Bei den Oscars nichts Neues. Oder: Warum das Kino mehr kann als Geschichtsunterricht

11. MAI 2023 - 14. MAI 2023, FILMHAUS

#Filme, #Filmhaus, #Filmtipps, #Oscars

Vor kurzem wurden die Oscars verliehen und seitdem ist man hierzulande mal wieder richtig stolz auf einen Film: die deutsche Produktion IM WESTEN NICHTS NEUES hat gleich vier der begehrten Statuen bekommen, und zwar in den Kategorien Bester Internationaler Film, Beste Kamera, Bestes Sounddesign und Beste Filmmusik. Doch was heißt das genau? Schauen wir uns die drei letztgenannten Kategorien an, könnte man das auch so interpretieren: Der Film bietet etwas, was man in Hollywood gut findet, nämlich große Bilder, bombastische Filmmusik und markerschütternde Dolby-Surround-Klänge, die einen aus dem Kinosessel heben (wobei Kinosessel nicht ganz stimmt, schließlich handelt es sich um eine Netflix-Produktion). Okay, Geschmacksache. Doch warum ist IM WESTEN NICHTS NEUES Bester Internationaler Film? Diese Entscheidung dürfte etwas mit dem Krieg in der Ukraine zu tun haben. Die Auszeichnung steht damit in einer Tradition, in der die Academy immer wieder auf aktuelle politische Ereignisse reagiert hat. Doch wie sinnvoll ist das?

Seitdem es Kriegsfilme und Antikriegsfilme gibt, wird viel darüber diskutiert, ob es gut ist, die Gewalt und das Elend, die mit dem Krieg einhergehen, auf die Kinoleinwand zu bringen. Wo hört die Aufklärung auf und fängt die Glorifizierung an? Ist es legitim, reales Leid in einem Unterhaltungsmedium zu reinszenieren? Stumpfen uns diese Bilder nicht zunehmend ab? Die Diskussion über diese Fragen füllt viele Buchseiten und Kommentarspalten. Doch vielleicht wäre es stattdessen interessanter, darüber zu sprechen, ob diese explizite Darstellung überhaupt nötig ist, oder ob Kino nicht auf subtilere Weise die Krisen der Menschheit verhandeln kann.

Bereits vor gut 90 Jahren fragte sich der Kultur- und Filmkritiker Siegfried Kracauer, ob das Kino nicht etwas wisse, was wir nicht wissen. Seitdem gibt es eine psychoanalytische Lesart von Kino, das nicht zufällig auch als "Traumfabrik" bezeichnet wird. Das Unterbewusste kommt immer wieder zum Tragen, schließlich handeln Filme nicht nur von unseren Träumen und Wünschen, sondern auch von unseren Ängsten und Geheimnissen. Horrorfilme sind hierfür der beste Beweis. Von dieser Erkenntnis aus lässt sich weiterdenken zu einem geflügelten Wort unter Kinomenschen: Filme sind manchmal klüger als die Menschen, die diese gemacht haben. Will sagen: Im Kino steckt mehr, als wir auf den ersten Blick sehen, und es muss uns nicht mit aller Deutlichkeit um die Ohren gehauen werden. 

Ein aktuelles Beispiel, wie es sich subtil über die Krisen unserer Gegenwart erzählen lässt, ist Christian Petzolds neuer Film ROTER HIMMEL. Gerade auf der Berlinale mit dem Großen Preis der Jury ausgezeichnet, geht es vordergründig um die Schreibkrise eines jungen Schriftstellers, der sich im Sommer aufs Land zurückgezogen hat. Doch die Idylle wird jäh gestört, als sich durch Waldbrände in der Nähe plötzlich tatsächlich der Himmel rot färbt. Wie leben wir weiter unser kleines Leben mit unseren alltäglichen Problemen im Zeichen der Klimakrise? Eine Frage, die dieser Film ganz nebenbei stellt. Doch wir müssen hierfür nicht unbedingt ins Arthouse-Kino blicken, der britische Journalist Mark Bould findet beispielsweise in seinem letztes Jahr erschienenem Buch ein Thema wie die Klimakrise selbst in der Blockbuster-Reihe FAST & FURIOUS oder dem Kult-Trashfilm SHARKNADO
 

Sharknado
 
Roter Himmel
 
Fast & Furious

Wenn wir Film als Kunst ernst nehmen und unsere Antennen ausfahren, kann es viel anregender sein, von den Bildern auf der Leinwand aus weiterzudenken. Was erfahren wir beispielsweise in CRASH, David Cronenbergs Adaption eines Romans von J. G. Ballard? In diesem Film geht es um eine Gruppe von Personen, die durch Autos und Autounfälle sexuell erregt werden. Verquaster Blödsinn oder eine gelungene Allegorie auf die irrationale Liebe der Menschen zum Auto? Wir werden es in einem Filmgespräch herausfinden, denn zusammen mit sechs anderen Spielfilmen wird CRASH im Mai beim Energiewende-Filmfestival im Filmhaus zu sehen sein. 
 
Crash

Kino ist kein Geschichtsunterricht und kein Schnellkurs in der Bewältigung von Gegenwartsthemen, es entzieht sich eindeutigen Interpretationen und ist gerade deswegen so einnehmend und faszinierend. Oder wie die Fehlfarben einst sangen: "Ich kenne das Leben, ich bin im Kino gewesen." 

---

Filmhaus Nürnberg
ROTER HIMMEL läuft ab 20. April
Das Energiewende-Filmfestival findet vom 11. bis 14. Mai statt.
Alle Filme mit Gesprächsgästen und bei freiem Eintritt.




Twitter Facebook Google

#Filme, #Filmhaus, #Filmtipps, #Oscars

Vielleicht auch interessant...

FILMHAUS. Bei den Rückblicken auf das vergangene Kinojahr standen überall zwei Filme im Mittelpunkt, die zusammen auf den Namen BARBENHEIMER (Oppenheimer + Barbiehörten. Und tatsächlich war es ein erstaunliches Phänomen, dass sich im Sommer 2023, also zu einer Zeit, in der das Kino normalerweise gegen Grillen, Musikfestivals und Freibad den Kürzeren zieht, für zwei, drei Wochen alles um diese beiden Filme drehte. Aber was hat es dem Kino auf Dauer gebracht? Die wirklich begeisterten Stimmen zu beiden Filmen waren eher selten, es ging eher darum, „dabei zu sein“. Im Oktober und November waren die großen Kinosäle dann eher spärlich gefüllt und das, obwohl der Herbst üblicherweise die Kinohauptsaison ist. War BARBENHEIMER also die vielbeschworene „Rettung des Kinos“? Oder doch nur ein Strohfeuer?  >>
Aus Netflix und chillen wird – zum Beispiel – Stadtpark und auch chillen, aber dort vor einer riesigen Leinwand und nicht vor eurem popeligen Laptop, der mit jeder Mediathek heillos überfordert ist. Das Sommernachtfilmfestival macht auch in diesem Jahr, was es am besten macht: Open-Air-Kino als atmosphärisches Event im gesamten Stadtgebiet plus Fürth, Erlangen und Schwabach. Nicht weniger als 118 Vorführungen an elf Orten stehen im Programm!   >>
FILMHAUS. Wenn eine Filmemacherin es versteht, ihre Filme mit einer gehörigen Prise Respektlosigkeit zu garnieren und sie zugleich zu einem ästhetischen Genuss voller grandioser Bilder zu machen, dann sollte sie eigentlich einen festen Platz in der Filmgeschichte haben. Lina Wertmüller wurde diese Ehre leider nicht zuteil. In den 1970er Jahren ein Aushängeschild des italienischen Kinos, ist sie heute nur noch Spezialist*innen ein Begriff. Höchste Zeit, dieses einzigartige Filmkünstlerin mit dem Hang zu auffälligen Brillen wieder zu entdecken!  >>
FILMHAUS. Festivals für Kinderfilme gibt es bestimmt einige, aber meistens sind es doch die Erwachsenen, die aussuchen, was da läuft. Nicht so beim Little Big Films im Filmhaus, dem ältesten Kinderfilmfestival, das von Kindern organisiert wird. Elf Filmfans zwischen 9 und 13 waren an der zehnten Ausgabe von Litte Big Films beteiligt, die am 15.07. und 16.07. stattfinden wird. Ihre Festivalzeit begann bereits im Februar mit einem Ausflug zur Filmsichtung bei der Berlinale. Knapp 80 Kinder waren seit 2014 insgesamt an Little Big Films beteiligt, einige von ihnen sind mittlerweile selber Filmemacher.

Eröffnet wird Little Big Films am 15.07. um 11.30 Uhr mit dem norwegischen Animationsfilm
Sowas von super, in dem Hedwig von einem Moment auf den anderen den Job ihres Vaters übernehmen und Superheldin werden muss. Die beiden elfjährigen Synchronsprecher*innen Aurelia van Cauwelaert und Hans Heinrich Hünnebeck kommen für das Festival nach Nürnberg. Genauso wie Rosa von Leeuwen, der Hauptdarstellerin im Film Kiddo. Der handelt von der elfährigen Lu, die in einer Wohngruppe lebt, weil ihr Mutter eine berühmte Schauspielerin in Hollywood ist. Eines Tages taucht sie wieder auf und die beiden starten einen abenteuerlichen Roadtrip nach Polen. Ein sehr ernstes Thema verhandelt der Film mit dem Titel Comedy Queen: Die 13-jährige Sasha ist wütend auf ihre Mutter – weil sie sich das Leben genommen hat. Um ihren Vater trotzdem wieder zum Lachen zu bringen, fasst Sasha ein Ziel: Sie will, sie muss Comedy Queen werden.

Der Zeichentrickfilm Titina erzählt von einem italienischen Luftschiff-Ingenieur, der mit dem Abenteurer Roald Amundsen und der titelgebenden Hündin zum Nordpol aufbricht. Die deutsche Synchronfassung feiert in Nürnberg Premiere, zu Gast sind die Sprecher*innen Oona Diz Butzmühlen, Silvestre Diz Butzmühlen, Yascha Finn Nolting und Thomas Witte. In The Ghastly Brothers – Lilith und die Geisterjäger lernen wir eine paranormale Detektivin kennen, die gegen ihren Willen aufs Internat geschickt wird. Dort spukt es natürlich, doch zusammen mit den kauzigen Ghastly Brüdern kann Lilith ihre Mitschüler*innen von dieser Plage befreien.

Dounia und die Prinzessin von Aleppo erzählt von einem Mädchen, das in einer magischen Stadt aufwächst, Aleppo. Doch als ihr Vater von Soldaten festgenommen wird, muss Dounia bei ihren Großeltern leben und wenig später aus der Stadt fliehen. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause hilft der Familie Dounias Zauberkraft und ihr grenzenloser Optimismus. Und zuletzt: Sweet As, die Geschichte von Murra, die bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst und von ihrem Onkel zu einer therapeutischen Fotoexkursion überredet wird. Auf dieser erlebt Murra Herzschmerz, findet Freund*innen fürs Leben und stößt auf die Wurzeln ihrer Ahnen.

___
Little Big Films #10
Das Kinofestival von Kindern für Kinder
15. und 16. Juni im Filmhaus, Eintritt frei!  >>
20240601_LiteraTouren
20240601_Staatstheater_Wiese
20240709_Leipzig-Nbg
20240715_Youngagement
20230703_lighttone
20220401_esw_schorsch
03072024_Klangtherapie Festival
2040301_Biennale
20240201_VAG_D-Ticket
20240708_Jakobsmarkt
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240601_Kaweco
20240411_NbgPop_360
20240601_Retterspitz
20240715_supermART