Im göttlichen Bann der Space-Eurythmie

MITTWOCH, 24. APRIL 2024, KUNSTVEREIN (Z-BAU)

#Darsombra, #Konzert, #Konzertbericht, #Kunstverein, #Space Rock, #Z-Bau

Ein Konzertbericht von Helene Schütz

Der Basar war der eigentliche Grund, warum mich der Z-Bau an einem Mittwochabend anzog. Denn meiner Begleitung fehlten Salatschüsseln. Wo sonst soll man die beste Salatschüssel Nürnbergs finden, wenn nicht auf dem Flohmarkt im Z-Bau? So war der Plan. Für 2€ haben wir ein Bärchentattoo auf die Pulsadern bekommen und durften rein ins Trödelparadies. Das Trödelparadies war aber eher eine endlose Einbahnstraße gesäumt von Kleidung, Schuhen und Rosenquarz, durch die wir durchgeschoben wurden. Ganz schön viel zu gucken, dachte ich mir noch und: Mit so vielen Reizen habe ich nicht gerechnet. Dass das nur das Warm-Up für meine Sinne war, wusste ich bis dato nicht.



Nun gut. Im Z-Bau treffe ich immer die ein oder andere Person, mit der ich mich dann kurz austauschen kann. ‘Na und? Habt ihr schon was gefunden?’ und ‘Naja… eigentlich sollte man ja Zeug loswerden, aber du kennst es ja, es ist ein ewiger Kreis und irgendwann erstickt man an seinem Kram und in der Zeitung steht: Frau geborgen aus 1240 Schleich-Pferdefiguren, 670 Winkekatzen und 540 Glasbausteinen.’ ‘Ja, das kenne ich. So wird es sein.’ Zustimmendes Nicken von allen Seiten und weiter geht es. Irgendwann beschlossen meine Begleitung und ich kollektiv, die Suche nach der Salatschüssel einzustellen und uns erstmal mit einer überteuerten Flasche Weißweinschorle zu beruhigen. So viele Reize lassen sich aber nicht mit nur einer Schorle verarbeiten. Just erinnerten wir uns an das spitzen Angebot im KV drüben: 1,50€ plus 1€ Pfand für 0,5 Liter Weißweinschorle. Ein besseres Angebot gibt es nirgendwo!
 

Also eilten wir rüber, in den Kunstverein. Rein in die warme Jackentasche der Punks. Vorbei an einem Schild, das ein Konzert für 21 Uhr ankündigte. Erst als wir uns mit unseren Spitzenpreisgetränken auf der Bank rechts der Bühne niederließen, realisierten wir, dass es wohl wirklich noch Live-Musik geben wird. Ich erinnerte mich an das Schild. Space Rock, stand da drauf. Ich fragte meine Begleitung, was das für ein Genre ist und ob das etwas Neuartiges der jüngeren Generation ist. So genau wusste mein Gegenüber auch nicht Bescheid. Aber kann ja nicht so schlecht sein, wenn es im KV gespielt wird. Ein kleiner weißer Pudel namens Lilu (oder war es Lili?) rannte souverän immer wieder zur Bühne, stellte sich auf die Hinterbeine und schaute sich alles genau an. Interessant, dass die sich jetzt so das Personal für den Soundcheck sparen, dachte ich noch. Derselbe Hund kam zwischen seinen geschäftigen Checks dann auch kurz zu mir gelaufen, nur um mit mir zu schimpfen. Warum konnte ich nicht herausfinden, aber irgendwann war er dann auch weg, denn das Konzert begann.
 

Links neben mir summte ein mittelalter Windows-Laptop, der über einen Beamer ein Video auf die Bühne projizierte. Zu sehen war ein Strand. Wellen, Rauschen, Sand, Wasser. Eine weibliche Figur, umhüllt von schwarzen Tüchern, trat ins Bild und bewegte sich echsenartig auf zwei Beinen am Ufer entlang. Sphärische Playback-Melodien ertönten. Die Figur bewegte sich weiter, ruderte langsam mit den Armen und die Tücher wurden durchsichtig. Wie der Zauberumhang von Harry Potter, dachte ich noch, der, mit dem man sich unsichtbar machen kann. Gebannt und mit offenem Mund starrte ich auf das Video. Ich war fasziniert und beschloss, was und wer auch immer da jetzt auf die Bühne kommt: Space Rock wird mein Genre!
 

Und da kamen sie. Eine Mitte-30-jährige Frau mit roten Locken, gekleidet in ein enges weißes Gewand, ähnlich wie Rudolf Steiners Kleidchen. Auch die Bewegungen, die sie dabei machte, erinnerten mich stark an Eurythmie. Nach ihr trat ein älterer Mann im gleichen Gewand auf die Bühne. ‘So stelle ich mir Gott vor’, flüsterte mir meine Begleitung ins Ohr. Und da war was dran. Die langen weißen Haare mit lavendelfarbenen Spitzen fielen in Wellen an seinem filigranen Gesicht hinunter und er machte einen durchaus weisen Eindruck. In einer einzigen flüssigen Bewegung schwang er sich die E-Gitarre um den Körper und schlug sie an. Die Frau beendete ihre ausschweifenden Bewegungen und ordnete sich hinter dem Keyboard und neben einem Gong ein und begann zu spielen. Ihre Augen tanzten dabei weiter. Augeneurythmie. Der erste Song ging rein in mein eines Ohr und zum anderen wieder hinaus, und ich wurde mir immer sicherer, dass Space Rock mein Genre ist. Mir gefiel alles daran, die Klänge, die rollenden Augen, der Gong, Gott und die Videos im Hintergrund. Alles zusammen sog mich ein und berauschte mich auf eine mir bis dahin unbekannte Weise. Was dann mit mir geschah, kann ich nicht in Worte fassen, aber ich empfehle euch wärmstens, es selbst auszuprobieren, es zu erleben. Space Rock hat an diesem Mittwochabend meinen Horizont erweitert, es fühlt sich an, als wäre ein Puzzlestück zu mir zurückgekehrt, das ich lange verloren hatte. Danke, Darsombra.

---

Darsombra im KV




Twitter Facebook Google

#Darsombra, #Konzert, #Konzertbericht, #Kunstverein, #Space Rock, #Z-Bau

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  16.05.2024
KANTINE. Bei SCHUBSEN war die letzten Jahre einiges los. 2014 gründete sich die Schrammelpop-Band und veröffentlichte dann zwei Jahre später ihr erstes Album. Nach einer Zeit voller Konzerte, Festivals und einer internationalen Tour und einem weiteren Album später, gab es 2023 einige Umstrukturierungen in der Band. Mitglieder stiegen aus, neue kamen hinzu. Jetzt sind sie in neuer Formation zurück und bringen ihr neues Album Das Öffnen der Visiere mit. Mehr dazu im Interview auf Seite 98.  >>
MARIENBERGPARK. Am Samstag, den 27. April 2024, lädt die Natur-Erlebnis-Gärtnerei der noris inklusion erneut zum beliebten Kräuterfest ein. Von 10:00 bis 18:00 Uhr erwartet euch ein vielfältiges Programm mit Mitmachaktionen und interessanten Informationen rund um Natur und Kräuter. Ob beim Binden von Kränzen, dem Bedrucken von Jute-Beuteln oder der Herstellung von duftendem Potpourri - hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch die kleinen Gäste können sich austoben: Keramikgestalten, Steinebemalen, Rösten von Kräuterstockbrot oder Schminken, da werden die Erwachsenen fast neidisch.  >>
MAGAZIN  11.05.2024
ERLANGEN. Der Kulturpunkt Bruck lädt am 11. Mai gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern zum Familienfest GRÜNE ART rund um den Brucker See ein. Bei freiem Eintritt gibt es von 13 bis 18 Uhr jede Menge Aktivitäten: Ein Kleinkunstmarkt, Informations- und Mitmachstände sowie internationale Essens- und Getränkestände. Verschiedene Bewegungsaktionen am und im See wie Stand-Up-Paddling oder eine Fährüberfahrt mit einer eigens für das Fest gebauten Fähre sorgen für viel Spaß. Im malerischen "UnserGarten Bruck" erwarten euch eine Pflanzenbörse, ein Gartencafé, ein Gartenladen und eine Kinderlesung des Theaters Erlangen.  >>
MAGAZIN  29.04.-13.05.2024
KIRCHE ST. MARTHA.
Im März 1848 erschüttert eine demokratische Revolution Europa, und in Deutschland verabschiedet die Nationalversammlung 1849 in der Frankfurter Paulskirche die erste Verfassung. Dieses Jubiläum feiern Lorenz Trottmann (am Klavier) und Michael Herrschel (als Erzähler) gemeinsam mit ihrem Konzertverein „Dialoge: Wort & Musik e.V.“ im Doppelkonzert „Freiheitslieder – Wolkenträume“. Im ersten Konzert am 29. April, „Ein Kontinent verändert sich“, erzählen sie von der demokratischen Bewegung in den Metternich-Polizeistaaten, mit Werken von Beethoven, Wagner, Strauss, Brahms und Redel. Im zweiten Konzert, „Die Gedanken sind frei“, am 13. Mai, lassen sie Hymnen an Freiheit und Demokratie von Schumann, Kinkel und Smetana erklingen und würdigen bedeutende Kämpferinnen der Frauenbewegung wie Emilie Mayer und Luise Otto-Peters.

---
 
Mo. 29.04. + Mo. 13.05., jeweils 18:30 in der Kirche St. Martha, Nbg. 
Eintritt: 15,- / 12,-. Reservierung + Infos: www.wortundmusik.org
 >>
NüRNBERG.
In der Meistersingerhalle leitet er ein Programm, das mit Werken von Korngold, Rachmaninow und Rota cineastische Qualitäten aufweist: Wie in einem Film am 7. April gezeigt wurde.
 >>
MAGAZIN  25.04.2024
E-WERK. "Baum" ist Mines fünftes Soloalbum in nur zehn Jahren, neben Projekten wie "Alle Liebe nachträglich" mit Fatoni von 2017 und dem monumentalen Orchesterprojekt "Mine und Orchester" von 2018. Dieses Album markiert den Beginn eines neuen Kapitels für sie: Die Songstrukturen haben sich verändert, die Tracks sind kürzer, flexibler und freier geworden.  >>
DESI. Als Kind wusste die äthiopisch-ukrainische Betty Endale bereits, dass sie Sängerin werden möchte. Zusammen mit ihren Schwestern Miriam und Siona gründete sie 2019 FO SHO. Heute sind die Schwestern national und international erfolgreich. Sie singen auf Festivals innerhalb und außerhalb der Ukraine und erreichten sogar das Halbfinale des ukrainischen Vorentscheids für den ESC. Seit ihrer Kindheit mussten sie immer wieder Rassismuserfahrungen machen – ihre Musik, die von ukrainischer Identität und Stolz geprägt ist, erzählt auch von diesen Erfahrungen. Betty und ihre Schwestern möchten eine Botschaft vermitteln. Ihre Texte sind politisch und werden von modernen Beats zwischen Trap und HipHop transportiert.  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Wabe_1
20240401_Idyllerei
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
2024041_Berg-IT
20240401_ION
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240507_NueDigital
20240401_D-bue_600