Staatstheater: Premierenflut im März

MONTAG, 26. FEBRUAR 2024

#Ballett, #Premieren, #Schauspiel, #Staatstheater Nürnberg, #Theater, #Wallenstein

He did it again: Jan Philip Gloger, Schauspiel-Chef am Staatstheater, scheint einen Narren an Schiller gefressen zu haben und lässt seiner großen Don-Karlos-Inszenierung direktamente einen Wallenstein folgen. Ganz offensiv demonstriert das Staatstheater: Wir können nicht bloß digitale Zukunftssachen und quirlige, laute Gegenwartsstoffe, wir können auch Klassiker. 

Der Wallenstein, dieses monumentale Stück, gehört ja irgendwie auch nach Nürnberg, wo dieser Feldherr des Kaisers im Dreißigjährigen Krieg in Wirklichkeit seine große Schlacht gegen den Schwedenkönig Gustav Adolf kämpfte. In Schillers Drama geht es um einen Mann, dessen Überzeugungen, wenn er denn je welche hatte, ins Wanken geraten sind. Er spielt ernsthaft mit dem Gedanken, zum Feind überzulaufen, was nicht geheim bleibt, weshalb er als Heerführer abgelöst werden soll – ausgerechnet von seinem besten Freund, Octavio Piccolomini. Und dann ist Wallensteins Tochter auch noch mit Piccolominis Sohn am Anbandeln. Warum ein solches Stück jetzt? 
"Weil die Welt voller schrecklicher Kriege ist", sagt Jan Philipp Gloger. "Das kann man mit diesem Stück natürlich nicht abbilden. Aber der Text untersucht in frappierender Weise, was mit Menschen geschehen kann, die in der emotionalen, ökonomischen, sozialen Maschinerie gefangen sind, die ein Krieg hervorbringen kann." 
Das komplette Interview lest ihr HIER. Leicht betroffen macht die jüngste Nachricht, die uns aus Glogers Haus erreicht: Der Schauspiel-Chef verlässt Nürnberg zur Spielzeit 25/26 nach sechs erfolgreichen Jahren. Er geht ans Wiener Volkstheater. Nicht die schlechteste Adresse, curt gratuliert zu dieser Berufung.

Nach wie vor zu sehen im Staatstheater ist das Werner-Schwab-Stück Übergewicht, unwichtig: Unform, in dem ein schönes Paar in einer Kneipe auf fäkalphilosophierende Gescheiterte trifft. Ein derber Sprachtornado, der vom Staatstheater wegen expliziter Gewalt und Sexualität ab 18 Jahren empfohlen wird und jetzt ganz frisch ausgezeichnet wurde: Die Inszenierung von Rieke Süßkow ist eine von zehn Aufführungen, die von den Berliner Festspielen zum 61. Theatertreffen eingeladen wurde. Es ist das erste Mal, dass eine Nürnberger Inszenierung diesen Ritterschlag erhält. Herzlichste Gratulation! Übergewicht ... ist damit offiziell bemerkenswert – und steht noch bis Juli auf dem Spielplan. 

Im März folgt dann eine regelrechte Premierenschwemme im Staatstheater. Los geht das am 14.03. mit Ave Joost, einem Stück, das von der Videobloggerin Malin erzählt, die wiederum von einem Zwillingspaar erzählt, das vor Jahren in einer verlassenen Molkerei lebte, wo Malin dann tatsächlich auf Joost trifft, einen heruntergekommenen, aber interessanten Mann. Das neue Stück von Caren Jeß wird in der Uraufführung in Nürnberg inszeniert von Branko Janack. 

Gleich am Tag darauf, 15.03., folgt die nächste Premiere: Andersen oder Was bleibt? von Cosmea Spelleken nach Hans Christian Andersen. Das wird wieder was ganz Anderes: Die Regisseurin Cosmea Spelleken, Nachwuchsregisseurin des Jahres 201, zuletzt mit Odysseus.live in Nürnberg, nimmt sich die Märchen von Hans Christian Andersen (siehe Die kleine Meerjungfrau, Der standhafte Zinnsoldat, etc.), geht ihnen auf den Grund, bzw. an den Kern, verquickt sie mit der Liebesgeschichte des Dichters selbst und macht daraus eine intermediale Inszenierung. 

Und dann 21.03. folgt auf zwei Mal Gegenwarts-Uraufführungs-Theater der ganz alte Schinken: Wolfram von Eschenbachs Parzival, aber garantiert in einem ganz neuen Gewand. Ein junger Mann sehnt sich danach in strahlender Rüstung in die Welt hinauszugehen und den Heiligen Gral zu finden, der ewiges Glück verspricht. 

Während im Opernhaus nebenan Richard Wagners Parsifal anläuft, blickt im Theater der Regisseur Kieran Joel auf einen Helden, der mit den Problemen der Gegenwart konfrontiert wird. Joel inszenierte in Nürnberg zuletzt Der Damm

---

Staatstheater Nürnberg 
www.staatstheater-nuernberg.de 




Twitter Facebook Google

#Ballett, #Premieren, #Schauspiel, #Staatstheater Nürnberg, #Theater, #Wallenstein

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Goyo Montero im Interview mit Andreas Radlmaier

Frisch dekoriert mit dem bayerischen Verdienstorden „Pro meritis“ steuert
Goyo Montero (47) mit der Retrospektive „Boîte-en-valise“ (13. bis 17. Juli) und der Internationalen Tanz-Gala (21./22. Juli) im Opernhaus ins (ausverkaufte) Grande finale seiner „Jubiläumssaison“. 15 Jahre ist der Madrilene Ballettchef in Nürnberg. Jubiläum hin oder her – eine Ära Montero ist das bislang sicherlich. Medien sprechen respektvoll vom „Nürnberger Ballettwunder“. Das kann man mindestens noch fünf Jahre bewundern. So lange läuft Monteros Vertrag, also bis zum 20. Jubiläum. Andreas Radlmaier sprach mit Montero über seine „Heimat“, den Ballettsaal, seine Oase Nürnberg und Pläne zwischen Hermann Hesses „Steppenwolf“ und der ersten Opern-Inszenierung.  >>
MAGAZIN  
 
Thomas Köck hat, das hört man eher selten, ein Stück geschrieben, das nicht zum Nachdenken anregen soll. Es zeige einfach nur die Fakten auf. Fast resigniert klingt dementsprechend der Titel: Und alle Tiere rufen: dieser Titel rettet die Welt auch nicht mehr zeigt die Konsequenzen der Existenz und Dominanz des Menschen auf diesem Planeten auf. Regie führt Christoph Dechamps, auf der Bühne steht Thomas Witte. Premiere am 19. April. Das nächste Gostner-Endzeit-szenario folgt dann im Mai: Monte Rosa erzählt von drei Bergsteigern auf den Weg zu den Gipfeln. Für diese drei zählt nichts als der Aufstieg, alle zwischenmenschlichen Beziehungen sind zweckmäßig gedacht. Theresa Dopler hat eine Dystopie geschrieben, in der das Konkurrenzdenken unserer Zeit auf die Spitze getrieben wurde. Premiere: 4. Mai.

---

 
Gostner Hoftheater   
Austraße 70, Nbg.



Salz+Pfeffer
 
Mord im Theater Salz+Pfeffer! Beziehungsweise, schon im Theater Salz+Pfeffer, aber eigentlich in der kleinen Pension Monkswell-Manor in England. Zwei alte Damen hören von dem Fall im Radio und fühlen sich dazu berufen, der Sache nachzugehen und ihn aufzuklären, klar. 
Zum Glück bringen die beiden neben einer Menge englischen Humor auch ausreichend kriminalistisches Gespür mit. Mausefalle ist ein typischer Krimiabend nach Agatha Christie. Paul und Wally Schmidt schlüpfen selbst in die Rollen der ermittelnden Damen. Die verdächtigen Figuren stammen von Ralf Wagner und Uschi Faltenbacher. Termine: 16., 21. und 22. April. 
Und apropos alte Dame: Der Besuch der alten Dame nach Friedrich Dürrenmatt läuft im Salz+Pfeffer in April und Mai ebenfalls weiterhin. Ein Welterfolg des Nachkriegstheaters, in Puppen übersetzt in der Maskenwerkstatt Marianne Meinl.

---
Theater Salz+Pfeffer
Frauentorgraben 73, Nbg.

 
 
Ungewöhnliche Produktionen, gerade im Tanzbereich, finden einen Ort in der Tafelhalle. Z.B., wenn man nicht nur mit Menschen performt, sondern auch drei autonom fahrende Soundroboter mit auf die Bühne holt. Mit zwei Tanzenden zusammen bilden die Robos in Alexandra Rauhs Tanz-Performance mit Soundinstallation Glitching Bodies einen Gesamtorganismus, der die Frage aufwirft, wer hier eigentlich von wem beeinflusst wird. Am 21. und 22. April nochmal anschauen. Und dann gleich am 23. April wiederkommen, wenn der liebe Herr Egi Egersdörfer in der Tafelhalle seine Geschichten aus dem Hinterhaus darbietet. Das Ensemble Kontraste ist außerdem gleich zwei Mal zu Gast: Am 29.04. mit Debussy, Bartok und Ravel für vier Hände, an Klavier und Schlagwerk. Am 07.05. dann lädt Schauspielerin Adeline Schebesch ins Dichtercafé, die uns mitnimmt auf Goethes italienische Reise. Dazu hören wir gerne Mozart. 

---
Tafelhalle 
Äußere Sulzbacher Str. 62, Nbg.

 
 >>
20240401_Staatstheater
20240317_Tafelhalle
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Pfuetze
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240411_NbgPop_360
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600