Galerie Ukraine: Kunst und Krieg in der Tanzwerkstatt

21. OKTOBER 2022 - 23. OKTOBER 2022, TANZWERKSTATT

#ArtiSchocken, #Ausstellung, #Galerie Ukraine, #Papiertheater, #Performance, #Staatstheater Nürnberg, #Svitlana Mykhailenko, #Tanzwerkstatt, #Ukraine

Seit 2015 leitet Svitlana Mykhailenko das Deutsche Theater Kyiv und das International Center for Culture und Education. Das heißt: Bevor Russland die Ukraine überfiel war sie eine wichtige Kulturschaffende in dieser europäischen Hauptstadt, Mykhailenko hielt Impro-Kurse für Kinder und Jugendliche, unterrichtete Deutsch, organisierte Veranstaltungen. Im Sommer 2022 sollten in Deutschland und den Karpaten drei Projekte stattfinden. Der Krieg kam dazwischen und Mykhailenko konnte mit Hilfe des Goethe Insituts und Johannes Volkmann (Papiertheater Nürnberg) nach Nürnberg fliehen. Hier erzählt sie, weiterhin gemeinsam mit Jugendlichen, von der Realität in ihrer Heimat.

Zwölf Jugendliche aus dem Theaterstudio in Kyiv konnten Mykhailenko nämlich hier her begleiten. Im Nürnberger Jugendhotel bekamen sie kostenfreie Unterkunft. In Zusammenarbeit mit Anja Sparberg von der Theaterpädagogik des Staatstheaters entstand relativ schnell die erste künstlerische Verarbeitung des Erlebten. Die Performance Tagebuch des Krieges feierte im April vor dem Staatstheater Premiere. Es folgte, in Zusammenarbeit mit Ingo Schweiger von der Tanzwerkstatt, die Performance Brautkleid bleibt … über das Gefühlspektrum des Krieges.

Seither arbeitet das Duo Mykhailenko/Schweiger an einer interdisziplinären und multimedialen Ausstellung, die Künstler*innen aus der Ukraine präsentiert. Die Kunst in der Galerie Ukraine reicht von Fotografie über Installation bis Performance. Referent*innen teilen ihre Erfahrungen und teilen ihre Visionen für ihre Heimat. Als Projekt hat sich die Galerie Ukraine vorgenommen von diesem Land zu erzählen: als einem unabhängigem, europäischen Staat, als Land, das in einemn Krieg gewzungen wurde und zerstört wird und als siegreiche Kriegspartei deren Bewohner*innen motiviert sind, es bald wiederaufzubauen.

Eine Kooperation von Deutsches Theater Kyiv, Tanzwerkstatt Nürnberg, Staatstheater Nürnberg und ArtiSchocken Kollektiv

___
Galerie Ukraine

21.-23. Oktober, 19-22 Uhr, Tanzwerkstatt Nürnberg.




Twitter Facebook Google

#ArtiSchocken, #Ausstellung, #Galerie Ukraine, #Papiertheater, #Performance, #Staatstheater Nürnberg, #Svitlana Mykhailenko, #Tanzwerkstatt, #Ukraine

Vielleicht auch interessant...

LORENZKIRCHE. Es war eine der künstlerisch aufregendsten Aktionen des Jahres. Inmitten der Nürnberger Altstadt, an der Baustelle der in Restaurierung befindlichen Lorenzkirche, hingen seit Mitte August großformatige Bilder des Performance-Künstlers Otakar Skala (Disclaimer: kuratiert mit kundiger Hand von unserem curt-Mitarbeiter Marian Wild). Begleitet wurde das Haus of Skala von einem performativen Programm. Und von Anfang an war klar, dass das eine Aktion ist, mit der sich eine bayerische Stadt vielleicht erstmal anfreunden muss, die vielleicht auch Gegenwind erzeugen kann. Dass sie nun endet, hat aber eher mit ignoranz zu tun.     >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
STAATSTHEATER. Das männliche Geschlecht ist gewalttätig – und die Amazonen ziehen ihre Konsequenzen daraus und wollen ohne Männer leben. Anlässlich der Premiere der Oper Talestri – Königin der Amazonen aus dem Jahr 1763 nutzt das Staatstheater eine Kunstaktion, um auf eine immer noch sehr gegenwärtige Problematik hinzuweisen. Die Idee der Zapatos rojos – Rote Schuhe – stammt von der mexikanischen Künstlerin Elina Chauvet, die 2009 in Juárez Chihuahua erstmals ebensolche auf einem öffentlichen Platz ausstellte: Jedes Paar Schuhe steht für eine Frau, die aufgrund ihres Geschlechts ermordet wurde. Nürnberg wiederholt diese Aktion am 12. November vor dem Opernhaus. Über 120 Paare konnten im Vorfeld bereits gesammelt und in den Werkstätten des Theaters rot eingefärbt werden. Auch am Aktionstag selbst können Interessierte noch Damenschuhe zwischen 15 und 19.30 Uhr mitbringen. Vor Ort können die Schuhe selbst rot eingefärbt und aufgestellt werden. Zapatos rojos appelliert daran, sich mit Frauen in aller Welt zu soldarisieren, die Gewalt erfahren haben. Hedwig Schouten, Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg und Ilaria Lanzino, Regisseurin der Oper „Talestri – Königin der Amazonen“, werden die partizipative Aktion um 15 Uhr mit einer gemeinsamen Begrüßung eröffnen. Im Anschluss an die Aktion werden die gespendeten Schuhe Teil des Bühnenbilds der Oper, die am Sonntag, 13.11. Premiere feiert.

www.staatstheater-nuernberg.de  >>
ZUKUNFTSMUSEUM. Kaum haben wir in der Vergangenheit 252 curt Magazine herausgebracht, berichten wir direkt und exklusiv aus der Zukunft. Nein, aus dem Zukunftsmuseum – man muss schon korrekt bleiben. Extra dafür haben wir einen unserer schlaueren Mitarbeiter engagiert, den Theobald O.J. Fuchs, seines Zeichen Doktor der Physik und Röntgenforscher. Mit ihm in dieses Museum zu gehen, das ist schon sehr nerdig. Alles wird kommentiert, gewusst, besser gewusst. Und selbst kann man nur zuhören und sich wundern. Ähnlich ergeht es uns mit diesem - Theos – wissenschaftlich fundierten Fachartikeln. Aber lest selbst!   >>
FüRTH. Der Frankenkonvoi ist uns nicht erst seit unserer Spendensammlung für die Ukrainehilfe der Fürther ans Herz gewachsen. Die NGO hat ständig diverse Krisengebiete und die Menschen dort im Blick und liefert verlässlich schnelle, unbürokratische und uneigennütze Hilfe (alle Infos in unserem ausführlichen Interview mit Peter Kunz). An diesem Wochenende könnt ihr die Köpfe hinterm Konvoi kennenlernen – und dabei gute, faire Sachen shoppen.  >>
20210318_machtdigital
20221201_Waldorf
20210304_Mam_Mam_Burger
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20221201_MfK_Avatar
20210201_Allianz_GR
20221122_KUF_Literaturpreis
20221201_BA_Beef_Club
20221220_SuP
20220201_berg-it
20221201_WLH
20221001_GNM
20220601_Hofpfisterei
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20221221_KuF_Cover
20230201_Retterspitz
20220812_CodeCampN
20221101_curt_Terminkalender