Lesen! 2017

23. JUNI 2017 - 2. JULI 2017, FüRTH

#Buchvorstellung, #Fürth, #Kulturforum Fürth, #Lesung, #Literatur

Getreu dem Sprichwort „Wer Lesen kann, ist klar im Vorteil“ hat das Kulturamt der Stadt Fürth beim diesjährigen Lesen!-Festival wieder viel Vorteilhaftes zu bieten. Wir blättern uns durchs Lesen!-Buch.

Ab dem 23. Juni ruft das Kulturamt der Stadt Fürth wieder den zehntägigen Lesezustand beim Literaturfestival LESEN! 2017 aus. Zehn Tage wird dann an unterschiedlichsten Orten drinnen und draußen selbst gelesen, von nationalen oder lokalen Größen vorgelesen, Preise werden verliehen und zahlreiche Bücher und Meinungen getauscht und diskutiert. Für den korrekten Überblick sorgt wie immer das an vielen Orten ausliegende LESEN!-Büchlein mit Programminfos und zahlreichen Leseproben und Texten der teilnehmenden Autoren.

Lyrik und Musik machen den Auftakt (23.06.), wenn das Wortart Ensemble aus Leipzig a cappella zeitgenössische Reime präsentiert, während bei „LESEN! nach Leipzig“ die Heinrich-Böll-Preisträgerin Eva Menasse und ihre Erzählband „Tiere für Fortgeschrittene“ im Kulturforum Fürth auf der Bühne sitzen (24.06.). Weitere Abschnitte sind der vielfach ausgezeichnete Altmeister Adolf Muschg („Der weiße Freitag“, 25.06.), Jonas Lüscher („Kraft“, 27.06.), Markus Orths („Max“, 28.06.), Ilija Trojanow („Nach der Flucht“, 29.06.) und Alissa Walser („Eindeutiger Versuch einer Verführung“, 30.06.). Alle hier aufgeführten Lesungen werden moderiert.

Fürth wurde auch dieses Jahr zusammen mit 24 Städten aus insgesamt 225 Städten für die „StadtLESEN!“-Tour ausgewählt. Vom 29. Juni bis 2. Juli geht es wieder raus in die Dr.-Konrad-Adenauer-Anlage. Unter freiem Himmel kann man in aufgestellten Bücherregalen stöbern, in Sitzsäcken oder Hängematten fläzen, lesen oder den „local heroes“ der schreibenden Szene beim Vorlesen zuhören und bei der 3. Fürther BuchmarktSchau! zuschlagen.

Letztes Jahr noch auf privaten Balkonen zuhause, geht es dieses Jahr beim „SommerLESEN!“ zum Lesen runter in den Hof. In fünf Lesungen von Montag bis Freitag werden in verschiedenen Innenhöfen literarische Leckerbissen aus der Region bzw. von Prominenten aus Fürth vorgetragen. In der „LESEN! Kult-Nacht“ liest Markus Hering Auszüge aus der Heftserie „Der Bergdoktor“. Die passenden musikalischen Jodler dazu kommen von der amerikanisch-schweizerischen Jazz-Sängerin und Musikerin Erika Stucky.

Passend zum Lutherjahr 2017 lädt der Poetry-Slamer Michael Jakob beim 3. Fürther Kirchen-Slam unter dem Motto „Neue Thesen braucht das Land!“ in die Kirche St. Michael ein, wo sprachgewandte Wortkünstler im Kampf um die Gunst des Publikums ihre selbstverfassten Texte präsentieren.

Natürlich gibt es auch wieder ein Kapitel „[Für] Kinder lesen“. Was darüber hinaus in kein Kapitel passt, das steht im Kapitel „weiterLESEN!“: Büchertauschbörsen, fremdsprachige Lesungen auf der Lesebühne, Poetenkoffer und Werkstatt, Literaturkreise, Exkursionen, Führungen, Literaturtouren. Den ausführlichen Inhalt der Kapitel, sprich das Programm des Festivals, gilt es online nachzuLESEN!

LESEN! 2017
Vom 23. Juni bis 2. Juli an mehreren Orten in Fürth.
www.fuerth.de/lesen
 




Twitter Facebook Google

#Buchvorstellung, #Fürth, #Kulturforum Fürth, #Lesung, #Literatur

Vielleicht auch interessant...

KULTUR.LOKAL.FüRTH. Der Schreibkrise-Autor, Rooftop-Stories-Veranstalter, Exilfürther und Freund des Hauses, Robert Segel, bespielt zusammen mit dem Fotografen Benno Stahl in den Osterferien das Fürther Kulturlokal. Die beiden haben im vergangenen Jahr gemeinsam das empfehlenswerte Büchlein So nah herausgebracht, das Roberts sehnsuchtsvolle Miniaturen mit stillen, schönen Analogfotos von Benno kombiniert. Im Kulturlokal bieten die beiden nun das volle Programm ihrer Kompetenzen, einen Rundumschlag des Kulturschaffens und-herzeigens:  >>
Z-BAU. Bis Oktober 2022 war Moritz Hürtgen Chefredakteur des legendären Satiremagazins Titanic – eine Aufgabe, die offenbar noch genug Zeit übrig lässt, um auch noch als Autor für das ZDF Magazin Royal von Jan Böhmermann zu arbeiten und als wär das nix, auch noch einen formidablen Roman zu schreiben. Boulevard des Schreckens handelt von einem jungen Journalisten, Martin Kreutzer, der ein Interview mit einem angesagten Künstler, Lukas Moretti, gefälscht hat. Fälschen musste, muss man korrekterweise sagen, denn der aufgeblasene Künstler wollte mit seinem ehemaligen Kommilitonen nix mehr zu tun haben. Der liefert ein Interview ab, so gut als wäre Moretti dabei gewesen. Doch als der Künstler wenig später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Kreutzers Zeitung setzt ihn auf die Story an und schickt ihn nach Kirching, den Münchner Vorort, wo alles anfing und enden wird.

Moritz Hürtgen liest am 02.02., 19.30 Uhr im Z-Bau.  >>
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20240201_Kaweco
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_KuF_11xFAIR
20240201_Theater_Erlangen
20240201_NMN_Weaver
20240201_Retterspitz
20230703_lighttone
20240201_AFAG_akustika
20240201_VAG_D-Ticket