Queer-Feministisch: Body on Festival

15. JUNI 2022 - 19. JUNI 2022, KüNSTLERHAUS IM KUKUQ

#Aktivismus, #Ausstellung, #Body On, #Feminismus, #Kultur, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Queer, #Workshop

Zugegeben: Die drei Bodys der weißen Cis-Männer in der curt-Redaktion sind meistens nicht unbedingt on. Umso wichtiger, auch und gerade für uns, dass es dieses queerfeministische Festival gibt. BODY ON – in Kooperation mit dem Künstlerhaus Nürnberg, dem Filmhauscafé, dem Filmhauskino & dem Musikverein. Gute Kombination, gute Sache.

Die Festivalmacher*innen möchten uns dazu einladen, unsere Körper als politisches Etwas zu begreifen. "Nur im Verhältnis zu ihm […] gibt es ein Oben und Unten, ein Rechts und Links, ein Vorn und Hinten, ein Nah und Fern", so schreibt es zumindest der Michel Foucault, und der muss es wissen. Gleichzeitig soll das Programm den Individualisierungstendenzen, die der Vereinzelung der Körper entspringen, entgegenwirken. Z.B. durch gemeinsames Lernen, durch Austausch und das Herstellen von Verbundenheit. "Wir möchten", sagt Kuratorin, Organisatorin, Künstlerin Julia Hainz, "auf unseren Veranstaltungen einen Raum für Austausch und Vernetzung schaffen. Gemeinsam arbeiten wir an einer Kultur in der sich jede*r divers, möglichst frei, wertschätzend und gewaltfrei entwickeln, bewegen und sich gegenseitig begegnen kann."
BODY ON setzt sich, wie schon in der ersten Ausgabe vor einem Jahr, aus Workshops, Vorträgen, Filmen, Diskussionen, Performances zusammen, die einen Raum für intersektionalen feminstischen Diskurs eröffnen. Beiträge kommen in diesem Jahr unter anderem von Nadja Bennewitz, Melina Geitz oder dem Arsch und Frida Kollektiv.
 
"Einen thematischen Fokus gibt es bewusst nicht", erklärt Julia. "Alles dreht sich um das Thema Körper aus einer queerfeministischen Perspektive. Von Menstruationszyklusbewusstsein, über aktivistische Performance-Praxis, bis hin zu historischen Bezügen zur Stadt Nürnberg ist vieles dabei." Als besonderes Highlight nennt sie den zweitägigen Workshop Gangs of performative Activism mit der Künstlerin Sunny Pfalzer aus Berlin, in dem verschiedene körperliche Strategien des gemeinschaftlichen Protests ausprobiert werden.
Zum Festival gehört in diesem Jahr außerdem die Ausstellung literal bodies, die Künstler*innen wie Elena Bastelt, Manoel Drexler und Carmen Westermeier einen Raum (Glasbau des Künstlerhauses) zur ästhetischen Selbstermächtigung bereitstellt. In Malerei, Photographie, Keramik, Kostüm, Performance, Film und Text werden die Körper untersucht, beschrieben, ausgestellt und überwunden.
 
---

BODY ON – QUEERFEMINISTISCHES FESTIVAL
Festival: 15.06.–19.06.
Ausstellung: 07.06.–26.06. im Künstlerhaus.
Komplettes Programm: www.kunstkulturquartier.de/kuenstlerhaus
 

 




Twitter Facebook Google

#Aktivismus, #Ausstellung, #Body On, #Feminismus, #Kultur, #KunstKulturQuartier, #Künstlerhaus, #Queer, #Workshop

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Der Schreibkrise-Autor, Rooftop-Stories-Veranstalter, Exilfürther und Freund des Hauses, Robert Segel, bespielt zusammen mit dem Fotografen Benno Stahl in den Osterferien das Fürther Kulturlokal. Die beiden haben im vergangenen Jahr gemeinsam das empfehlenswerte Büchlein So nah herausgebracht, das Roberts sehnsuchtsvolle Miniaturen mit stillen, schönen Analogfotos von Benno kombiniert. Im Kulturlokal bieten die beiden nun das volle Programm ihrer Kompetenzen, einen Rundumschlag des Kulturschaffens und-herzeigens:  >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
2024041_Berg-IT
20240401_Comic_Salon_2
20240401_Theater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
20240401_Idyllerei
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Wabe_1
20230703_lighttone
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_ION
20240401_D-bue_600