Kindertheater: Wahre Held:innen

1. APRIL 2024 - 31. MAI 2024

#curt kids, #Kinder, #Kinderprogramm, #Kindertheater, #KURTi, #Theater Mummpitz, #Theater Pfütze, #Theater Salz und Pfeffer

Ob sie nun Hunde sitten oder schreiben, Schmetterlinge erfinden oder durch die Wälder ziehen – Helden kommen in unterschiedlichsten Formen und Farben daher, sind menschlich und tierisch und im Kindertheater wahnsinnig unterhaltsam.

Seit dieser Michi, Mamas neuer Freund, eingezogen ist, weiß Lucie eines ganz bestimmt: Sie muss hier raus. Und zwar zu Bernie nach Berlin. Doch dafür genug Kohle aufzutreiben, ist nicht ganz einfach, wenn man 13 ist. Also beschafft Lucie sich einen Job als Hundesitterin bei einem schrägen Alten namens Klinge, der ein Zauberkochbuch schreiben will, Fliegen mit dem Schwert jagt und mit seiner seltsamen Weltsicht Lucies Horizont erweitert. Wie der Wahnsinn mir die Welt erklärte von Dita Zipfel wurde 2020 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und feiert im Theater Pfütze am 26. April Premiere.
Am 31. Mai gibt es außerdem eine Wiederaufnahme: Das Buch von allen Dingen nach dem Jugendroman von Guus Kuijer erzählt die Geschichte von Thomas, der Sachen sieht, die andere nicht sehen, schöne und nicht so schöne. Alles schreibt er in sein Buch. Eine Geschichte über die Familie als Ort zwischen Gewalt und dem Wunsch nach Toleranz. 
www.theater-pfuetze.de

Der April im Theater Mummpitz wird eingeläutet von weiteren Aufführungen des Mummpitz-Live-Hörspiels nach einer Erzählung von Amos OZ: Plötzlich tief im Wald (8+). Zwei Kinder glauben daran, dass es da draußen noch irgendwo Tiere gibt. Mutig machen sie sich auf den Weg, sie zu finden. Außerdem gibt es noch mehr Musik auf die Ohren: Jazz für Räuber oder Greteles großer Auftritt (3+) ist zeitloses, anarchisches und ziemliches fetziges Kasperltheater. Gegen Ende April, ab 24., besuchen wir dann einmal mehr die Werkstatt der Schmetterlinge (6+). Ein Wesen, so schön wie eine Blume, das aber auch fliegen kann, soll da entstehen, hat sich der junge Rodolfo vorgenommen. Gegen alle Rückschläge und den Spott der anderen hält er mutig an seinem Traum fest.  
www.theater-mummpitz.de

Ein funkelnder und schillernd-schöner Klassiker der Kinderliteratur bestimmt das Geschehen im Theater Salz+Pfeffer im April: Der Regenbogenfisch (3+) zieht seine Kreise und lernt seine Lektionen. Ab 4. Mai kehrt dann Die Bienenkönigin (6+) zurück auf den Spielplan. Zwei Königssöhne streifen aufsichtsbefreit und wild durch die Lande. Nur der dritte ist nachdenklich und zartfühlend und geht immer wieder dazwischen, wenn die anderen beiden den Tieren des Waldes gefährlich werden könnten. Bald müssen die drei freilich auch Prüfungen und bestehen und Prinzessinnen befreien und es stellt sich die Frage: Was braucht es eigentlich um ein wahrer Held zu sein? 
www.salzundpfeffer-theater.de




Twitter Facebook Google

#curt kids, #Kinder, #Kinderprogramm, #Kindertheater, #KURTi, #Theater Mummpitz, #Theater Pfütze, #Theater Salz und Pfeffer

Vielleicht auch interessant...

THEATER MUMMPITZ. Text von Andreas Radlmaier

Hatschi! Diese Räuberpistole hat Pfeffer und trifft. Auch, weil gute Lieder, Klassiker zumal, wie Pistolen sind. Spontanreaktionen sind somit unvermeidlich. Das Nürnberger
Kindertheater Mummpitz um Regisseurin Andrea Maria Erl hat sich zum Saisonstart mit der Uraufführung „Jazz für Räuber oder Gretels großer Auftritt“ eine wunderbar ver-rückte Ergänzung zu seinen erfolgreichen „Jazz für Kinder“-Konzerten ausgedacht und räumt in einer kurzweiligen Stunde gleich das Vorurteil ab, Jazz und Humor seien von Natur aus nicht die besten Freunde. Puppenspiel und Blue Notes umarmen sich hier innigst. Am Ende steht das Publikum, Klein und Groß, und singt – frei nach Ray Charles und „Hit the Road, Jack“  -: „Wir brauchen mehr Jazz!“  >>
FILMHAUS. Festivals für Kinderfilme gibt es bestimmt einige, aber meistens sind es doch die Erwachsenen, die aussuchen, was da läuft. Nicht so beim Little Big Films im Filmhaus, dem ältesten Kinderfilmfestival, das von Kindern organisiert wird. Elf Filmfans zwischen 9 und 13 waren an der zehnten Ausgabe von Litte Big Films beteiligt, die am 15.07. und 16.07. stattfinden wird. Ihre Festivalzeit begann bereits im Februar mit einem Ausflug zur Filmsichtung bei der Berlinale. Knapp 80 Kinder waren seit 2014 insgesamt an Little Big Films beteiligt, einige von ihnen sind mittlerweile selber Filmemacher.

Eröffnet wird Little Big Films am 15.07. um 11.30 Uhr mit dem norwegischen Animationsfilm
Sowas von super, in dem Hedwig von einem Moment auf den anderen den Job ihres Vaters übernehmen und Superheldin werden muss. Die beiden elfjährigen Synchronsprecher*innen Aurelia van Cauwelaert und Hans Heinrich Hünnebeck kommen für das Festival nach Nürnberg. Genauso wie Rosa von Leeuwen, der Hauptdarstellerin im Film Kiddo. Der handelt von der elfährigen Lu, die in einer Wohngruppe lebt, weil ihr Mutter eine berühmte Schauspielerin in Hollywood ist. Eines Tages taucht sie wieder auf und die beiden starten einen abenteuerlichen Roadtrip nach Polen. Ein sehr ernstes Thema verhandelt der Film mit dem Titel Comedy Queen: Die 13-jährige Sasha ist wütend auf ihre Mutter – weil sie sich das Leben genommen hat. Um ihren Vater trotzdem wieder zum Lachen zu bringen, fasst Sasha ein Ziel: Sie will, sie muss Comedy Queen werden.

Der Zeichentrickfilm Titina erzählt von einem italienischen Luftschiff-Ingenieur, der mit dem Abenteurer Roald Amundsen und der titelgebenden Hündin zum Nordpol aufbricht. Die deutsche Synchronfassung feiert in Nürnberg Premiere, zu Gast sind die Sprecher*innen Oona Diz Butzmühlen, Silvestre Diz Butzmühlen, Yascha Finn Nolting und Thomas Witte. In The Ghastly Brothers – Lilith und die Geisterjäger lernen wir eine paranormale Detektivin kennen, die gegen ihren Willen aufs Internat geschickt wird. Dort spukt es natürlich, doch zusammen mit den kauzigen Ghastly Brüdern kann Lilith ihre Mitschüler*innen von dieser Plage befreien.

Dounia und die Prinzessin von Aleppo erzählt von einem Mädchen, das in einer magischen Stadt aufwächst, Aleppo. Doch als ihr Vater von Soldaten festgenommen wird, muss Dounia bei ihren Großeltern leben und wenig später aus der Stadt fliehen. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause hilft der Familie Dounias Zauberkraft und ihr grenzenloser Optimismus. Und zuletzt: Sweet As, die Geschichte von Murra, die bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst und von ihrem Onkel zu einer therapeutischen Fotoexkursion überredet wird. Auf dieser erlebt Murra Herzschmerz, findet Freund*innen fürs Leben und stößt auf die Wurzeln ihrer Ahnen.

___
Little Big Films #10
Das Kinofestival von Kindern für Kinder
15. und 16. Juni im Filmhaus, Eintritt frei!  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
2024041_Berg-IT
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240201_mfk_PotzBlitz
20240411_NbgPop_360
20240507_NueDigital
20240524_REXIT
20240401_Wabe_1
20240401_Comic_Salon_3
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600
No upcoming events found