Vegane Sterneköche in der Mensa St. Paul

SONNTAG, 2. NOVEMBER 2014

#Auszeichnung, #FAU, #Gastronomie

Vegetarische oder vegane Ernährung liegt im Trend. Die Tierschutzorganisation PETA untersuchte wie es um das vegane Angebot an deutschen Hochschulen bestellt ist. Als einzige Mensa bekam die Mensa St. Paul in Nürnberg die maximale Bewertung.


Wieder eine Pressemeldung über eine Auszeichnung für die Nürnberger Gastronomie. Genaugenommen geht es um Hochschulgastronomie.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegetarische oder vegane Ernährung. Die Tierschutzorganisation PETA wollte herausfinden wie tierfreundlich, umweltschonend und nachhaltig das Angebot an den Mensen deutscher Hochschulen ist. Schließlich verpflegen in Deutschland 58 Studentenwerke in 875 Mensen insgesamt 80 Prozent aller Studenten. Während mittlerweile fast jede Mensa, Kantine oder SB-Restaurant mindestens ein vegetarisches Gericht anbietet, wurde untersucht wie es um das Angebot für Veganer bestellt ist.  An der Befragung nahmen 24 Studentenwerke teil und schickten möglichst vegan-freundliche Mensen ins Rehnnen.

Die Tierrechtsorganisation vergab ein bis drei Vegan-Sterne für Vielfalt, Regelmäßigkeit und Kennzeichnung rein pflanzlicher Gerichte, für geschulte Mitarbeiter und besondere Aktionstage. Peta attestierte den meisten Mensen die Bemühung vegane Gerichte im Angebot zu haben. Fast täglich ein veganes Gericht in mindestens einer Mensa, Gemüse, Salattheken, frei Wahl der Beilagen, Obst-(salat) bieten die meisten Studentenwerke an. Viel Wert wird auch auf Regionalität, saisonales Gemüse und Produkte aus fairem Handel gelegt.

Während in der Politik der Vorschlag eines “Veggiedays” für Aufregung in der Bevölkerung sorgte, führte das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg bereits seit 2011 einmal im Monat in allen Mensen einen Veggietag ein. Neben Salat- und Rohkostbüffets gibt es auch ein veganes Gemüsebuffet. Zusätzlich werden auch vegane Tage und Wochen mit veganen Köchen angeboten.

Die Mensa St. Paul in der Dutzendteichstraße nähe Regensburger Straße, dort wo die Erziehungswissenschaften beheimatet sind, geht einen Schritt weiter und bietet seit 2012 ausschließlich vegane und vegetarische Gerichte an. Um das plakativ zu machen, nennt sie sich die “Veggie Zone”.  Jeden Tag gibt es zwei bis drei vegetarische oder vegane Gerichte, wobei immer mindestes ein Gericht vegan ist. Auf den Speiseplan stehen vegane Gerichte wie Fränkische Kartoffel-Gemüse-Pfanne oder Sojageschnetzeltes nach Griechischer Art mit Reis und Tofu-Knoblauch-Dip, Gemüseschaschlik mit Curryreis, Gebackene Zucchini auf Bauernsalat, Veganer Dönerteller mit Krautsalat und Reis, Ungarisches Tofugulasch mit Nudeln.

Zusammengenommen erhielt die Mensa St. Paul als einzige Mensa drei Sterne und somit die Auszeichnung als vegan-freundlichste Mensa. Auf den Plätzen mit je zwei Sternen folgten die Studentenwerke Berlin, Bonn, Düsseldorf, Freiburg und Trier.

"Ich bin stolz, dass wir diese Auszeichnung erhalten. Ich habe die Veggie Zone von Anfang an unterstützt und freue mich sehr, dass unser Angebot so gut angenommen wird.", so Otto de Ponte, Geschäftsführer des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg.

www.peta.de/Mensa2014


AUSGABEMENSA ST. PAUL NÜRNBERG – VEGGIE ZONE
Dutzendteichstraße 24
90478 Nürnberg
Web

Sitzplätze: 110
täglich zwei bis drei vegetarische Gerichte ( min. eines vegan)
fleischlose Zwischenverpflegung
Öffnungszeiten während der Vorlesungszeit:
Mo – Do 11-15  Uhr (Essensausgabe 11.30-14.30 Uhr)
 




Twitter Facebook Google

#Auszeichnung, #FAU, #Gastronomie

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. curt ist Medienpartner und fühlt sich deshalb stolz und geradezu mitnominiert: Das NUEJAZZ Festival, das in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feierte (großes Interview mit Festivalchef Frank Wuppinger hier), ist für den Deutschen Jazzpreis in der Kategorie Festival des Jahres nominiert. “Wir denken, allein diese Nominierung ist schon eine tolle Sache. Auch, dass ein bayerisches Festival dabei ist, ist bemerkenswert, machen es in dieser Kategorie sonst Berlin, Köln, Hamburg und Moers unter sich aus”, schreibt Frank. Ebenfalls nominiert ist die Queen of Big Band, straight outta Langenzenn, Monika Roscher. Und zwar gleich doppelt! In der Kategorie Album Of The Year für Witchy Activities And The Maple Death und in der Kategorie Composition/Arrangement Of The Year für 8 Prinzessinnen. Hier gehts zu unserem großen Monika-Roscher-Interview.

Die Vergabe findet am 18.04. in Köln statt. curt findet: Da kann  es keine zwei Meinungen geben, NUEJAZZ und Moni Roscher für Jazzpreis, ja!

   >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Idyllerei
20240401_Comic_Salon_3
20240201_mfk_PotzBlitz
20240411_NbgPop_360
2024041_Berg-IT
20230703_lighttone
20240507_NueDigital
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Wabe_1
20240524_REXIT
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_ION
20240401_D-bue_600
No upcoming events found