Theater Salz+Pfeffer: Papiertauben für Spender*innen

MITTWOCH, 23. MäRZ 2022, THEATER SALZ+PFEFFER

#Spenden, #standwithukraine, #Theater, #Theater Salz und Pfeffer, #Ukraine

In der vergangenen Woche traf ein russischer Luftangriff auf die ukrainische Stadt Mariupol das Theater im Zentrum der Stadt. In dem Gebäude, das für die russischen Streitkräfte lesbar mit dem Wort “Kinder” beschriftet war, hatten zwischen 500 und 1000 Menschen Zuflucht gesucht. Der Anrgiff zeigt exemplarisch und auf besondere Weise die Barbarei die dieser Krieg darstellt, wenn die Angriffe selbst vor den zivilsten Orten, in denen zudem Menschen Schutz suchen, nicht Halt macht. Natürlich sorgt die Nachricht für besondere Resonanz, auch in Deutschland, insbesondere bei den Kulturschaffenden.

Der Deutsche Bühnenverein schreibt: "Theater sind Orte der friedlichen Versammlung, Übungsorte für Empathie, das Zugehen auf andere Menschen und ihre Geschichte. In ihnen können wir die Welt als veränderbar und gestaltbar erleben. (...) Die Zerstörung des Theaters in Mariupol steht auch sinnbildlich für die Zerstörung kultureller und humaner Wurzeln. Im Donetsk Regional Theater wird vorerst keine Begegnung mehr stattfinden können."

Das Theater Salz+Pfeffer hat vor diesem Hintergrund eine besondere Hilfsaktion ins Leben gerufen. Das Puppentheater sammelt bei allen seinen Vorstellungen Spenden für den UNIMA Free of Strings Fund, der Puppenspieler*innen und ihre Familien in der Ukraine unterstützt. Als kleines Dankeschön erhält jeder Spender und jede Spenderin eine gelb-blaue, handgefaltete Origami-Taube. 

Die nächste Gelegenheit, sich eine Taube abzuholen, besteht am kommenden Wochenende. Spuk in der Kuschelburg, eigentlich ausverkauft, zieht aus dem Foyer in den großen Saal um. Tickets sind also wieder erhältlich.




Twitter Facebook Google

#Spenden, #standwithukraine, #Theater, #Theater Salz und Pfeffer, #Ukraine

Vielleicht auch interessant...

THEATER SALZ+PFEFFER. Nürnberg ist, das kann man alle zwei Monate im curt nachlesen, eine kulturell lebendige, umtriebige Stadt. Ständig ploppt irgendwo was auf, neue Kollektive, neue Orte, neue Festivals, plopp, plopp, plopp. Daneben, umso wichtiger, bestehen die Institutionen des Kulturlebens, die immer da sind und wie zuverlässige Maschinen Output produzieren, Woche für Woche und Monat für Monat. 
Das
Theater Salz+Pfeffer ist eine solche Institution, mittendrin gelegen, am Plärrer, und trotzdem fast versteckt, fast leicht zu übersehen. Das mehrfach preisgekrönte Figurentheater ist seit 25 Jahren an diesem Ort. So lange, wie es curt gibt! 
Wally und Paul Schmidt, die das Theater leiten, ziehen aber schon deutlich länger an den Fäden der Figuren. Wie das kam, Anfang der 80er, was die Magie dieser Kunst ausmacht, wie anders das Publikum nach Corona ist und noch viel mehr, haben sie uns im Interview erzählt.   >>
FüRTH. Der Frankenkonvoi ist uns nicht erst seit unserer Spendensammlung für die Ukrainehilfe der Fürther ans Herz gewachsen. Die NGO hat ständig diverse Krisengebiete und die Menschen dort im Blick und liefert verlässlich schnelle, unbürokratische und uneigennütze Hilfe (alle Infos in unserem ausführlichen Interview mit Peter Kunz). An diesem Wochenende könnt ihr die Köpfe hinterm Konvoi kennenlernen – und dabei gute, faire Sachen shoppen.  >>
20240601_LiteraTouren
20240601_Staatstheater_Wiese
20220401_esw_schorsch
20240715_supermART
20240601_Kaweco
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20240709_Leipzig-Nbg
20240715_Youngagement
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240201_VAG_D-Ticket
03072024_Klangtherapie Festival
2040301_Biennale
20240708_Jakobsmarkt
20240601_Retterspitz