Theo hinten raus: Knick in der Optik

MITTWOCH, 1. FEBRUAR 2023, NüRNBERG

#Optiker, #Theo Fuchs, #Theo hinten raus

Der Beruf des Optikers ist generell ein hochangesehener. Haben‘s alle bemerkt? Hochan-»gesehener«, genau: ein Wortspiel. Und das ist erst der Anfang! Weiter im Text: Optikergeschäfte gehören im Kiez gleich nach den Buchläden zu den am strengsten geschützten Einrichtungen. Erst stirbt der Optiker – dann das Dorf, so lautet die alte Weissagung des Häuptlings Trüber Blick. Von Theobald O.J. Fuchs

Sei es die in der Ferne nahende Polizeistreife, sei es in der Nähe die sechs-Punkt-Schrift auf dem Flugblatt einer marxistisch-leninistischen Splittergruppe bei der 1.-Mai-Demo: mit scharfer Sicht ist man in unserem Viertel klar im Vorteil. Der Optiker ist systemrelevant und darüber hinaus ein beliebter Mensch.

Letzteres vor allem, wenn man Leute fragt, die keine Brille benötigen. Die stellen sich unter dem Augenglasschnitzer eine Art ALF mit roter Fliege und randlosem Gestell vor. Als Brillenträger allerdings sieht (!) die Sache ganz anders aus. Konkret: links plus vierkommafünf, rechts minus fünfkommanull. Früher, als man noch nicht im Internet hochwertiges Sehgerät indischer Machart bestellen konnte und als es auch noch keine Billig-Plastik-Wegwerfbrillen an der Kasse jedes Discounters gab, war unsereins auf den Optiker angewiesen. Auf Gedeih und Verderb.

Hatte man es ohne Sehhilfe bis in sein Geschäft geschafft, ohne schwer zu verunglücken – beispielsweise auf Grund eines fehlenden Kanaldeckels, beim Zusammenstoß mit einem Mammut oder einem Informationsstand der MLPD – dann kam man OHNE Brille nicht mehr raus aus der Nummer.
Nach Betreten des Ladens begann umstandslos eine nicht mehr abreißen wollende Kette der Demütigungen. Dioptrien, Achse, Pupillenabstand, maximale Nasentraglast – das alles hatte der Augenarzt in einer amtlichen Urkunde festgesetzt. Doch was nützen die sachlichsten Gläser ohne ein Gestell?

Ein Dialog wie »Suchen Sie etwas Bestimmtes?« – »Nein, ich will mich nur ein wenig umsehen« kommt im Optikerladen relativ selten zustande. Ebenso wenig wie »Kann ich Ihnen helfen?« – »Nein, ich muss es ganz alleine schaffen. Ich meine, wieder aus der Perlenketten-Dekoration im Schaufenster zu finden, in die ich gestolpert bin, weil ich die Stufe am Boden übersehen und das Spiegelbild eines Passanten draußen auf der Straße für meine Frau gehalten hatte, die gerade nackt mit einer Anakonda im Arm auf einem Fliegenpilz Cha-Cha-Cha tanzt.«

Typisch ist vielmehr folgender Gesprächsverlauf:
»Eine runde Brille würde ihr ovales Gesicht betonen.«
»Ich habe doch kein ovales Gesicht, mein Gesicht ist breit wie ein Fernsehbildschirm!«
»Nun, dann hätte ich etwas besonders gut passendes für Sie: ein fünfeckiges Gestell, schwarzer Rahmen, CFK, nur 1.099 Euro. Quasi der Porsche Cayenne unter den Sehhilfe-Turbos.«

Das ist die zentrale Lehre, die den Optiker-Schülern auf der Optiker-Schule vom Optiker-Meister immer wieder in die Optiker-in spe-Köpfe gehämmert wird: Jedes Gestell passt zu jedem Gesicht – wenn nur der, der bezahlt, nicht erkennt, was er bezahlt.

Optiker werden selten ermordet – sie befinden sich in der auserwählten Lage, dass ihre Feinde große Probleme haben, auf sie zu zielen. Nur im Nahkampf können sich Kunden eine realistische Chance ausrechnen. Bisweilen kommt es zu Kollateralschäden, weil der*die unzufriedene Kund*in den Optiker nicht erkennt und einen anderen unschuldigen Brillenkäufer erwürgt. Aber gut: niemand hat behauptet, dass ein Leben unter farbigen Nebeln und mit schwankenden Schatten zwischen unscharfen Konturen frei von Gefahren ist.

Dies soll keine hyperventilierende Lobhuldigung des Internethandels sein, aber erst der digitale Brilleneinkauf hat uns Fehlsichtige von unseren Unterdrückern emanzipiert. Jedenfalls zum Teil. Spätestens wenn der nächste Besuch beim Friseur ansteht, weil man halt vor lauter Haaren das eigene Gesicht auch mit Sehhilfe nicht mehr im Spiegel erkennt, ist das peinliche Finale unvermeidbar. Das Nasenfahrrad liegt außer Reichweite auf dem Toilettentisch, irgendetwas bewegt sich im Nebel vor mir, ungefähr in dem Bereich, aus dem die Stimme des Coiffeurs zu mir spricht, keine Ahnung.
»Uuuuund...?« flötet es, »passt es so... ?«

___
Theobald O. J. Fuchs
Und was treibt er so im Februar und im März?
Am 19. Februar ist er in München im Vereinsheim bei den Schwabinger Schaumschlägern. Am 25. März in Hersbruck im Kulturbahnhof zusammen mit Michael Ströll, Lesung „Der zweite Krautwickel“.

 




Twitter Facebook Google

#Optiker, #Theo Fuchs, #Theo hinten raus

Vielleicht auch interessant...

TRANSIT. (Fortsetzung der Ausgabe Juni-Juli 2023. HIER geht’s zu Teil 1)
Sobald man über die Grenze nach Thüringen kam, war sofort zu merken, dass man sich definitiv woanders befand. Auf einem anderen Planeten, wo die Mähdrescher-Fahrer Uniform trugen, wo die Häuser mit schwarzen Steinplatten gedeckt waren und wo unmittelbar ab den Ausfahrten die Fahrbahn aus Kopfsteinpflaster bestand. Ich bildete mir auch jedes Mal ein, dass es in der DDR keine Leitplanken gab. Eine entscheidende Frage von so dringlicher Wichtigkeit, dass ich direkt einmal in Ruhe darüber nachdenken muss.  >>
NüRNBERG. Joshua Groß/ Sebastian Tröger: Kiwano Tiger

Der in Altdorf geborene Autor Joshua Groß hat im vergangenen Jahr einen Gipfel seiner noch jungen Karriere erreicht: Sein Roman Prana Extrem wurde  für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Jetzt reicht Groß etwas Kleines nach, ein Science-Fiction-Märchen, knapp 90 Seiten dick, herausgegeben vom Institut für moderne Kunst, Nürnberg und in Zusammenarbeit mit einem weiteren herausragenden Künstler unserer Region, dem Maler Sebastian Tröger.
Mit seinen Tusche-Malereien hat Tröger die Geschichte der Tigerdama Raja illustriert, die in einem Spaceshuttle durchs All gleitet, mit ihrer Gitarre die anderen Tigeer verzückt, Curling spielt, von Bodyguards bewacht wird und sich, trotz ihrer Berühmtheit, noch einmal so wirklich verliebt. Ein ganz und gar fremde, unwirkliche Welt in Text und Bild haben Groß und Tröger da gezimmert, aber eine, die sich ganz eindeutig aus unserer speist und die, auf ätherische Art lange nachwirkt. Ein faszinierendes Leseerlebnis.  

Joshua Groß/Sebastian Tröger: Kiwano Tiger
Starfruit Publications, 88 Seiten mit 35 farbigen Abbildungen, 20 Euro.
www.starfruit-publications.de

Theobald Fuchs: Blaue Bohnen der Liebe
Christian Dümmlers Edition Blumen macht ja schon seit einer gewissen Zeit in kleine, handwerklich gestaltete Literatur- und Kunsthefte, die sich gut anfassen, schön aussehen und inhaltlich einiges zu bieten haben. Unser aller liebster Theo von Welt veröffentlich nun in eben dieser Edition den zweiten Band der Groschen-Reihe. Der erste Teil der Reihe, „Die Käferhochzeit“, ein kafkaesker Heftroman, stammt von der ebenfalls geschätzten Tessa Korber. In Theos Ausgeburt eines absoluten Hirnfaschings „Blaue Bohnen der Liebe“ geht es sozusagen um alles, was der geneigte Westernfan braucht: bleichgesichtige Dickbäuche, kecke Saloonlöwinnen, schnauzbärtige Sombreroträger und Schoschonen mit bedeutungsschwangeren Namen. Ein kunstfertiger, sattelloser Ritt durch die reichhaltige Prärie der Klischees, die Theo liebevoll umwirft und von unten anschaut, sozusagen. Spitzfindig und witzig!

Theobald Fuchs: Blaue Bohnen der Liebe
Edition Blumen, 28 Seiten, 6,50 Euro.
www.edition-blumen.de

   >>
ZUKUNFTSMUSEUM. Kaum haben wir in der Vergangenheit 252 curt Magazine herausgebracht, berichten wir direkt und exklusiv aus der Zukunft. Nein, aus dem Zukunftsmuseum – man muss schon korrekt bleiben. Extra dafür haben wir einen unserer schlaueren Mitarbeiter engagiert, den Theobald O.J. Fuchs, seines Zeichen Doktor der Physik und Röntgenforscher. Mit ihm in dieses Museum zu gehen, das ist schon sehr nerdig. Alles wird kommentiert, gewusst, besser gewusst. Und selbst kann man nur zuhören und sich wundern. Ähnlich ergeht es uns mit diesem - Theos – wissenschaftlich fundierten Fachartikeln. Aber lest selbst!   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_LiteraTouren
20240715_supermART
20240601_Staatstheater_Erlangen
03072024_Klangtherapie Festival
20240201_VAG_D-Ticket
20240715_Youngagement
20230703_lighttone
20240601_Retterspitz
20240601_Kaweco
20240709_Leipzig-Nbg
20240708_Jakobsmarkt
20220401_esw_schorsch
20240411_NbgPop_360
No upcoming events found