Kinderweihnacht: Eisenbahn fahren und Geschenke für Omma basteln

1. DEZEMBER 2023 - 30. DEZEMBER 2023, CHRISTKINDLESMARKT

#Christkindlesmarkt, #Kids, #Kinder, #Kinderweihnacht, #Postkutsche, #Weihnachten

Ja-ha liebe Kinder, das Christkind gibt‘s nämlich in echt und als Beweis ist es auch in diesem Jahr auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt erschienen, was es auch in den kommenden Wochen immer wieder tun wird. Jeden Dienstag bis Freitag ist es um 14:30 auf der Kinderweihnacht auf dem Hans-Sachs-Platz zu Gast und lädt euch zu einer Freifahrt auf dem wunderschönen Etagenkarussell ein!

Und auch wenn das Christkind gerade mal nicht da ist, lohnt der Besuch auf der Kinderweihnacht natürlich jederzeit. Seit 1999 ist sie fester Bestandteil der Weihnachtsstadt Nürnberg. Hier fährt das nostalgische Karussell, hier dampft die Eisenbahn, dreht sich ein Riesenrad und schwingt die Schiffschaukel und hier duften natürlich etliche Buden mit Köstlichkeiten, die Kindern wie Erwachsenen schmecken dürften.

In den Mitmachbuden sind die Kids eingeladen, selbst aktiv zu werden und Geschenke für Mama, Papa, Oma, Opa zu basteln. Dann hat man das schon mal erledigt! Zum Beispiel Kerzen aus der Kerzenwerkstatt, Seifen aus der Seifenmanufaktur oder Leckeres aus der Weihnachtbäckerei.

Das Konzept der Kindeweihnacht ist komplett auf Familienfreundlichkeit ausgelegt. Heißt auch: Man kommt wirklich überall mit Kinderwagen und Buggy hin (zumindest mit ein bisschen Geduld) und es gibt neben den ganzen Attraktionen und Fressbuden auch einen weihnachtlichen Baby-Wickelcontainer. An alles gedacht sozusagen.

Am 14. Dezember lädt der Christkindlesmarkt dann alle Schulkinder ein, an einer Tradition teilzunehmen, die bis ins Jahr 1948 zurückreicht. Zum 73. Mal findet der Lichterzug durch die Stadt und hinauf zur Burg statt. Mit viel Leidenschaft basteln die Kids im Vorfeld an ihren Laternen, die in allen Farben und Formen leuchtend über den Weihnachtsmarkt getragen werden. Los geht‘s zusammen mit dem Christkind in der Kaiserstraße, von dort über die Fleischbrücke und den Hauptmarkt und an St. Sebald vorbei hinauf zur Burg. Hinterm Christkind schweben die Riesenlaternen, die den Stern, die Engel. die Hirten usw. darstellen. Oben angekommen findet ein Krippenspiel mit Weihnachtsliedern in der malerischen Kulisse vorm Ölberg statt. Mit über 1.000 Kindern und ihren Laternen ist der Lichterzug ein eindrucksvolles Schauspiel.

Ebenfalls schon sehr lange, seit 1950 nämlich, gehört die Postkutsche des Museums für Kommunikation zum Christkindlesmarkt. Die Kutscher und ihre Pferde sind in diesen Tagen unermüdlich im Einsatz, der Postillon gibt dabei sogar weihnachtliche Lieder zum Besten. Die Fahrten finden täglich von 14 bis 19 Uhr statt und dauern ca. 10 Minuten. Los geht‘s in der Waaggasse und von dort über den Weinmarkt und durch die Weißgerbergasse, sprich, durch die ganze festlich geschmückte Innenstadt. Gruppen bis zu acht Personen können sich eine exklusive Fahrt zum Wunschtermin reservieren. Tickets gibt‘s online oder direkt an der Haltestelle.

___
Christkindlesmarkt: KInderweihnacht
Verlängert bis 30 Dezember! Täglich von 10 bis 21 Uhr am Hans-Sachs-Platz.  




Twitter Facebook Google

#Christkindlesmarkt, #Kids, #Kinder, #Kinderweihnacht, #Postkutsche, #Weihnachten

Vielleicht auch interessant...

FILMHAUS. Festivals für Kinderfilme gibt es bestimmt einige, aber meistens sind es doch die Erwachsenen, die aussuchen, was da läuft. Nicht so beim Little Big Films im Filmhaus, dem ältesten Kinderfilmfestival, das von Kindern organisiert wird. Elf Filmfans zwischen 9 und 13 waren an der zehnten Ausgabe von Litte Big Films beteiligt, die am 15.07. und 16.07. stattfinden wird. Ihre Festivalzeit begann bereits im Februar mit einem Ausflug zur Filmsichtung bei der Berlinale. Knapp 80 Kinder waren seit 2014 insgesamt an Little Big Films beteiligt, einige von ihnen sind mittlerweile selber Filmemacher.

Eröffnet wird Little Big Films am 15.07. um 11.30 Uhr mit dem norwegischen Animationsfilm
Sowas von super, in dem Hedwig von einem Moment auf den anderen den Job ihres Vaters übernehmen und Superheldin werden muss. Die beiden elfjährigen Synchronsprecher*innen Aurelia van Cauwelaert und Hans Heinrich Hünnebeck kommen für das Festival nach Nürnberg. Genauso wie Rosa von Leeuwen, der Hauptdarstellerin im Film Kiddo. Der handelt von der elfährigen Lu, die in einer Wohngruppe lebt, weil ihr Mutter eine berühmte Schauspielerin in Hollywood ist. Eines Tages taucht sie wieder auf und die beiden starten einen abenteuerlichen Roadtrip nach Polen. Ein sehr ernstes Thema verhandelt der Film mit dem Titel Comedy Queen: Die 13-jährige Sasha ist wütend auf ihre Mutter – weil sie sich das Leben genommen hat. Um ihren Vater trotzdem wieder zum Lachen zu bringen, fasst Sasha ein Ziel: Sie will, sie muss Comedy Queen werden.

Der Zeichentrickfilm Titina erzählt von einem italienischen Luftschiff-Ingenieur, der mit dem Abenteurer Roald Amundsen und der titelgebenden Hündin zum Nordpol aufbricht. Die deutsche Synchronfassung feiert in Nürnberg Premiere, zu Gast sind die Sprecher*innen Oona Diz Butzmühlen, Silvestre Diz Butzmühlen, Yascha Finn Nolting und Thomas Witte. In The Ghastly Brothers – Lilith und die Geisterjäger lernen wir eine paranormale Detektivin kennen, die gegen ihren Willen aufs Internat geschickt wird. Dort spukt es natürlich, doch zusammen mit den kauzigen Ghastly Brüdern kann Lilith ihre Mitschüler*innen von dieser Plage befreien.

Dounia und die Prinzessin von Aleppo erzählt von einem Mädchen, das in einer magischen Stadt aufwächst, Aleppo. Doch als ihr Vater von Soldaten festgenommen wird, muss Dounia bei ihren Großeltern leben und wenig später aus der Stadt fliehen. Auf der Suche nach einem neuen Zuhause hilft der Familie Dounias Zauberkraft und ihr grenzenloser Optimismus. Und zuletzt: Sweet As, die Geschichte von Murra, die bei einer alleinerziehenden Mutter aufwächst und von ihrem Onkel zu einer therapeutischen Fotoexkursion überredet wird. Auf dieser erlebt Murra Herzschmerz, findet Freund*innen fürs Leben und stößt auf die Wurzeln ihrer Ahnen.

___
Little Big Films #10
Das Kinofestival von Kindern für Kinder
15. und 16. Juni im Filmhaus, Eintritt frei!  >>
HEILIG-GEIST-HAUS. Aus Heilig-Geist-Haus wird in der Vorweihnachtszeit traditionell das Nürnberger Sternenhaus, das ein reichhaltiges Programm aus Theater, Geschichten, Musik, Ballett und der Märchenstunde mit dem Nürnberger Christkind bereithält. Veranstaltungen gibt es hier täglich. Unter anderem mit: Der Zauberer von Oz, eine abenteuerliche Reise in ein magisches Land, inszeniert von der Musical Company. Brummkönig und Teigprinzessin, eine mehlstaubige Geschichte über eine Prinzessin, die keinen Pfefferkuchen backen kann, von Thomas Herr (Theater Rootslöffel). Kleiner Ärger, riesen Zorn, Geschichten und Momente zu einem wichtigen, aber schwierigen Gefühl, erzählt vom Theater Morgenroth & Schwester. Die Prinzessin, die nicht schlafen konnte, Ines Honsel erzählt von einem seltsamen Wesen, das Träume zum Abendbrot verspeist. Endlich gute Kinderlieder - mit Toni Komisch (El Mago Masin) und vieles, vieles mehr. Der Besuch im Sternenhaus lässt sich wunderbar mit der Nürnberger Kindeweihnacht verbinden – die findet nämlich direkt vor der Tür statt. Das gesamte Programm findet ihr online: www.sternenhaus.nuernberg.de  >>
MAGAZIN  01.12.-24.12.2023
Wir haben ja wirklich viele gute und kreative Designer:innen und Künstler:innen. Wir wissen das. Auch, weil die Plattform FrischesDesign uns dabei hilft, Einblick und Überblick zu bekommen. Selten ist so ein Wissen wichtiger als in der Vorweihnachtszeit, wenn man auf der Suche nach uniquen, regionalen Geschenken ist. Ob am eigenen Stand am Christkindlesmarkt oder im Pop-Up-Store im Neuen Museum: es darf gependelt werden, es darf stilvoll geshoppt werden. Mehr dazu von Christine Lörincz, die das organisiert und ermöglicht hat.  >>
THEATER MUMMPITZ. Text von Andreas Radlmaier

Hatschi! Diese Räuberpistole hat Pfeffer und trifft. Auch, weil gute Lieder, Klassiker zumal, wie Pistolen sind. Spontanreaktionen sind somit unvermeidlich. Das Nürnberger
Kindertheater Mummpitz um Regisseurin Andrea Maria Erl hat sich zum Saisonstart mit der Uraufführung „Jazz für Räuber oder Gretels großer Auftritt“ eine wunderbar ver-rückte Ergänzung zu seinen erfolgreichen „Jazz für Kinder“-Konzerten ausgedacht und räumt in einer kurzweiligen Stunde gleich das Vorurteil ab, Jazz und Humor seien von Natur aus nicht die besten Freunde. Puppenspiel und Blue Notes umarmen sich hier innigst. Am Ende steht das Publikum, Klein und Groß, und singt – frei nach Ray Charles und „Hit the Road, Jack“  -: „Wir brauchen mehr Jazz!“  >>
Eine Weihnachtsvorgeschichte

Wir konnten es in diesem Jahr gar nicht oft genug erwähnen: curt feiert 25 Jahre! Doch was geschah eigentlich in unserem Gründungsjahr, an diesem Ort, zu jener Zeit? Welche Ereignisse und Persönlichkeiten können wir überhaupt noch mit unserer Geburtsstunde in Verbindung bringen? Vielleicht saß im Dezember 1997 ein vom Punsch berauschter curt-Redakteur mit rosigen Backen auf dem Schoß des Weihnachtsmannes und fuchtelte mit seinem kleinen, neuen Partyplaner. „Ich wünsche mir, dass dieses Magazin für die Ewigkeit besteht und eine Kiste Bier!“ Eine von vielen, schönen Geschichten rund um die Legende curt. Ihre Glaubhaftigkeit bestätigen könnte jedoch nur der Weihnachtsmann selbst oder eine einzige Zeitzeugin, die damals von ihrer Empore mit wachen Augen auf die funkelnde Stadt blickte: Das Nürnberger Christkind. 

In der Redaktion waren wir uns einig und selten so nah: Wir müssen das Christkind aus dem Jahre 1997 finden und fragen, was sich damals zugetragen hatte. Staubige Akten des Stadtarchives führten uns auf unserer Suche auf falsche Fährten. In Parsberg stießen wir schließlich auf die exakt gleichnamige Stiefmutter, was uns in unserer hektischen, aufopferungsvollen Recherche maximal verwirrte. Und die Stiefmama ebenso, als sie von ihrem Chef erfuhr, dass wir sie suchten. 
Aber so kam es dann doch noch, dass uns – gänzlich unerwartet – ein güldener Brief aus dem fernen Kanada erreichte, der vertraut nach Nürnberger Lebkuchen duftete. Das Christkind von 1997 hatte UNS gefunden, der lieben Stiefmutter sei Dank. 
Auf seidenem Geschenkpapier standen weihnachtliche Grußworte geschrieben, wertvoller als jede alte curt-Anekdote und gerichtet an uns, an euch liebe Leser*innen. An alle.  >>
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20240201_AFAG_akustika
20240201_Theater_Erlangen
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20230703_lighttone
20240201_Kaweco
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_Retterspitz
20240201_NMN_Weaver