Benefiz Flohmarkt: Second Hand Shopping und Workshops

SAMSTAG, 18. NOVEMBER 2023, TANZWERKSTATT NüRNBERG

#Basteln, #Flohmarkt, #Tombola, #Weihnachten, #Workshops

Die Macher*innen der Galerie Ukraine (curt berichtete) kommen dieses Wochenende mit einem ganz neuen Format um die Ecke: Ein Benefiz-Flohmarkt mit reichhaltigem Nebenprogramm in der Tanzwerkstatt Nürnberg.

Ab 14 Uhr könnt ihr eure neu erworbenen Second-Hand-Teile an der Einpackstation direkt als Weihnachtsgeschenk fertigmachen und euch nebenbei auch noch an der Make-Up-Station selbst schick machen.

Von 14 bis 15:30 Uhr findet im Erdgeschoss ein Weihnachtsschmuck-Bastelworkshop statt, anschließend erzählt euch Olga Komarova etwas über die Superhumans.
Danach, ab 16 Uhr, geht es gleich weiter mit der Bastelei an der Adventskranz-Station.
Ingo und Svitlana machen zwoschen 17 und 18 Uhr Fotoportraits gegen Spende von euch. Geht auch immer super als Geschenk für die Eltern.
Nach einem Gespräch zur Gleichstellung und einer Tombola könnt ihr dann noch im Obergeschoss bis 22 Uhr abtanzen.

---

Benefiz Flohmarkt
18.11.2023
ab 14 Uhr, bis 22 Uhr
in der www.tanzwerkstatt-nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#Basteln, #Flohmarkt, #Tombola, #Weihnachten, #Workshops

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Das Nürnberg Digital Festival bedeutet vor allem auch einen offenen Austausch über Wissen, Ideen, Chancen und Risiken des digitalen Wandels. Auch dieses Jahr haben sich wieder unterschiedlichste Organisationen, Unternehmen und Privatpersonen zusammengetan, um im Rahmen des Festivals eine abwechslungsreiche Mischung aus Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden zu bieten. Mit dem Ziel, die ständige Transformation – ob sozial, wirtschaftlich oder technologisch – zu thematisieren, zu diskutieren und zu verstehen. Und curt? Voll dabei.  >>
MAGAZIN  07.07.-09.07.2023
KATHARINENRUINE. Die Schreibenden, und curt fühlt sich ausdrücklich mitgemeint, haben in Nürnberg im Sommer einen besonderen Platz in der Stadt. Ein Wochenende lang gehört der Literatur, den Literaturschaffenden, den Literaturfans die Katharinenruine und das Drumherum. Die texttage mit textualienmarkt holen große Namen in die Stadt und präsentieren gleichzeitig die gesamte Bandbreite der regionalen Szene. Wie genau das alles von statten geht, wissen die Organisatorinnen Kathleen Röber und Grazyna Wanat.  >>
Eine Weihnachtsvorgeschichte

Wir konnten es in diesem Jahr gar nicht oft genug erwähnen: curt feiert 25 Jahre! Doch was geschah eigentlich in unserem Gründungsjahr, an diesem Ort, zu jener Zeit? Welche Ereignisse und Persönlichkeiten können wir überhaupt noch mit unserer Geburtsstunde in Verbindung bringen? Vielleicht saß im Dezember 1997 ein vom Punsch berauschter curt-Redakteur mit rosigen Backen auf dem Schoß des Weihnachtsmannes und fuchtelte mit seinem kleinen, neuen Partyplaner. „Ich wünsche mir, dass dieses Magazin für die Ewigkeit besteht und eine Kiste Bier!“ Eine von vielen, schönen Geschichten rund um die Legende curt. Ihre Glaubhaftigkeit bestätigen könnte jedoch nur der Weihnachtsmann selbst oder eine einzige Zeitzeugin, die damals von ihrer Empore mit wachen Augen auf die funkelnde Stadt blickte: Das Nürnberger Christkind. 

In der Redaktion waren wir uns einig und selten so nah: Wir müssen das Christkind aus dem Jahre 1997 finden und fragen, was sich damals zugetragen hatte. Staubige Akten des Stadtarchives führten uns auf unserer Suche auf falsche Fährten. In Parsberg stießen wir schließlich auf die exakt gleichnamige Stiefmutter, was uns in unserer hektischen, aufopferungsvollen Recherche maximal verwirrte. Und die Stiefmama ebenso, als sie von ihrem Chef erfuhr, dass wir sie suchten. 
Aber so kam es dann doch noch, dass uns – gänzlich unerwartet – ein güldener Brief aus dem fernen Kanada erreichte, der vertraut nach Nürnberger Lebkuchen duftete. Das Christkind von 1997 hatte UNS gefunden, der lieben Stiefmutter sei Dank. 
Auf seidenem Geschenkpapier standen weihnachtliche Grußworte geschrieben, wertvoller als jede alte curt-Anekdote und gerichtet an uns, an euch liebe Leser*innen. An alle.  >>
HEILIG-GEIST-HAUS. Aus Heilig-Geist-Haus wird in der Vorweihnachtszeit traditionell das Nürnberger Sternenhaus, das ein reichhaltiges Programm aus Theater, Geschichten, Musik, Ballett und der Märchenstunde mit dem Nürnberger Christkind bereithält. Veranstaltungen gibt es hier täglich. Unter anderem mit: Der Zauberer von Oz, eine abenteuerliche Reise in ein magisches Land, inszeniert von der Musical Company. Brummkönig und Teigprinzessin, eine mehlstaubige Geschichte über eine Prinzessin, die keinen Pfefferkuchen backen kann, von Thomas Herr (Theater Rootslöffel). Kleiner Ärger, riesen Zorn, Geschichten und Momente zu einem wichtigen, aber schwierigen Gefühl, erzählt vom Theater Morgenroth & Schwester. Die Prinzessin, die nicht schlafen konnte, Ines Honsel erzählt von einem seltsamen Wesen, das Träume zum Abendbrot verspeist. Endlich gute Kinderlieder - mit Toni Komisch (El Mago Masin) und vieles, vieles mehr. Der Besuch im Sternenhaus lässt sich wunderbar mit der Nürnberger Kindeweihnacht verbinden – die findet nämlich direkt vor der Tür statt. Das gesamte Programm findet ihr online: www.sternenhaus.nuernberg.de  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20230703_lighttone
20240201_mfk_PotzBlitz
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240401_ION
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Theater_Erlangen
20240507_NueDigital
20240201_VAG_D-Ticket
20240411_NbgPop_360
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Wabe_1
20240401_D-bue_600