Von Fürth aus in die Welt schauen: LESEN! - das Festival

22. JUNI 2023 - 2. JULI 2023, FüRTH

#Festival, #Fürth, #Kulturforum Fürth, #Lesen!, #Lesung, #Literatur

Elf Tage lang bestimmt die Literatur das kulturelle Leben der Nachbarstadt Fürth. Lesen! heißt das Festival, das Bücherfans ohnehin im Kalender stehen haben – vom 22. Juni bis 2. Juli.

Zahlreiche, äußerst nahmhafte Autor*innen kommen in diesem Zeitraum ins Kulturforum. Das Programm an sich hat in diesem Jahr einen gewissen politischen Fokus. Am Anfang steht eine Gedenkveranstaltung, statt einer Lesung von Dževad Karahasan. Der bosnische Schriftsteller ist im Mai verstorben, Ingo Schulze wird den Abend für seinen Freund gestalten (22.06.).
Der Krieg in der Ukraine schlägt sich zunehmen auch in kulturellen Produkten nieder. So wird die ukrainische Publizistin Kateryna Mishchenko (02.07.) aus Aus dem Nebel des Krieges lesen, für das sie, zusammen mit Katharina Raabe, Erlebnisse, Ansichten und Analysen von unterschiedlichen Menschen im Krieg zusammengetragen hat. Juri Andruchowytsch (02.07.), einer der wichtigsten Intellektuellen der Ukraine stellt seinen Roman Radio Nacht vor, in dem Klimaproteste, Pandemie und russische Bedrohung feuerwerkartig zusammenknallen. Im Zentrum steht ein Pianist, der für die Revolution spielte, für den Diktator und am Ende aus dem Gefängnis sendet.
Ann Cotten (27.06.) setzt sich in Die Anleitungen der Vorfahren mit der Kolonialgeschichte Hawaiis auseinander. Nach der Reise blickt die Erzählerin anders auf die Welt zuhause. Tonio Schachinger (23.06.) erzählt in Echtzeitalter von einer Jugend auf dem Wiener Internat. Till kann mit der elitären Schule wenig anfangen, im Online-Gaming ist er hingegen bereits ein Star. Ulrike Draesner (24.06.) stand mit ihrem Roman Die Verwandelten über unterschiedlicste Frauenfiguren zwischen Krieg und Nachkrieg auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse. Silke Stamm (30.06.) erzählt in Hohe Berge von einer lawinenbedrohten Gruppe auf Skitour in den Schweizer Alpen ...
Aber auch die regionale Szene kommt zu Wort und präsentiert sich im Rahmen der Lesung des Schriftsteller*innenverbandes (24.06.), dabei sind: Andreas "curt-Andi" Thamm, Iwona Lompart, Siegfried Straßer und Anna Neder von der Goltz.
Pauline Füg und Michael Malcherek holen die jungen Slammer*innen zum U20-Slam auf die Bühne (28.06.) und die in Nürnberg im Exil lebende Sehbal Senyurt Arınli (24.06.) setzt sich mit der türkischen Außenpolitik auseinander und führt einen fiktiven Dialog mit Wolfgang Borchert.
Plus: Ausstellung, literarische Spaziergänge, Workshops und das Lese-Wohnzimmer in der Adenauer-Anlage. Lesen! erfasst die ganze Stadt und Literatur kann auf unterschiedlichste Arten und Weisen erfahren werden.

Das ganze Programm findet ihr hier: www.fuerth.de
 




Twitter Facebook Google

#Festival, #Fürth, #Kulturforum Fürth, #Lesen!, #Lesung, #Literatur

Vielleicht auch interessant...

FüRTH. Jewish Music Today“ in Fürth – das höre ich zum ersten Mal!, werden einige von euch sagen. Und trotzdem ist es korrekt, dass das Festival bereits zum 19. Mal stattfindet. Hört sich komplizierter an, als es ist: Das „Internationale Klezmer Festival Fürth“ hat sich einen neuen Namen verpasst. Schließlich bildet es schon lang viel mehr ab als nur ein Genre der jüdischen Musik. Vom 8. bis 17. März findet diese großartige multikulturelle, internationale Feier der Musik von Klezmer-Fusion bis Kabbala-HipHop in diesem Jahr statt. curt sieht ausschnittsweise ins Programm.  >>
MAGAZIN  07.07.-09.07.2023
KATHARINENRUINE. Die Schreibenden, und curt fühlt sich ausdrücklich mitgemeint, haben in Nürnberg im Sommer einen besonderen Platz in der Stadt. Ein Wochenende lang gehört der Literatur, den Literaturschaffenden, den Literaturfans die Katharinenruine und das Drumherum. Die texttage mit textualienmarkt holen große Namen in die Stadt und präsentieren gleichzeitig die gesamte Bandbreite der regionalen Szene. Wie genau das alles von statten geht, wissen die Organisatorinnen Kathleen Röber und Grazyna Wanat.  >>
ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
MAGAZIN  04.11.-12.11.2023
SCHWABACH / ANSBACH / LAUF. Im Leseherbst schließen sich die Kleinstädte der Region traditionellerweise zum Literatur-Hotspot zusammen: Lesart heißt das Festival in Schwabach, Lauf und Ansbach – und in allen drei Orten werden vom 
4. bis 12. November Bestseller, Newcomerinnen, preisgekrönte Autor:innen, gewichtige Persönlichkeiten und echte Geheimtipps zu entdecken sein. Das Programm steckt voller literarischer Entdeckungen – an jedem einzelnen Abend. Wir schauen ausschnittsweise drauf.   >>
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_Stadttheater_Fürth
20240507_NueDigital
20240401_ION
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Theater_Erlangen
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20230703_lighttone
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
20240411_NbgPop_360
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_D-bue_600