HIP, HIP, HURRA, 10 JAHRE EDEL EXTRA!

5. APRIL 2024 - 7. APRIL 2024, EDEL EXTRA

#Ausstellung, #Edel Extra, #Jubiläum, #Kunst, #Wurst Art

Text von Nadine Zwingel

Der alternative Hotspot der zeitgenössischen Kunstszene, verortet in einer ehemaligen Backstube, feiert doch tatsächlich und klammheimlich sein zehnjähriges Bestehen. Und weil beim Edel Unterstatement einfach zum guten Ton gehört, macht curt dafür umso lauter Brimborium! Herzlichen Glückwunsch dem Verein zur Förderung ästhetischer Prozesse e. V. zu zehn Jahren Kunst- und Kulturengagement vom Allerfeinsten. Bildet die ehrenamtlich geführte Galerie seit ihrer Gründung 2014 quasi den liebevollen Gegenentwurf zu hochkulturellen Etablissements, so hat sie sich inzwischen dennoch – oder geradezu deshalb – zu einem hiesigen entwickelt. Und damit 2020 auch noch den Nürnberger Kulturpreis gewonnen.


Während Liebe, Idee und Idealismus zu einem niederschwelligen, inklusiven Kunstuniversum über all die Jahre gleich blieben, wechselten die ehrenamtlichen Vereinsköpfe umso regelmäßiger. Gelitten haben darunter höchstens Erinnerungen an die Vereinsgeschichte. Weiß das heutige Team darüber quasi gar nix – und denkt dennoch aus Versehen mit Absicht alles ähnlich wie der Vorstand der allerersten Stunde: 

„Eine Welt, in der 2014 das Ziel war, uns mit Edel Extra auf den Weg zu machen – und ich streite es dem Verein jetzt genauso wenig ab wie in Zukunft und in der Vergangenheit – die maximale Forderung an die Kunst zu stellen: nämlich zu wirken. Unterschiedliche Ideen, sozusagen Binäre, waren immer eine Bereicherung, ein Schritt nach vorne. Sie brachten uns zuverlässig einem vollen Füllhorn mit den verschiedensten Möglichkeiten der Bewegung näher. Und dennoch ist es müßig, über die falschen Abzweige zu streiten, genauso wie es kleinlich wäre bei den richtigen.“ 
(Bernd Pflaum alias Bird Berlin, Gründungsvorstand 2014) 

„Seit ich im Edel dabei bin, befindet sich der Verein in einem dauerhaften fluiden Zustand, der immer wieder alte Aktive verabschiedet und neue Aktive dazu gewinnt. Was allerdings verlässlich gleich bleibt, ist die Möglichkeit für Künstler:innen, sich völlig frei und unabhängig mit ihren Ideen zu entfalten und unsere Räumlichkeiten als das zu nutzen, was sie sein sollen: Spielplatz und Wirkungsort. Und zwar für alle, die Kunst machen, konsumieren oder mitgestalten wollen.“ 
(Chiara Mahlein, Vorständin 2021-2023)

„Laienhaft habe ich mich schon immer für Kunst interessiert, fand aber die Stimmungen in namhaften Galerien oft unangenehm und prätentiös. Im Edel habe ich Barrieren abgebaut und gesehen, wie viele spannende Menschen ihr Herzblut in tolle Arbeiten stecken, die sonst vielleicht seltener Bühne fänden. Das ist eine Kultur, die ich unbedingt weiterentwickeln möchte. Die Hemmschwellen senken und noch mehr Menschen Zugang in eine freie Kunstszene ermöglichen. Eine in der Meinungsvielfalt und Diskurs Platz haben.“ 
(Philipp Böhm, Vorstand seit 2024)
Kunst ist gut. Kunst ist Spiegel. Kunst ist erfundener Realismus mit realistischer Erfindung. Und bringt mitunter so manches Mal auch Mecker:innen, Besserwisser:innen oder singuläre Schwerpunkt-Moralist:innen auf Palme. Trotzdem verbindet sie Blickpunkte zu Blickwinkeln. Schafft Liebe, wo gesehen, schürt Gegenteil, wo persönlich ertappt, offenbart Zeitgeist, verweigert sich der Zensur, legt Zeugnis ab und belebt die Zukunft mit wundervoll buntem Vielfachdenken. Auf zig weitere Jahre Müllnerstraße 22 bitteschön!

Übrigens: So ganz unterm Radar verbringt das Edel Extra sein Jubiläumsjahr dann doch nicht. Der Verein feiert nämlich im Rahmen der Ausstellung THE WURST ART EVER vom 5. bis 7. April, inszeniert durch das dadaistische Wurstkollektiv ein bisschen Prost und Prosa. Gewollt wie zufällig findet am 6. April auch noch das Bierchen & Bühnchen Festival statt, bei dem sich das Edel als Vergnügungsort beteiligt. Außerdem wird es einen Verkauf der Ausstellungswerke auf Spendenbasis geben, dessen Erlös dem Verein Pinkstinks e. V. zugutekommt. Vorbeischauen, Wand aufwursten oder einfach nur mit dem EDEL auf seine EXTRA Eins mit Null anstoßen. 
 
---

Edel Extra – 10 Jahre
5. bis 7. April Ausstellung „THE WURST ART EVER“ 
im Edel Extra, Müllnerstr. 22, Nbg / Gostenhof
Instagram: @edelextra 
Mitmachen beim Vereinsbrimborium? Schreibt an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst  




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Edel Extra, #Jubiläum, #Kunst, #Wurst Art

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240411_NbgPop_360
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240507_NueDigital
20240401_ION
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Wabe_1
20240401_Comic_Salon_3
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_D-bue_600