Matthias Egersdörfer + Lothar Gröschel: Das Lachen des Grünspechts

FREITAG, 18. AUGUST 2023

#Das Lachen des Grünspechts, #Literatur, #Lothar Gröschel, #Matthias Egersdörfer, #Neuerscheinung

Lange, lange bevor der Herr Egersdörfer weltberühmter Kabarettist, Tatort-Kommissar und erfolgreicher curt-Kolumnist wurde, war er einmal ein junger Heiopei und kunstsinniger Haudrauf, der mit seinen Freunden vom Kulturverein Winterstein die Kultur in die Hersbrucker Schweiz brachte. 

Anfang der 90er-Jahre war das, als Lothar Gröschel, Mitautor des Buches, und der 2016 verstorbene Universalkünstler Philipp Moll ein Haus in eben jenem Winterstein entdeckten und anmieteten. Moll ist dieser Roman gewidmet, Unterzeile: „Eine höchst abenteuerliche Geschichte über Freundschaft, Kunst und Wahnsinn in der fränkischen Provinz“. Gröschel und Egi haben ihre Erinnerungen ausgewrungen und eine ausufernde Heldengeschichte daraus gegossen, in der es im Kern um eine Zeit geht, in der aus orientierungslosen bis depressiven jungen Männern mit großem Durst und Hunger letztlich ernstzunehmende und subversive Künstler wurden. Winterstein, das Haus, die Scheune, in der Ausstellungen und Kulturveranstaltungen stattfanden, wird darin zu einem mythisch aufgeladenen Ort, wo sich, in den Worten des Roman- Philipp-Moll „Agrikultur, Metabolismus und die räudigen Künste aufs Vortrefflichste vereinen.“
 
Diese WG der Sturm-und-Drang-Männer ist auch fruchtbarer Boden für eine bis heute existierende Boy Band, „Fast zu Fürth“, deren Abenteuer, besungen in den schönsten Elogen, einen beträchtlichen Teil des Buches ausmachen: „Das war krachendes Feuerwerk in einer Kleinstadt in Texas – das war wildeste Kirchweih, die Geilheit eines Kirchentags, das war evangelische Walpurgisnacht mit Nonsensreimen über Holzbeine und Cola-Mix-Getränke.“ Dazwischen wird viel geredet, gequasselt, salbadert, werden in theologischen Diskussionen philosophische Höhen erklommen und werden die kulinarischen Genüsse der Heimat gelobt. „Das Lachen des Grünspechts“ ist nämlich auch eine Liebeserklärung an ein vielleicht noch nicht ganz vergangenes fränkisches Hinterland, seine Brote, Biere und Räucherwürste. Ein Buch, das tief hineingreift ins volle Leben und im wahrsten Sinne Bock macht, viel zu rauchen und lange zu labern und sich selbst zum Mittelpunkt der Welt zu erklären. Und auch wenn Gröschel und Egersdörfer die Historie als Sprungbrett für Fabulation genutzt haben mögen, erfährt man viel über den Wahnsinn, aus dem so viel Schönes entsprang.
 
„So fing sie denn an, zu klappern, die Mühle des fröhlichen Irrsinns, und die Bächlein des Leichtsinns und der Leidenschaft trieben schwungvoll das Mahlwerk an, mit dem die Freunde voller Inbrunst die ihnen zur Verfügung stehenden zwei Sack Vernunft in kürzester Zeit gänzlich zerkleinerten.“ 

---
Matthias Egersdörfer, Lothar Gröschel

DAS LACHEN DES GRÜNSPECHTS
248 Seiten mit 25 zweifarbigen Zeichnungen von Jörg Liebsch
26 Euro
www.starfruit-publications.de
 
Achtung: CURT VERLOST ANFANG SEPTEMBER 3x „DAS LACHEN DES GRÜNSPECHTS“ VIA INSTAGRAM

 




Twitter Facebook Google

#Das Lachen des Grünspechts, #Literatur, #Lothar Gröschel, #Matthias Egersdörfer, #Neuerscheinung

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  23.02.2024
AKADEMIE DER BILDENDEN KüNSTE. Text Matthias Egersdörfer

Der Moll war ein sehr langsamer Mensch. Er fuhr zum Beispiel mit einer kaum vorstellbaren Geschwindigkeit Fahrrad. Wäre er auch nur eine Kleinigkeit langsamer gefahren, wäre er schlichtweg umgefallen. Sah man den Philipp zum Beispiel von der Weite aus auf seinem alten Holland-Rad, musste man annehmen, dass er völlig reglos darauf saß und sich nicht bewegte. Auf der anderen Seite verfügte der Moll über eine blitzschnelle Auffassungsgabe. Jahrelang waren wir gemeinsam zum Christlichen Verein Junger Menschen hinmarschiert und hatten mit schier unermesslichem Übermut die Bibel bis knapp zum Irrsinn zerdeutet, hernach in herzlicher Zugewandheit mit den anderen Christenknaben bis zum Ohrenglühen gerauft und auch ansonsten keinen evangelischen Blödsinn ausgelassen. Dann, von einem Tag auf den anderen, war der Philipp nicht mehr hingegangen. Hat wortlos die Kündigung eingereicht. In Ewigkeit. Amen. Aus die Maus. Ich habe es am Anfang nicht begriffen. Es hat einige Zeit gebraucht. Das holdselige Himmelreich hatte seine Grenzen, von engstirnigen Glaubensbeamten errichtet. Da konnte man sich sauber daran derrennen. Und zum Müffeln hat es allenthalben auch schon angefangen gehabt. Junge Männer waren dazu gekommen, die sich für etwas besseres hielten, und vorbei war es mit unserem klassenlosen Bubenclub. Der Moll hatte einen Riecher. Dann hat er sich verzupft. Ohne Getu. Ohne Spektakel und großes Reden. Ich habe länger dazu gebraucht, das zu begreifen.
 >>
MAGAZIN  04.11.-12.11.2023
SCHWABACH / ANSBACH / LAUF. Im Leseherbst schließen sich die Kleinstädte der Region traditionellerweise zum Literatur-Hotspot zusammen: Lesart heißt das Festival in Schwabach, Lauf und Ansbach – und in allen drei Orten werden vom 
4. bis 12. November Bestseller, Newcomerinnen, preisgekrönte Autor:innen, gewichtige Persönlichkeiten und echte Geheimtipps zu entdecken sein. Das Programm steckt voller literarischer Entdeckungen – an jedem einzelnen Abend. Wir schauen ausschnittsweise drauf.   >>
MAGAZIN  07.07.-09.07.2023
KATHARINENRUINE. Die Schreibenden, und curt fühlt sich ausdrücklich mitgemeint, haben in Nürnberg im Sommer einen besonderen Platz in der Stadt. Ein Wochenende lang gehört der Literatur, den Literaturschaffenden, den Literaturfans die Katharinenruine und das Drumherum. Die texttage mit textualienmarkt holen große Namen in die Stadt und präsentieren gleichzeitig die gesamte Bandbreite der regionalen Szene. Wie genau das alles von statten geht, wissen die Organisatorinnen Kathleen Röber und Grazyna Wanat.  >>
20240201_Mummpitz_160
20240201_Staatstheater
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_AFAG_akustika
20230703_lighttone
20240201_Kaweco
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Theater_Erlangen
20240201_Retterspitz
20240201_NMN_Weaver