KURZNACHRICHTEN

20140000_Peta_AlenaGerber
20140000_Adidas_Store
20140000_Viva Con Agua_bird
Musik  01.08.-03.08.2014, NüRNBERG
MAGAZIN  26.07.2014, VOLKSPARK MARIENBERG
curt kann jetzt auch Kunst! Das verdanken wir unserer Freundin Natalie de Ligt. Die hat das nicht nur studiert, sondern auch fünf Jahre lang das Museum für Moderne Kunst in Mainz geleitet - was uns als Referenz ausreicht.

Andreas Oehlert: visavis Zwei der interessantesten Ausstellungsorte für zeitgenössische Kunst in Nürnberg befinden sich im selben Gebäude (Oechsner Galerie, Atelier- und Galeriehaus Defet) und haben sich zusammengetan, um Arbeiten des ebenso interessanten Fürther Künstlers Andreas Oehlert zu zeigen. Alle drei stehen für Qualität, Sinn und Verstand. Eine leicht dionysische Ausgelassenheit und angenehme Kunstbeflissenheit lag über dem bumsvollen Eröffnungsabend, in dessen Verlauf mehrere Langzeit-Singles einen Partner fürs Leben fanden. Was wieder einmal zeigt, wie nahe Kunst und Liebe beieinander liegen. Beides ist meist schwer in Worte zu fassen und hat nur bedingt mit Geschmack zu tun, sondern geht viel tiefer. Bis zum 26. Juli ist Andreas Oehlerts Ausstellung visavis noch in den beiden Räumen der Galerie und des Instituts zu sehen. Es ist eine äußerst klare, durchaus ästhetisierte Präsentation geworden. Zum Beispiel hat der Künstler seine Zeichnungen der Serie memory nicht einfach in klassischer Manier an die Wand gehängt, sondern an filigranen Stangen befestigt, die locker im Raum verteilt sind - wie ein paar Tänzer auf einer Bühne. Die Zeichnungen selbst sind ein Ausbund an Akribie, Struktur und Farbe. Sie zeigen unterschiedliche Phantasiemuster, von deren anfänglicher Ordnung aber abgewichen wird, als würden sie beginnen, sich zu verselbständigen oder, wie der Künstler sagt, „wie von selbst organisieren“. Die Blätter besitzen eine schöne Ausgewogenheit zwischen Ordnung und Unordnung, die ihnen eine faszinierende Leichtigkeit verleiht. Die eigens für die Ausstellung entstandene Vitrinen-Arbeit Pracht ist in der Tat prächtig. Sie besteht aus zigtausend farbigen und schwarzen Pailletten, die, aufgezogen auf 314 Fäden, als dichter Verbund in ihrer Plexiglas-Haube schweben. Nun steht sie da und schillert mal gedeckt, mal farbig. Je nach Standpunkt ist sie kompakt oder durchlässig wie ein Schleier. Die Arbeit betört wie ein Ballkleid, das alle Blicke auf sich zieht und sich der Aufmerksamkeit aller Anwesenden vollständig bewusst ist. Und ohne Unterlass fordert sie uns auf, uns in ihr selbst zu spiegeln. Hier zeigt sich Andreas Oehlerts Vorliebe und Faszination dafür, Dingen einen glamourösen und ästhetischen Auftritt zu bereiten.      Noch expliziter arbeitet der Künstler das in den Fotografien der Serie stagebeauty heraus, bei denen er besonderen Dekor-objekten, die sich ästhetisch zwischen Kitsch und Kleinod bewegen, eine Bühne bereitet, die das bisherige Dasein der Gegenstände verändert, sie in einem anderen Licht erscheinen lässt: Oehlert wählt einen Gegenstand aus seinem Fundus, verfremdet, manipuliert ihn, ordnet ihm ein weiteres Requisit zu und schafft ein Arrangement, wie ein Bildhauer eine Skulptur. Das Ganze wird von der Fotografin Annette Kradisch festgehalten. Das Ergebnis zeigt, dass aus dem Profanen und Kitschigen etwas Luxuriöses, Glamouröses geworden ist, das sich, durchaus ein wenig selbstverliebt, im schwarzen Glanz der Bühne spiegelt. Die Wahnsinns-Ästhetik der Fotografien ist hierbei Teil der Gradwanderung, die Andreas Oehlert beschreitet. Einerseits bereitet er den Dingen einen grandiosen Auftritt und zugleich bricht er das Dekorative durch die Überformung. Ein Besuch dieser Ausstellungs lohnt sich sehr. Besonders am Samstag, 19. Juli. Da wird um 19 Uhr der neue Werkkatalog von Andreas Oehlert präsentiert. Und bereits ab 17 Uhr kann man sich im gesamten Atelier- und Galeriehaus umtun. An dem Tag findet nämlich auch das jährliche Sommerfest statt.   Oechsner Galerie und Institut für Moderne Kunst Nürnberg im Atelier- und Galeriehaus Defet. Gustav-Adolf-Str. 33, Nürnberg. Mi.-Fr. 14-18 Uhr, Sa. 11-15 Uhr. oechsner-galerie.de, moderne-kunst.org Text: Natalie de Ligt Fotos: Annette Kradisch    >>
MAGAZIN  06.07.2014, AB 12 UHR IN MüHLHOF
2014_curt_bird_berlin

Gastropartner aus dem Magazin