Kunst entsteht in der Post: Freie Atelierräume in Schwabach!

SAMSTAG, 17. SEPTEMBER 2022, SCHWABACH

#Atelier, #Bewerbung, #Kunst, #Schwabach, #stille post

Das klingt ja fast wie in einem Träumchen: 12 Räume zwischen 23 und 64 m² für 4,50 pro Qudratmeter inkl. Strom, Wasser, Heizung. Die Stadt Schwabach stellt Atelierräume in einem leerstehenden Geschoss der Hauptpost zur Verfügung. Das Atelierhaus stille post soll schon bald von bildenden Künstler*innen bezogen werden.

Die Stadt hat die Räume bereits nutzungsbereit gemacht. Das heißt, die Elektrik funktioniert, genauso wie die Toiletten, eine Schließanlage und Pinselauswaschbecken wurden installiert und das W-Lan kommt ganz bald. Einen gemeinschaftlich genutzten Sozialraum mit Küche gibt es hier ebenfalls. Die Räume an sich sind nach Angaben der Stadt hell und gut ausgeleuchtet.

Die Schwabacher Hauptpost ist vom Bahnhof Schwabach in 10 Minuten zu Fuß zu erreichen. Mit dem Regionalexpress ist man in 11 Minuten, mit der S-Bahn in 20 Minuten in Nürnberg Hauptbahnhof. Nebenan gibt es außerdem den Großparkplatz am Markgrafensaal.

Die Stadt Schwabach, die mit ihrer ortung jedes Jahr Positionen der Gegenwartskunst prominent präsentiert, möchte auf diesem Wege einen Beitrag gegen die Raumnot von Künstler*innen im Großraum leisten. Bewerben sollen sich deshalb vorrangig bildende Künstler*innen im Haupterwerb. Feine Sache das. Einen Eindruck von den Räumen kann man sich zum Beispiel am Tag der offenen Tür verschaffen: 17. September, 11 bis 15 Uhr, Stadtparkstr. 2, Schwabach.

Weitere Infos und Bilder unter www.schwabach.de
Wir finden, das hört sich nicht so schlecht an. Wenn ihr selbst Künstler*in seid und dort evtl. einzieht: Gebt uns gerne mal Bescheid, ob das gut läuft, wie zufrieden ihr seid und welche Meisterwerke in der Post entstanden sind. Mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst , Betreff: stille post




Twitter Facebook Google

#Atelier, #Bewerbung, #Kunst, #Schwabach, #stille post

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20210318_machtdigital
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20210201_Allianz_GR
20221201_MfK_Avatar
20221201_Waldorf
20221201_WLH
20230201_Retterspitz
20220601_Hofpfisterei
20221001_GNM
20220812_CodeCampN
20221122_KUF_Literaturpreis
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20221220_SuP
20220201_berg-it
20221201_BA_Beef_Club
20221221_KuF_Cover
20221101_curt_Terminkalender