Staatstheater: Open-Shutdown-Diskussion mit Andrea Maria Erl und Ewald Arenz

MITTWOCH, 17. FEBRUAR 2021, STAATSTHEATER NüRNBERG

#Andre Maria Erl, #Ewald Arenz, #Open Shutdown, #Podiumsdiskussion, #Staatstheater Nürnberg, #Theater Mummpitz

Schon zum siebten Mal streamt das Nürnberger Staatstheater eine feine Diskussionsrunde zum Thema Open Shutdown: Was macht das mit uns? Die Reihe lässt Menschen aus der Kulturbranche zu Wort kommen und beobachtet auf die Weise neue Entiwcklungen eines Wirtschaftszweigs, einer Szene in der Krise.

Am Mittwoch, 17.02., holt sich das Staatstheater Andrea Maria Erl, künstlerische Leiterin des Theater Mummpitz, und Ewald Arenz, Schriftsteller zu Moderator Andreas Jungkunz von der NN aufs Podium. Im Rahmen des Gesprächs wird beleuchtet, wie es mit der Kultur jetzt möglicherweise weitergeht, was der Lockdown mit dem Künstler, der Künstlerin anstellt und was die kulturelle Stille für eine Stadtgesellschaft bedeutet. Das Publikum kann sich über den YouTube-Chat live an der Diskussion beteiligen.

Zur Vorbereitung auf das Event empfehlen wir:
Andre Maria Erl im curt-Interview zum Thema 40 jahre Theater Mummpitz

Den Livestream findet ihr ab 18.30 bei YouTube
Und danach dauerhaft im Digitalen Fundus.


 




Twitter Facebook Google

#Andre Maria Erl, #Ewald Arenz, #Open Shutdown, #Podiumsdiskussion, #Staatstheater Nürnberg, #Theater Mummpitz

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
THEATER MUMMPITZ. Text von Andreas Radlmaier

Hatschi! Diese Räuberpistole hat Pfeffer und trifft. Auch, weil gute Lieder, Klassiker zumal, wie Pistolen sind. Spontanreaktionen sind somit unvermeidlich. Das Nürnberger
Kindertheater Mummpitz um Regisseurin Andrea Maria Erl hat sich zum Saisonstart mit der Uraufführung „Jazz für Räuber oder Gretels großer Auftritt“ eine wunderbar ver-rückte Ergänzung zu seinen erfolgreichen „Jazz für Kinder“-Konzerten ausgedacht und räumt in einer kurzweiligen Stunde gleich das Vorurteil ab, Jazz und Humor seien von Natur aus nicht die besten Freunde. Puppenspiel und Blue Notes umarmen sich hier innigst. Am Ende steht das Publikum, Klein und Groß, und singt – frei nach Ray Charles und „Hit the Road, Jack“  -: „Wir brauchen mehr Jazz!“  >>
STAATSTHEATER. Goyo Montero im Interview mit Andreas Radlmaier

Frisch dekoriert mit dem bayerischen Verdienstorden „Pro meritis“ steuert
Goyo Montero (47) mit der Retrospektive „Boîte-en-valise“ (13. bis 17. Juli) und der Internationalen Tanz-Gala (21./22. Juli) im Opernhaus ins (ausverkaufte) Grande finale seiner „Jubiläumssaison“. 15 Jahre ist der Madrilene Ballettchef in Nürnberg. Jubiläum hin oder her – eine Ära Montero ist das bislang sicherlich. Medien sprechen respektvoll vom „Nürnberger Ballettwunder“. Das kann man mindestens noch fünf Jahre bewundern. So lange läuft Monteros Vertrag, also bis zum 20. Jubiläum. Andreas Radlmaier sprach mit Montero über seine „Heimat“, den Ballettsaal, seine Oase Nürnberg und Pläne zwischen Hermann Hesses „Steppenwolf“ und der ersten Opern-Inszenierung.  >>
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20240401_PolnFilmwoche
20240401_ION
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Idyllerei
20240401_Comic_Salon_2
20240401_Neues_Museum_RICHTER
2024041_Berg-IT
20240411_NbgPop_360
20240401_Theater_Erlangen
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_Wabe_1
20240401_D-bue_600