Schreibe so, dass die Nazis deine Bücher verbrennen würden

DIENSTAG, 9. MAI 2023, DESI

#Asal Dardan, #Desi, #Diskussion, #Lesung, #Literatur, #Max Czollek

Am 10. Mai 1933 begannen die Nationalsozialisten die Kampagne „Wider den undeutschen Geist“. Im Zuge dessen wurden tausende Bücher jüdischer, liberaler, linker oder schlicht unliebsamer Autor*innen öffentlich verbrannt. Es war nicht der undeutsche, sondern der Geist an sich, dem die Nazis hier einmal mehr ihre ganze Verachtung offenbarten. Der Schriftsteller:innenverband und die Desi laden am 9. Mai, 20 Uhr anlässlich 90 Jahren Büchverbrennung zu einer Gedenkveranstaltung zum Thema wehrhafte Literatur mit drei hochrangigen Autor*innen.

Max Czollek eröffnet den Abend mit einem Impulsvortrag. In seinen Essays beschäftigt sich der 1987 geborene Autor seit Jahren intensiv mit dem Umgang der Deutschen mit ihrer Vergangenheit. Im Anschluss spricht Czollek auf dem Podium mit Asal Dardan und Kholoud Charaf über wehrhafte und engagierte Literatur in Deutschland. Dardan wurde zuletzt für ihren Essayband Betrachtungen einer Barbarin, in dem sie den NSU-Terror seziert, für den Deutschen Sachbuchpreis nominiert. Charaf lebt dank des Writers-in-exile-Programms des PEN in Deutschland. Die syrische Dichterin, Kunstkritikerin, Publizistin und Aktivistin setzt sich für bessere Lebensbedingungen von Frauen und Mädchen in ihrer Heimat ein. Es moderiert Julia Ingold von der Uni Bamberg.
___
Schreibe so, dass die Nazis deine Bücher verbrennen würden
Gedenkveranstaltung und Diskussion zu 90 Jahren Büchverbrennung
09. Mai, 20 Uhr, Desi




Twitter Facebook Google

#Asal Dardan, #Desi, #Diskussion, #Lesung, #Literatur, #Max Czollek

Vielleicht auch interessant...

ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
Z-BAU. Bis Oktober 2022 war Moritz Hürtgen Chefredakteur des legendären Satiremagazins Titanic – eine Aufgabe, die offenbar noch genug Zeit übrig lässt, um auch noch als Autor für das ZDF Magazin Royal von Jan Böhmermann zu arbeiten und als wär das nix, auch noch einen formidablen Roman zu schreiben. Boulevard des Schreckens handelt von einem jungen Journalisten, Martin Kreutzer, der ein Interview mit einem angesagten Künstler, Lukas Moretti, gefälscht hat. Fälschen musste, muss man korrekterweise sagen, denn der aufgeblasene Künstler wollte mit seinem ehemaligen Kommilitonen nix mehr zu tun haben. Der liefert ein Interview ab, so gut als wäre Moretti dabei gewesen. Doch als der Künstler wenig später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Kreutzers Zeitung setzt ihn auf die Story an und schickt ihn nach Kirching, den Münchner Vorort, wo alles anfing und enden wird.

Moritz Hürtgen liest am 02.02., 19.30 Uhr im Z-Bau.  >>
20240401_Staatstheater
20240317_Tafelhalle
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Theater_Erlangen
20240411_NbgPop_360
2024041_Berg-IT
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_Wabe_1
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Idyllerei
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240401_D-bue_600