Kunst entsteht in der Post: Freie Atelierräume in Schwabach!

SAMSTAG, 17. SEPTEMBER 2022, SCHWABACH

#Atelier, #Bewerbung, #Kunst, #Schwabach, #stille post

Das klingt ja fast wie in einem Träumchen: 12 Räume zwischen 23 und 64 m² für 4,50 pro Qudratmeter inkl. Strom, Wasser, Heizung. Die Stadt Schwabach stellt Atelierräume in einem leerstehenden Geschoss der Hauptpost zur Verfügung. Das Atelierhaus stille post soll schon bald von bildenden Künstler*innen bezogen werden.

Die Stadt hat die Räume bereits nutzungsbereit gemacht. Das heißt, die Elektrik funktioniert, genauso wie die Toiletten, eine Schließanlage und Pinselauswaschbecken wurden installiert und das W-Lan kommt ganz bald. Einen gemeinschaftlich genutzten Sozialraum mit Küche gibt es hier ebenfalls. Die Räume an sich sind nach Angaben der Stadt hell und gut ausgeleuchtet.

Die Schwabacher Hauptpost ist vom Bahnhof Schwabach in 10 Minuten zu Fuß zu erreichen. Mit dem Regionalexpress ist man in 11 Minuten, mit der S-Bahn in 20 Minuten in Nürnberg Hauptbahnhof. Nebenan gibt es außerdem den Großparkplatz am Markgrafensaal.

Die Stadt Schwabach, die mit ihrer ortung jedes Jahr Positionen der Gegenwartskunst prominent präsentiert, möchte auf diesem Wege einen Beitrag gegen die Raumnot von Künstler*innen im Großraum leisten. Bewerben sollen sich deshalb vorrangig bildende Künstler*innen im Haupterwerb. Feine Sache das. Einen Eindruck von den Räumen kann man sich zum Beispiel am Tag der offenen Tür verschaffen: 17. September, 11 bis 15 Uhr, Stadtparkstr. 2, Schwabach.

Weitere Infos und Bilder unter www.schwabach.de
Wir finden, das hört sich nicht so schlecht an. Wenn ihr selbst Künstler*in seid und dort evtl. einzieht: Gebt uns gerne mal Bescheid, ob das gut läuft, wie zufrieden ihr seid und welche Meisterwerke in der Post entstanden sind. Mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, du musst Javascript aktivieren, damit du sie sehen kannst , Betreff: stille post




Twitter Facebook Google

#Atelier, #Bewerbung, #Kunst, #Schwabach, #stille post

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
AUF AEG. Ein Kunstfestival für all die Kunst, die im tradierten, hochoffiziellen Sektflöten-Betrieb nicht stattfindet. Outsider Art oder Art Brut nennen die Veranstaltenden der Idyllerei das, was vom 31. Mai bis 2. Juni in der Kulturwerkstatt auf AEG gezeigt und stattfinden wird. 
Mit dabei sind natürlich die Künstler:innen aus dem Kunstraum der Lebenshilfe, aber auch viele, viele internationale Gäste.   >>
MAGAZIN  19.04.-01.06.2024
T7. Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Retterspitz
2040301_Biennale
20240507_NueDigital
20240401_ION
20220401_esw_schorsch
20240411_NbgPop_360
20240601_Staatstheater_Erlangen
20230703_lighttone
20240201_Kaweco
20240601_LESEN