Falsche Fuffziger: Künstler*innen drucken echtes Falschgeld

8. MäRZ 2021 - 22. MäRZ 2021, KüNSTLERHAUS IM KUKUQ

#Ausstellung, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Künstlernotgeld, #Martin Droschke, #Oliver Heß, #Verwertungsgesellschaft

Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.

Auf der Homepage des Projekts sowie bei Instagram kann man sich einen ersten Eindruck davon verschaffen, wie unterschiedlich und kreativ die Beteiligten die Aufgabe aufgefasst haben. Zahlreiche Scheine sind entstanden, nicht nur Fuffziger, auch Fünfzer, Zehner, Zwanziger, bunt, comichaft, angelehnt an die Mark … Das Künstlernotgeld ist eine eigene neue Währung, die Kunst ist und auf den Notstand in der Kunst hinweist. 

Nach wie vor können neue Beiträge eingereicht werden. Die Scheine sollen in einer handwerklichen Drucktechnik hergestellt werden und nur einseitig bedruckt sein. Auf die andere Seite kommt die Auflage und die Signatur. Der Wert des jeweiligen Scheins muss klar erkennbar sein. Außerdem sucht die Verwertungsgesellschaft noch nach Wechselstuben, die das Geld ausstellen und zum Verkauf, also eigentlich Tausch, anbieten. Der Erlös geht zu 100 Prozent an die jeweiligen Künstler*innen.

Eine solche Wechselstube steht bereits fest: das Künstlerhaus im KunstKulturQuartier. Am 05.03. wird Oliver Hess dort einen prallen Koffer mit Falschgeld anliefern. Vom 08. bis 22.03. werden die Scheine dann am Schaufenster des Glasbaus ausgestellt. In der Information des Künsterhauses können die Arbeiten dann zum aufgedruckten Wert erworben werden. Für Künstler*innen ist die Teilnahme kostenlos, pro teilnehmender Person werden bis zu drei Motive ausgestellt, von denen jeweils bis zu zehn Abzüge verkauft werden können.

Alle Informationen zur teilnahme und zur Ausstellung auf:
www.kuenstlernotgeld.de

Künstlerhaus im KunstKulturQuartier
Königstraße 93
 




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Künstlernotgeld, #Martin Droschke, #Oliver Heß, #Verwertungsgesellschaft

Vielleicht auch interessant...

KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. So langsam wird das mit dem Spaziergang: Nicht nur das Konfuzius-Institut (bzw. der Kunstraum desselben in der Pirckheimerstraße) stellt momentan Gewinner*innen eines Fotowettbewerbs aus, sondern ab sofort auch das Künstlerhaus. Hinzu kommt das Bernsteinzimmer mit seinem Bernstein-Kabinett (bis 06. Dezember mit den Wunderkammern von Susanne Stiegeler). Googles Vorschlag für unseren Nürnberger Kunstspaziergang siehe unten, dabei sind allerdings die neuen Litfaßsäulen nicht mit eingerechnet, die den ein oder anderen zusätzlichen Schlenker bedeuten würden. Ärzte empfehlen aber eh 10.000 Schritte am Tag, wenn man dabei auch noch Kunst bestaunen kann, trainiert man Herz und, äh, Hirn.   >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Die Ausstellung Unique Items eröffnet am 15. Oktober um 18 Uhr und findet im Rahmen des Games& Festivals vom 16. Oktober bis 17. Novemer statt. Sie zeigt Objekte, die von der globalen Faszination des Spiels erzählen. So erwecken Cosplayer*innen Figuren aus Spielen mit Kostümen und Accessoires zum Leben, Bastler*innen bauen eigene Controller und Interfaces, Tabletop-Spieler*innen designen ihre eigenen Szenarien und Rollenspieler*innen entwickeln Regeln, Spielkampagnen und sogar eigene Rollenspielsysteme, um epische Geschichten zu erzählen.  >>
LORENZKIRCHE. Es war eine der künstlerisch aufregendsten Aktionen des Jahres. Inmitten der Nürnberger Altstadt, an der Baustelle der in Restaurierung befindlichen Lorenzkirche, hingen seit Mitte August großformatige Bilder des Performance-Künstlers Otakar Skala (Disclaimer: kuratiert mit kundiger Hand von unserem curt-Mitarbeiter Marian Wild). Begleitet wurde das Haus of Skala von einem performativen Programm. Und von Anfang an war klar, dass das eine Aktion ist, mit der sich eine bayerische Stadt vielleicht erstmal anfreunden muss, die vielleicht auch Gegenwind erzeugen kann. Dass sie nun endet, hat aber eher mit ignoranz zu tun.     >>
20210318_machtdigital
20211001_Staatstheater
20210304_Mam_Mam_Burger
202110_Schwabach_Lesart
20210929_Filmhaus
20211001_Feuchtwangen
20211001_ShiftWalls
20210201_Allianz_GR
20211001_MUZ
20211001_Gscheid_schlau
20211001_Consumenta
20211001_Zukunftsmuseum
20210101_Theresien_KH_Baby
20210801_berg-it
20211001_Kaweco
20211013_Mummpitz
20201201_KommVorZone
20210401_Umweltbank_360
20211001_Hoertnagel
20210918_IIH
20211001_E-Werk
20211001_nuejazz
20210809_Stereo_Prinzip_Hoffnung
20210117_curt_Image