curts Bücherstapel

MONTAG, 31. OKTOBER 2022

#Bücher, #Buchtipps, #Literatur

curt empfielt drei Bücher – mit Regionalbezug – für den Herbst, um es sich innen gemütlich zu machen.

Achim Bogdahn: 
Unter den Wolken

Achim Bogdahn
kennt man landauf landab als Bayern-2-Moderator (Zündfunk etc.) und Sechzig-Fan. Bodgahn ist aber ein Mann von noch viel mehr Talenten und auch Schauspieler, Theologe, Fußballschiedsrichter und Wanderer/Autor! In den vergangenen zwei Jahren hat er die höchsten Berge aller 16 Bundesländer bestiegen. Wobei sich die Herausforderung des Besteigens natürlich krass unterscheidet: Die Erhebung im Bremer Friederhorstpark misst 32,5 Meter, die Zugspitze 2926 Meter, da muss man vielleicht anderes Schuhwerk anziehen. Um beim Wandern nicht so allein zu sein, hat Bogdahn Personen der Öffentlichkeit aus den jeweiligen Bundesländern gebeten, ihn zu begleiten. Mit dabei sind unter anderem Mehmet Scholl (Ba-Wü), Rocko Schamoni (Schleswig-Holstein) oder Margot Käßmann (Niedersachsen).
Herausgekommen ist ein Buch, das freundlich und entspannt auf dieses Land blickt, auf seine Menschen und seine Berge. 

Achim Bogdahn: Unter den Wolken. Meine Deutschlandreise auf die höchsten Berge aller 16 Bundesländer
Heyne Hardcore, 416 Seiten, 22 Euro. 

---

Ursula Schmid-Spreer:
Welche Farbe hat die Angst?

Ursula Schmid-Spreer
ist in der Vergangenheit als Autorin von Regionalkrimis in Erscheinung getreten. Nun hat sie sich mit viel Herzblut einem Sozialprojekt gewidmet: Für Welche Farbe hat die Angst? sprach die Autorin mit Menschen, die sich am gesellschaftlichen Rand befinden: Obdachlose, Suchtkranke, Prostituierte und besuchte die Orte, an denen sich ihre Interviewpartner*innen aufhalten. Schmid-Spreer möchte mit diesem Buch Aufklärungsarbeit leisten, über das Leben auf der Straße, den Suchtdruck und die Realität in den Schlafstätten. „Was war das Mutigste, das du jemals gesagt hast?“ – „Ich brauche Hilfe.“ (Robert B. - leider mittlerweile verstorben) Das Buch gibt‘s bei der Autorin, der Erlös kommt caritativen Einrichtungen zugute.

Ursula Schmid-Spreer: Welche Farbe hat die Angst?
Adakia Verlag, 261 Seiten, 14 Euro. 

---

Christian Vittinghof:
Ansichten einer Bescholtenen Stadt

Christian Vittinghoff
ist ein wichtiger kultureller Player dieser Stadt, auch wenn seine Arbeit häufig im Hintergrund stattfindet. Als Bühnenbildner am Gostner Hoftheater z.B. oder als Gründer des Kunstraums der Lebenshilfe. Jetzt veröffentlicht Vittinghoff im Erlanger homunculus Verlag ein Buch mit Gemälden, die seinen sehr subjektiven Blick auf Nürnberg festhalten: Ansichten einer bescholtenen Stadt zeigt diese Stadt in verwaschenen Farben von ihrer nicht-touristischen Seite und rückt die unscheinbaren Ecken und übersehenen Plätze in den Fokus. Für das Buch hat sich der Künstler 25 Autor*innen mit ins Boot geholt, die sich von den Gemälden zu Texten inspirieren ließen. Dazu gehören Literaturstars wie Nora Gomringer und Fitzgerald Kusz, einige curt-Schreibkrise Autor*innen wie Elmar Tannert, Tobias Falberg und Matthias A. J. Dachwald und die geballte curt-Redaktions-Power von Matthias Egersdörfer, Marian Wild und Andreas Thamm. In diesem poetischen Zusammenspiel entsteht ein ganz neues Panorama unserer alten, bescholtenen Stadt. Besser geht kaum. 

Christian Vittinghof feat. Various Artists: Ansichten einer bescholtenen Stadt. 
homunculus Verlag, 100 Seiten, 32 Euro. 
www.homunculus-verlag.de
 




Twitter Facebook Google

#Bücher, #Buchtipps, #Literatur

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  07.07.-09.07.2023
KATHARINENRUINE. Die Schreibenden, und curt fühlt sich ausdrücklich mitgemeint, haben in Nürnberg im Sommer einen besonderen Platz in der Stadt. Ein Wochenende lang gehört der Literatur, den Literaturschaffenden, den Literaturfans die Katharinenruine und das Drumherum. Die texttage mit textualienmarkt holen große Namen in die Stadt und präsentieren gleichzeitig die gesamte Bandbreite der regionalen Szene. Wie genau das alles von statten geht, wissen die Organisatorinnen Kathleen Röber und Grazyna Wanat.  >>
ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
MAGAZIN  04.11.-12.11.2023
SCHWABACH / ANSBACH / LAUF. Im Leseherbst schließen sich die Kleinstädte der Region traditionellerweise zum Literatur-Hotspot zusammen: Lesart heißt das Festival in Schwabach, Lauf und Ansbach – und in allen drei Orten werden vom 
4. bis 12. November Bestseller, Newcomerinnen, preisgekrönte Autor:innen, gewichtige Persönlichkeiten und echte Geheimtipps zu entdecken sein. Das Programm steckt voller literarischer Entdeckungen – an jedem einzelnen Abend. Wir schauen ausschnittsweise drauf.   >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Theater_Erlangen
2024041_Berg-IT
20240507_NueDigital
20240401_Comic_Salon_3
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Wabe_1
20240401_ION
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20230703_lighttone
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240401_Idyllerei
20240401_D-bue_600