Mit Krupski und Straka: Böhmischer Literatur- und Dia-Abend

SAMSTAG, 25. NOVEMBER 2023, BERNSTEINZIMMER

#Galerie Bernsteinzimmer, #Krupski, #Lesung, #Literatur, #Prag, #Stipendium

Knödel, Bier und gute Literatur: Das Bernsteinzimmer lädt aus sehr gegebenem Anlass zu einem Böhmischen Abend. Der Anlass heißt vor allem: Krupski ist wieder da. Der als Sänger der Band schubsen bekannte Robert Krupa ist, wie man in der Region sehr gut weiß, auch ein hervorragender Autor und wurde von Stadt daher als Stipendiat nach Prag entsandt. Das Writers-in-residence-Programm der beiden Städte wird jährlich vergeben.

Im Bernsteinzimmer wird Krupski Texte lesen, die während seines einmonatigen Aufenthalts in Prag entstanden sind. Außerdem sind zwei der Tschechischen Stipendiat*innen zu Gas: Alžběta Stančáková (2021) und Josef Straka (2022). Bei Bernsteinzimmer und Böhmen darf natürlich auch Fredder Wanoth nicht fehlen, der die Region immer wieder bereist und Diavorträge mitbringt, die Tschechien von einer ganz anderen Seite zeigen. Es wird böhmisches Bier sowie Wurstwaren und Käse gereicht.

Das Austauschstipendium wird jährlich vom Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller, (VS), Regionalgruppe Mittelfranken dem Amt für Internationale Beziehungen und Bildungscampus der Stadt Nürnberg sowie die Akademie Faber-Castell, Stein in Kooperation mit dem Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren vergeben.

Böhmischer Abend: Lesung und Dia Monopolvortrag No. 65 "Hoppelpoppel in dreißig Jahren durch Nord- und Südböhmen"
mit Alžběta Stančáková und Josef Straka (Prag),  Robert Krupar alias Krupski (Nürnberg) und Fredder Wanoth
Samstag, 25. November 2023 um 19 Uhr, Bersteinzimmer Eintritt frei, um Spenden wird gebeten


 




Twitter Facebook Google

#Galerie Bernsteinzimmer, #Krupski, #Lesung, #Literatur, #Prag, #Stipendium

Vielleicht auch interessant...

ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
Z-BAU. Bis Oktober 2022 war Moritz Hürtgen Chefredakteur des legendären Satiremagazins Titanic – eine Aufgabe, die offenbar noch genug Zeit übrig lässt, um auch noch als Autor für das ZDF Magazin Royal von Jan Böhmermann zu arbeiten und als wär das nix, auch noch einen formidablen Roman zu schreiben. Boulevard des Schreckens handelt von einem jungen Journalisten, Martin Kreutzer, der ein Interview mit einem angesagten Künstler, Lukas Moretti, gefälscht hat. Fälschen musste, muss man korrekterweise sagen, denn der aufgeblasene Künstler wollte mit seinem ehemaligen Kommilitonen nix mehr zu tun haben. Der liefert ein Interview ab, so gut als wäre Moretti dabei gewesen. Doch als der Künstler wenig später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Kreutzers Zeitung setzt ihn auf die Story an und schickt ihn nach Kirching, den Münchner Vorort, wo alles anfing und enden wird.

Moritz Hürtgen liest am 02.02., 19.30 Uhr im Z-Bau.  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Wabe_1
20240401_Idyllerei
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240507_NueDigital
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_3
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600