NEWSTICKER

Are you one of these fishpeople: Neuseeland-Fotobuch von Beate Grötsch

DIENSTAG, 22. FEBRUAR 2022, NEUSEELAND

#Are you one of these fishpeople, #Beate Grötsch, #Buch, #Fotobuch, #Fotografie, #Neuseeland

Neuseeland, Land der Hobbits und Kiwis und so. Wunderschön und verdammt weit weg. Die Ansbacher Filmemacherin und Fotografin Beate Grötsch (Trägerin des Kunstpreises Langwasser 2009, Cannes-Teilnehmerin) hat das Land zwei Mal besucht, 2001 und 2005. Im vergangenen Jahr sind ihr die Negative der 60 Filmrollen, die in der Zeit vollgenkipst wurden, wieder in die Hände gefallen. Allein das Einscannen dieser Negative dauerte zwei Jahre, für die Fotografin verbunden mit einer gefühlten Rückkehr: “Mein Aufbruch und meine Konzentration aus diesen Jahren haben mich erneut in ihren Bann gezogen. Als ob ich, immer wieder die Balance und Symmetrie in jedem einzelnen Motiv gesucht habe.” Die über 100 Bilder in fünf Kapiteln erzählen vom Herantasten an ein fremdes Land, von Begegnungen mit der Natur und den Schamanen der Maoris und einer persönlichen Transformation, ihre besondere Lichtstimmung und ätherische Ästhetik vermittelt das Gefühl der Umherwandernden. 

Are you one of these fishpeople ist im Berliner Krautin Verlag erschienen und kostet 24 Euro. Erhältlich über den Verlag, im Buchhandel und auf der Homepage der Fotografin: groetschbeate.de
 




Twitter Facebook Google

#Are you one of these fishpeople, #Beate Grötsch, #Buch, #Fotobuch, #Fotografie, #Neuseeland

Vielleicht auch interessant...

SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Der Schreibkrise-Autor, Rooftop-Stories-Veranstalter, Exilfürther und Freund des Hauses, Robert Segel, bespielt zusammen mit dem Fotografen Benno Stahl in den Osterferien das Fürther Kulturlokal. Die beiden haben im vergangenen Jahr gemeinsam das empfehlenswerte Büchlein So nah herausgebracht, das Roberts sehnsuchtsvolle Miniaturen mit stillen, schönen Analogfotos von Benno kombiniert. Im Kulturlokal bieten die beiden nun das volle Programm ihrer Kompetenzen, einen Rundumschlag des Kulturschaffens und-herzeigens:  >>
NüRNBERG. Wir sagen mal nur Folgendes: Ski-bi dibby dib yo da dub dub. Yo da dub dub. Ski-bi dibby dib yo da dub dub. Yo da dub dub. Und wenn ihr jetzt einen Ohrwurm habt, dann wisst ihr, was gemeint ist: Scatman, das One-Hit-Wonder von Scatman John aus dem Jahr 1995. Den Song kennt wahrscheinlich jede*r und man denkt sich nicht viel dabei, wenn er nochmal im Radio läuft: Bisschen kurioser Eurodance halt. Dass sich in diesem Song tatsächlich die berührende Geschichte des lange erfolglos gebliebenen, stotternden Jazzmusikers John Larkin verbirgt, wissen auch wir erst seit Who‘s The Scatman, der preisgekrönten Graphic Novel des Nürnbergers Jeff Chi. Wir haben mit Jeff über dieses Comic-Meisterwerk gesprochen – und verlosen zwei Exemplare!  
Jeff hat‘s übrigens ganz richtig gemacht und uns sein Thema mundgerecht angeboten. Wir freuen uns und machen was drüber und dann freut sich der Jeff und ihr euch auch. Macht‘s wie Jeff, machts‘s besser und macht mit – per Mail an info @curt.de!  >>
20240601_LiteraTouren
20240601_Staatstheater_Wiese
20240201_VAG_D-Ticket
20240709_Leipzig-Nbg
20240411_NbgPop_360
20220401_esw_schorsch
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240708_Jakobsmarkt
2040301_Biennale
20240601_Kaweco
03072024_Klangtherapie Festival
20240601_Retterspitz
20230703_lighttone