Schaufenster – Kunst kucken: Pandemie in Pixeln im Künstlerhaus

25. NOVEMBER 2020 - 10. DEZEMBER 2020, KüNSTLERHAUS IM KUKUQ

#Ausstellung, #Fotografie, #Kunst, #Künstlerhaus, #Kunstspaziergang, #Pandemie in Pixeln, #Wettbewerb

So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn. 

Das Künstlerhaus jedenfalls zeigt in seinen Schaufenstern bis 10. Januar die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs Pandemie in Pixeln. Dieser geht auf eine gemeinsame Initiative des Klinikums Nürnberg, des Nürnberger Campus der Paracelsus Medizinische Privatuniversität, der Technischen Hochschule Nürnberg und LEONARDO zurück. Die Ergebnisse zeigen ein fotografisches Panorama der Pandemie und finden damit erstmals Bilder für eine so dramatische wie neuartige Situation. 

Mit der Ausstellung im Schaufenster wandert der digitale Wettbewerb in die analoge Welt zurück. Michael Bader, Direktor des KunstKulturQuartiers versprach in diesem Zusammenhang, diesen Ort und diese Möglichkeit in Zukunft häufiger nutzen zu wollen, um “Kultur sichtbar zu machen”. Auf der Website von Pandemie in Pixeln sind derweil auch die Plätze 1 bis 10 zu bestaunen. 

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier
Königstraße 93
www.kunstkulturquartier.de 


 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Fotografie, #Kunst, #Künstlerhaus, #Kunstspaziergang, #Pandemie in Pixeln, #Wettbewerb

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.  >>
ROTE GALERIE. Ja, das wäre schön gewesen, wenn man zuletzt im Palmengarten hätte einkehren und dabei auch noch Kunst von Gymmick hätte bestaunen können. So aber wie es nunmal ist, hingen die Kunstwerke zwar im Gasthof, wurden dabei aber kaum je von Blicken gestreift. Ein trauriger Gedanke. Fand auch Die Rote Galerie, Michael Ziegler, die Karl-Bröger-Gesellschaft und befreite die Kunst aus dem Kneipengefängnis und brachten sie in ihre Räumlichkeiten, die den Vorzug der Schaufenster aufweisen.  >>
20210215_Filmhaus_Kino3
20210304_Mam_Mam_Burger
20201201_Staatstheater_Fundus
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20210401_Umweltbank_360
20210401_VAG_Leihrad
20210403_20Jahre_Kachelbau
20201201_KommVorZone
202103_CodeCamp
20210401_Ohm_Professional
20200920
20210401_Figurtentheaterfestival_1_360
20210401_pinqponq_Miriam_Fischer
20210101_Theresien_KH_Baby
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210117_curt_Image