Staatstheater: Wunderland und Weltrettung

DONNERSTAG, 1. DEZEMBER 2022, STAATSTHEATER

#Adeline Schebesch, #Alice im Wunderland, #Gaia rettet die Welt, #Nibelungen, #Staatstheater Nürnberg, #Theater

Große Freude, weil große Ehre: Seit 25 Jahren leistet Adeline Schebesch "hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk” – findet die Bayerische Staatsregierung und verlieh der Schauspielerin des Nürnberger Staatstheaters im Oktober den Bayerischen Verdienstorden.

Diese Auszeichnung ist nicht wie manch andere, denn sie ist sehr selten. Nur 2.000 lebende Personen dürfen den Bayerischen Verdienstorden tragen. Er symbolisiert den herausragenden Einsatz und das außerordentliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger im Freistaat für das Gemeinwesen. Es "wurden Plätze frei", und so kamen 75 neue Träger*innen in diesem Jahr hinzu.
So auch eben Adeline Schebesch, die seit 1997 am Staatstheater arbeitet und unter anderem als Johanna in Schillers Die Jungfrau von Orleans oder als Beatrice in Shakespeares Viel Lärm um Nichts auf der Bühne stand. Im Dezember könnt ihr sie in Heinrich von Kleists Amphitryon, in Elfriede Jelineks Wolken.Heim / Rechnitz (Der Würgeengel) / Das schweigende Mädchen, in Theresia Walsers Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel und William Shakespeares Was ihr wollt bewundern. Da sollte ja wohl für jeden und jede was dabei sein!

Premiere ohne Adeline feiert am 03. Dezember Alice im Wunderland. In einer Uraufführung. Hä, denkt ihr, das kennt man doch schon, voll der Klassiker und so. Ja-ha, aber: Das Staatstheater interpretiert Lewis Carolls irrsinnige Reise in den Kaninchenbau als musikalisches Schauspiel mit eigens am Haus komponierter Musik von Kostia Rapoport und Vera Mohrs. Vor dieser neuen Soundkulisse begegnet Alice den altbekannten Verrückten, namentlich der Hutmacher, die Grinsekatze, die Herzkönigin. Allesamt weniger niedlich, als dann doch gruselig. Die Inszenierung von Johanna Wehner saugt das Publikum zusammen mit Alice in einen traumhaften Schlund, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint.  
Ab 03. Dezember lebt außerdem eine liebgewonnene Tradition wieder auf. Es ist ja auch die Jahreszeit der liebgewonnenen Traditionen. Das Staatstheater lädt an jedem Adventswochenende ins Foyer, wo wechselnde Mitglieder des Ensembles Besinnliches, Erheiterndes und Berührendes vorlesen. Und wer nicht schön vorliest, und zwar laut und deutlich, der kriegt auch hinterher keine Plätzchen!

Bereits seit November, aber bis in den Sommer 23, läuft der deutsche Koloss von einem Mythos: Armin Petras, ehemals Intendant am Maxim-Gorki in Berlin, inszeniert Hebbels Version von Die Nibelungen. Ihr wisst schon: Siegfried der Drachentöter erobert Brunhild, will aber Kriemhild und Hagen tötet Siegfried und Kriemhild sinnt auf Rache und so weiter. Entfesselte Aggressionen, Rachsucht, Machtgier, Zerstörungswut und die ewig schwierige Frage nach dem deutschen Nationalepos. Theaterherz, was willst du mehr?! Disclaimer: Die Nürberger Petras-Inszenierung ist freilich, zum Glück, eine mit Gegenwartsfilter.

Ausblick in 2023: Am 20. Januar gibt es die nächste Uraufführung in den Kammerspielen. Gaia rettet die Welt von der Gegenwartsautorin Nele Stuhler in der Regie von Branko Janack, der in den vergangenen Jahren unter anderem am Deutschen Theater Berlin inszeniert hat. Gaia, das ist die Mutter Erde selbst, die sich, wer könnte es ihr verdenken, fragt: Können wir das alles vielleicht nochmal von vorne anfangen? Sie hat die Leute erschaffen, dann aber das Interesse verloren und lieber mit Zeus, Mythos und Prometheus am Pool gechillt. In der Zwischenzeit haben sich die Leute quasi unkontrolliert vermehrt und alles kaputtgemacht. Die müssen weg, so viel ist klar. Ein Stück, das die drängende Frage aufwirft: Ist das Experiment Schöpfung eigentlich gescheitert?   

___
Staatstheater Nürnberg
www.staatstheater-nuernberg.de




Twitter Facebook Google

#Adeline Schebesch, #Alice im Wunderland, #Gaia rettet die Welt, #Nibelungen, #Staatstheater Nürnberg, #Theater

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Wenigstens die Premiere kommt noch vor dem zweiten Lockdown. So hatte sich das Nürnberger Staatstheater seinen Besetzungs-Coup sicherlich nicht vorgestellt, trotzdem ist die Regiearbeit von René Pollesch in Nürnberg natürlich das Highlight der Saison. Am Freitag feiert Take the Villa and Run! Premiere, am Samstag, 31.10., ist das Stück ein zweites Mal zu sehen. Theaterkritiker Dieter Stoll schreibt im Vorfeld:   >>
20230201_Pfütze
20210201_Allianz_GR
20210304_Mam_Mam_Burger
20230201_Staatstheater_Nbg
20210318_machtdigital
20220812_CodeCampN
20221220_SuP
20221221_KuF_Cover
20221001_GNM
20220201_berg-it
20230201_Retterspitz
20230201_curt_Tellerrand