_schirm

TRAK TRAK
Samstag, 05.08.2023 // 18:00h

MüNCHEN
80331 München




Twitter Facebook Google

#Album, #Band, #Bandinterview, #Cumbia, #Interview, #Musik, #Trak Trak

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Philipp Dittmar ist nicht nur das Mastermind hinter dem Projekt Red On, sondern auch Mitbetreiber von Verydeeprecords, einem der wenigen in der Region ansässigen Labels. Am 22. März veröffentlicht er sein neustes Album „Phantom Easy“ auf dem Schweizer Label Präsens Editionen. Beste Gründe also ihm, seiner Musik und seinen Gedanken zum Künstler-Dasein in unserer schönen Stadt, auf den musikalischen Zahn zu fühlen.  >>
von Tommy Wurm

Like Lovers ist eines der spannendsten Musikprojekte der Region. Nach den beiden Debütalben Everything All The Time und Everything All The Time B-Sides ist jetzt das Album Syntax seit einigen Wochen auf dem Markt. Grund genug, ein ausführliches Gespräch mit Jan Kerscher zu führen, dem Mastermind hinter Like Lovers.  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
2024041_Berg-IT
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
20240401_Comic_Salon_3
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Theater_Erlangen
20240507_NueDigital
20240401_ION
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_mfk_PotzBlitz
20240411_NbgPop_360
20240401_Idyllerei
20240401_D-bue_600