Plakat-astisch!

27. JULI 2017 - 10. SEPTEMBER 2017, NEUES MUSEUM

#Ausstellung, #Design, #Freizeit, #Kultur, #Kunst, #Neues Museum, #Wettbewerb

Ein Wechselbad der Gefühle oder doch der eines Apfels in grüner Farbe? Und auch in der 16. Runde erlebt und erfährt man als Betrachter wieder alles – Laute Stille und stille Laute, von bunt zu dezent, von leicht bis schwer, anziehend bis abstoßend, über akribisch bis großflächig erschlagend, die Ferne zu Tiefe reichend- vereint als eine Ausstellung im Neuen Museum auf 2D. Es wird plakat-astisch!

Dabei werden von 27. Juli bis 10. September die nominierten Werke aus den Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt. Der Verein namens 100 Beste Plakate e.V. freute sich auch dieses Jahr besonders über die zahlreiche Teilnahme von stolzen 630 Begeisterten, die wiederum über 2.100 Arbeiten aus den Kategorien Auftragsarbeiten, Eigenaufträge bzw. freie künstlerische Plakate sowie studentische Projektaufträge beisteuerten. Eine von der fünf-köpfigen Jury getroffene Vorauswahl beläuft sich auf 814 Werke, die nun ihren Weg ins Neue Museum findet.

Mit typografischen Elementen geprägt, einer Vorliebe für schwarz-weiße Gestaltung, ein gutes Händchen für minimalistische Formen, verspricht die Vernissage ein Maximum! Es gibt alles. Immer anders und verspricht große Stilmischungen und Diversität. Wir von curt freuen uns schon besonders auf dieses Event und werden natürlich vor Ort sein, denn selten gibt es Ausstellungen, die es schaffen ein solches Spektrum zu bündeln. Obendrein bei kostenlosem Eintritt und unbezahlbarem Flair. Und wer weiß, vielleicht schmuggeln wir auch dieses Mal ein curt-Original mit dazu. Überzeugt Euch selbst.




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Design, #Freizeit, #Kultur, #Kunst, #Neues Museum, #Wettbewerb

Vielleicht auch interessant...

NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Comic_Salon_3
20230703_lighttone
20240411_NbgPop_360
20240507_NueDigital
20240401_ION
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Idyllerei
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Theater_Erlangen
20240401_D-bue_600