Shift/Walls: Nachtschicht mit Bogi Nagy

22. OKTOBER 2021 - 24. OKTOBER 2021, KüNSTLERHAUS IM KUKUQ

#Ausstellung, #Bogi Nagy, #Kunst, #Künstlerhaus, #shift/walls

Bereits zum zweiten Mal findet Shift/Walls im Nürnberger Künstlerhaus statt. Sieben Künstler*innen aus den Disziplinen Graffiti, Installation, Malerei, Zeichnung, Musik und Videokunst dürfen für zwei Wochen einen Raum im Ausstellungsbereich des Künstlerhauses Nürnberg beziehen. Das Augenmerk liegt auf dem Austausch zwischen den Künstler*innen und dem Prozess ihrer Kunstwerke. Eine der Sieben ist Bogi Nagy. Bunt, kontrastreich und immer wieder anders. Bei Shift/Walls arbeitet sie mit lebensgroßen Gips-Figuren. Text: Ida Hinterholzinger

Es ist 04.11 Uhr morgens und im Künstlerhaus brennt noch Licht. Musik füllt die sonst recht stillen Räume. Zwischen goldenem Lametta, der Chaiselongue „Sissi“ und einer Diskokugel steht Bogi Nagy. Zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens ist ihre kreative Hochphase.
Sie bezeichnet sich selbst als Künstlerin based in Dürers City. In ihrem dunkelblauen Arbeitsanzug steht sie zwischen zwei lebensgroßen halb-fertigen Gipsfiguren. Auf dem Rücken des Anzugs steht in pinker Schrift „I am my own muse“. 
So oder so ähnlich kann man sich das vorstellen, wenn Bogi Nagy im Künstlerhaus ihr temporäres Atelier bespielt. Ihre Kunst ist dabei immer um sie herum. Immer grell, immer kontrastreich und immer explosiv.
Zwischen den anderen sechs Künstler*innen, die zu Shift/Walls 2021 eingeladen wurden, fällt Bogi mit ihrer Kunst, ihrer Erscheinung und dem ganzen Raum auf.
Denn hier ist nicht nur jeder Zentimeter durchdacht, sondern auch ein Teil ihres Kunstwerks. Selbst die schwarzen Kabel auf dem Boden hat sie zu Mustern gelegt und mit weißem Tape fixiert. Überall sieht man die Botschaften aus dem Motto der Ungarin: „Art is the answer“.
Der Raum ist in verschiedene Bereiche unterteilt. Er zeigt was die Künstlerin in ihrem Alltag braucht: Die richtige Kleidung, Inspiration, Ruhepausen auf der Chaiselongue und in der Denk-Ecke neben der Palme „Franziska“ ein Notizbuch voll mit Skizzen.
Das alles ist wichtig für Bogi Nagy, um sich optimal auf ihre Arbeit zu fokussieren. Denn im letzten Bereich des großen Raums ist eine Ecke aus drei Kreisstücken geformt. Dort stehen die beiden lebensgroßen Gipsfiguren.
Die Künstlerin und Grafik Designerin ist mittlerweile vor allem bekannt durch ihre Pop Art-Illustrationen. Sie zeigen Dürer als Hipster und fränkische Superheld*innen. Aber Bogi will nicht nur bekannt sein als „Die Eine, die doch das mit Dürer macht“. Eigentlich will sie sich ständig neu erfinden und immer wieder etwas Anderes wagen: „Ich erneuere mich gerne, ich langweile mich sehr, sehr schnell. Ich finde, zu Kunst gehört auch, dass wir uns nicht ständig wiederholen und jeden Tag dasselbe machen.“ Denn sie macht noch viel mehr: Ölgemälde, Performance-Kunst und Videokunst. Im Zentrum ihres Projekts zu Shift/Walls 2021 steht für Bogi etwas ganz Anderes: Lebensgroße Frauenfiguren aus Gips.
Die Idee hinter den beiden Skulpturen entwickelte sie bereits vor dem Beginn des Projekts. In der Vorbereitung hat sie auch schon die Drahtgestelle gebaut.
Das endgültige Konzept für die Skulpturen verändert sich von Tag zu Tag. Heute plant Bogi Nagy ein magisches Viereck und eine Vergoldung auf den Figuren, morgen vielleicht schon ein großes Kleid mit langer Schleppe für die Frauen aus Gips. Was vielleicht ein wenig chaotisch klingt, ist für Bogi genau richtig: „Ich genieße den Prozess, von Tag zu Tag zu switchen und mit den anderen darüber zu sprechen und zu diskutieren.“
Der Austausch und die Zusammenarbeit beflügeln Bogi bei ihrer Arbeit. Auf ihrem Arbeitsanzug steht, dass sie selbst ihre eigene Muse ist. Aber auch die Kolleg*innen, Musik und starke Frauenfiguren sind immer wieder eine Inspiration. Vieles davon findet sie auch bei Shift/Walls 2021: „Das ist ein neues Format, das man ausprobieren sollte. Normalerweise arbeitet man immer mit Bekannten und Freunden zusammen, aber hier mit fremden Leuten – das ist schon toll.“, erklärt sie, während sie in ihrer Entspannungsecke sitzt.
Bis zum finalen Wochenende vom 22. - 24. Oktober ist eigentlich noch einiges zu tun. Aber wenn es bis zum Projektende nicht fertiggestellt ist, dann ist das auch nicht weiter schlimm. Schließlich geht es um den Prozess. Shift/Walls 2021 ist für Bogi Nagy eine kleine Challenge, in der sie für sich selbst herausfinden möchte, was in einem solchen Rahmen möglich ist. In ein paar Stunden ist Mitternacht, dann kann die Kunst-Pop-Prinzessin wieder richtig loslegen und ihre Projekte weiterentwickeln.
________
Finissage „Die Unsichtbare“ in der Bogi Nagy Galerie und Atelier
Schlehengasse 15 in Nürnberg am 21.-22.10. 18.30 – 22.00 Uhr
Live-Performance zu Shift/Walls 2021
im Künstlerhaus Nürnberg Fr 22.10/Sa 23.10 jeweils um 19.30 Uhr

Offenes Atelier bei Shift Walls 2021
Künstlerhaus in Nürnberg So 24.10 ab 16.00 Uhr
Instagram @boginagysworld und www.boginagy.com
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Bogi Nagy, #Kunst, #Künstlerhaus, #shift/walls

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
SASANISIMOVA: Kurznachrichten aus Charkiw
Die Künstlerin Sasha Anisimova versieht ihre Fotografien mit Zeichnungen und kurzen Texten und verbindet somit die beiden künstlerischen Gattungen Fotografie und Grafik. Die literarischen Einlassungen nehmen tagebuchartig auf die Kriegsgeschehnisse vor Ort in Charkiw Bezug und kommentieren sie. Die Charkiwer Künstlerin konnte bereits für die Teilnahme an der Ausstellung FARBE BEKENNEN in der Open-Air-Galerie am Bauzaun der St. Lorenzkirche gewonnen werden. Sashas Bilder sind bewegende Zeitzeugnisse der aktuellen Zustände in Nürnbergs Partnerstadt Charkiw.
Ausstellung im
Defethaus, Nbg, bis 08.10.

OUTPUT
Fotoszene Open-Air geht in eine neue Runde: Im Rahmen der diesjährigen FreiLuftGalerie Fürth zeigt die fotoszene nürnberg e.V.* - forum freier fotografen, wieder Kunst im öffentlichen Raum, diesmal im Stadtpark Fürth. „Not macht erfinderisch“ besagt eine Redewendung, wenn wichtige Dinge fehlen und besondere Ideen vonnöten sind, um dennoch zum Ziel zu kommen. So waren die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen Grund dafür, dass die fotoszene nürnberg e.V.* den öffentlichen Raum für sich und die Fotografie als Präsentationsplattform entdeckt hat. Beginnend mit einer großen Ausstellung anlässlich des Internationales Fotofestival Nürnberg 2021 im Nürnberger Stadtpark, folgte deren Präsentation im Stadtgarten Roth. Der Gedanke, im Freien einen „white cube“ zu installieren, das heißt, ein Ausstellungsforum einzurichten, das den Interessierten in den Weg gestellt ist und ohne Schwellenhemmnis betreten werden kann, führte schließlich zu neun Open-Air-Ausstellungen an einem Bauzaun rund um die St.Lorenzkirche in der Innenstadt Nürnbergs.
Doch das war mal, der Bauzaun steht längst nicht mehr. In der FreiLuftGalerie Fürth sind Arbeiten von James Edward Albright jr., Mile Cindric, Günter Distler, Tim Händel, Stefan Hippel, Steffen Kirschner, Lena Mayer, Jutta Missbach, Rudi Ott und Jens Wegener zu sehen.
Open-Air-Ausstellung im Stadtpark Fürth, noch bis 25.09.

---

fotos zene nürnberg*
www.die-fotoszene.de
Festivalhomepage: www.fotofestivalnuernberg.de


   >>
20240201_Mummpitz_160
20240201_Staatstheater
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_Theater_Erlangen
20240201_KuF_11xFAIR
20230703_lighttone
20240201_NMN_Weaver
20240201_AFAG_akustika
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Kaweco
20240201_Retterspitz