Die Glore Story Oder: Vom Glück der guten Idee

FREITAG, 17. DEZEMBER 2021, NüRNBERG

#Bernd Hausmann, #Fair Fashion, #Fashion, #Glore, #Mode, #Nachhaltigkeit, #Outlet

Natürlich, Paris, die Stadt der Mode, wo sonst, wenn nicht hier, sollte die Erfolgsgeschichte von glore wohl beginnen? Aber Halt! – alles nicht so glamourös, wie man im ersten Moment annehmen könnte. Bernd Hausmann, Fast-Fußballprofi, gelernter Sozialarbeiter und Produzent von Retro-Trikots, schlendert 2007 durch die Ethical-Fashion-Halle einer Modemesse in der Modehauptstadt. Hier ist verdammt wenig los. Das Thema Nachhaltigkeit in der Textilindustrie interessiert quasi noch kein Schwein. Ganzen hinten, im letzten Eck, stehen zwei Jungs mit Bier in der Hand, die Bernd auf Anhieb sympathisch sind.

„Ich habe mich da dazugestellt. Und die so: Das kapiert keiner, was wir machen. Fair trade shoes. Die waren da mit ihren ersten vier Paaren. Heute kennt man Veja auf der ganzen Welt.“ Was die Gründer der Schuhmarke Veja ihm damals sagen, ist eine Initialzündung für Bernd, der eine grobe Idee für glore schon länger mit sich herumträgt: „Was wir bräuchten, wäre ein Laden für nachhaltige Kleidung.“  Der Bernd hat das gemacht. Und ist, gut 15 Jahre später, mit 13 Läden im ganzen deutschsprachigen Raum der Größte und Erfolgreichste, den es in dieser Branche gibt.
Was sich in diesen 14, 15 Jahren verändert hat, ist enorm. „Veja“, sagt Bernd, „hat an diesen drei Tagen Messe keinen einzigen Auftrag geschrieben. Heute bekommst du als Händler teilweise keine Veja mehr, weil die Nachfrage weltweit so hoch ist.“ Die Botschaft, mit der Bernd aus Paris zurückkehrt, ist klar: Es gibt da einen Bedarf. Es braucht nur einen, der es macht.
In Nürnberg hält Bernd, der zu der Zeit u.a. als Fußballtrainer in Stein arbeitet, fortan die Augen offen. Und entdeckt eine kleine Ladenfläche, die, laut Aushang, zu vermieten ist. Im Nachhinein, sagt er heute, sei es völlig schwachsinnig gewesen, in dieser Lage und in dieser viel zu kleinen Immobilie zu eröffnen. Und was erschwerend hinzukommt: „Ich hatte von Handel keine Ahnung. Ich wusste nicht, wie man ein Unternehmen führt. Ich habe extremst gerödelt, um die Leute in den Laden zu bekommen. Aber ich hatte Glück, dass das Thema gut war.“
Zwei, drei Jahre habe es trotzdem gedauert, bis der kleine Nürnberger Laden für nachhaltige Mode funktionierte, im Sinne von: Gewinn erwirtschaftete. Schlaflose Nächte habe Bernd, wie er sagt, aber nie gehabt. „Das ist das Schöne, wenn man so naiv ist wie ich. Ich dachte mir, den Laden kann ich mieten, ich kenne Leute, die mir helfen, ich mache halt mal.“
Am Anfang habe Bernd vor allem seine direkten Bekannten in diesen Laden gezerrt. Aber, dass es das gibt, ein Geschäft nur für faire, ökologische Mode verschiedener Marken in Nürnberg, das spricht sich herum. Eine Kundin kommt aus München vorbei, zufällig, eine aus Hamburg, die dritte aus Luzern. Was sie eint, ist das Gefühl: So etwas brauchen wir auch, in Hamburg, München und Luzern. Erste glore-Läden außerhalb von Nürnberg entstehen innerhalb kürzester Zeit. „Und das war eigentlich immer Zufall“, sagt Bernd. „Ist bis heute so. Ich war nie aktiv auf der Suche nach Möglichkeiten, um zu expandieren.“
Allein diese Anekdote verrät ein bisschen was darüber, was glore im Kern von anderen Händlern von Mode unterscheidet. Auch wenn Bernd das selbst gar nicht zu hoch hängen will: Es geht um Idealismus, um die Überzeugung, mit dieser Art von Laden einen Unterschied machen zu können. Maximal heruntergebrochen: Weil hier Kleidung verkauft wird, deren Produktion die Näher*innen ernährt und nicht krank macht und nicht die Umwelt schädigt. Diese Überzeugung ist ansteckend.
Das Konzept von glore fußt im Grunde auf vier selbst auferlegten Kriterien: Alle Stücke in den Läden sind unabhängig zertifiziert, sowohl was die Fairness (Fair Wear Foundation) als auch was die Ökologie (GOTS) angeht. Bernd selbst will aber auch wissen, mit wem er da zusammenarbeitet, wer die Köpfe hinter den Marken sind und ob es sich dabei um Visionäre oder um Business-Leute handelt. Und: Die Marken müssen eine gewissen Transparenz mitbringen.
„Wenn Hersteller uns nicht erzählen wollen, wo sie produzieren, wenn sie etwas defensiv werden, wenn wir tiefer nachfragen, was wir mittlerweile häufig tun, werden wir hellhörig.“ glore testet die Kleidung eigeninitiativ und unabhängig auf Schadstoffe und steht regelmäßig im Austausch mit Fachleuten von Greenpeace. „Durch unsere Größe“, sagt Bernd, „haben wir mittlerweile einen gewissen Einfluss auf die Industrie und die Möglichkeit, Dinge, die uns aufgefallen sind, direkt anzusprechen und die Hersteller zu challengen.“
In dieser Haltung ist Bernd, ist glore konsequent. Nicht nur ein Mal sei es in der Vergangenheit vorgekommen, dass auch gut laufende Marken ausgelistet wurden, weil diese sich in eine andere Richtung entwickelt hätten. „Ich sehe es als unsere Aufgabe an“, sagt er, „dem Kunden ein stückweit abzunehmen, sich darüber Gedanken machen zu müssen. So ein nachhaltiges Leben kann ja total überfordernd sein, man soll aber auch einfach Spaß an den Dingen haben.“
Bernd ist tief genug drin in der Materie seiner Branche, er weiß sehr genau, dass die faire, nachhaltige Entwicklung in der Textilindustrie ganz konkret einen Unterschied macht, vor allem für die Menschen in den Produktionsländern. Aber er will nicht gern  mit moralischen Urteilen um sich werfen. Auch wenn das Zu-viel-Wissen trotz allem, trotz der positiven Entwicklung der letzten Jahre, frustrierend sein kann: „Man sagt, wenn ein Schuh 99 Euro kostet und man verkauft ihn für 99,90 und dieses Geld ginge direkt an die Näherinnen, wäre alles gut. Von daher ärgert es mich manchmal, dass die Konventionellen das nicht machen, obwohl es so einfach wäre.“
Klar ist aber auch: Die faire Jeans gibt‘s ab circa 100 Euro. Auch wenn die Differenz zu den konventionellen Läden rundherum geschrumpft oder kaum noch vorhanden ist – gerade junge Menschen, die eigentlich mehr Bewusstsein für Nachhaltigkeit mitbringen, können sich das nicht jederzeit leisten. Bernd weiß das natürlich und will, weil der soziale Gedanke ja für Nürnberg genauso gilt wie für Saigon, auch daran etwas ändern. Mit dem glore Outlet, im ehemaligen Velo Fahrradladen Karl-Grillenberger-Straße 24, das am 17.12. eröffnet.
„Da landet alles, was sich die letzten Monate und Jahre nicht verkauft hat, bei uns und bei den Herstellern. Wir kaufen Lager leer, am besten sehr günstig, damit wir die Ware günstig weiterverkaufen können.“ Einen vergleichbaren Laden gibt es in Deutschland kein zweites Mal. Das Projekt ist in gewisser Weise das nächste Experiment. Das Outlet benötigt ein Zielpublikum, das in die Südstadt findet, um zu funktionieren, soll aber natürlich auch nicht den eigentlichen glore Laden in der Innenstadt kannibalisieren. Es passt aber auch zum ehemaligen Sozialarbeiter, sich auf dieses Wagnis einzulassen, weil er nicht will, dass die nachhaltige Mode eine Elitenveranstaltung bleibt. Und: Weil Bernd sich an den Überhängen stört, an der Ware, die nicht mehr angeboten wird, weil sie ein, zwei Jahre alt ist. „Was gibt es Ökologischeres, als das alles billiger zu verkaufen?“

In 15 Jahren glore-Story ist Bernd in diese Rolle hineingewachsen. Bis vor zwei Jahren habe er sich noch als „selbstständig“ bezeichnet, sagt er. Er sei kein Business-Typ, so sehe er sich nicht. „Aber wenn ich dann sehe, welche Umsätze wir mittlerweile machen, denke ich, du bist jetzt kein Sozialarbeiter mehr, du bist Unternehmer. Ich schmunzle noch innerlich dabei.“ glore heute, das ist eine große Firma. Weil die Idee gut war. Und weil der Bernd und sein Team nie aufgehört haben, an diese Idee zu glauben.

___
glore – your globally responsible fashion store
glore Nbg: Karl-Grillenberger-Str. 24, Nbg
glore Outlet Nbg: Eröffnung am Fr., 17.12. @ Köhnstr. 38, Nbg



 




Twitter Facebook Google

#Bernd Hausmann, #Fair Fashion, #Fashion, #Glore, #Mode, #Nachhaltigkeit, #Outlet

Vielleicht auch interessant...

Gastro & Shops  29.11.2023
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Die Gentlemachine hat endlich ihren eigenen Store – der Klamottenladen gegen Fast Fashion platziert sich mitten rein in die Stadt und wertet sie dadurch gehörig auf. Ab 29. November bespielen Wanda Leuthe und Team das Erdgeschoss im Künstlerhaus, Öffnungszeiten immer Mi bis Sa, 11 bis 20 Uhr. Der Kern des Konzepts ist die Erkenntnis, dass zu viel Kleidung, über die jemand anders sich noch freuen würde, weggeworfen wird. Weil man‘s einfach nicht mehr mag. Wenn es euch in Zukunft so geht, schlendert ihr stattdessen einfach bei Gentlemachine rein und tauscht: Für jedes abgegebene Stück (gut erhalten und wertig, klar) gibt‘s je nach Zustand, Qualität, etc. eine entsprechende Menge Coins, die je 5 Euro wert sind. Wer nix dabei hat, kann hier aber auch einkaufen und zwar sowohl Vintage als auch fair produzierte Kleidung. Einkaufen geht auch im Onlineshop, wo ihr auch Teile, die ihr eintauschen oder leihen möchtet, reservieren könnt.  Leihen und tauschen geht allerdings nur, wenn ihr ein Kundenabo abgeschlossen habt. Und: Auch aufgerissene Hosen und löchrige Pullis müsst ihr in Zukunft nicht mehr in die Tonne kloppen, denn dafür gibt es ja das Gentlemachine-Repair-Café. Hier findet ihr sämtliche Arten von Nadeln, Garne, Wolle, Stoffreste sowie eine Ösen- und Heißpresse. Das Repair Café steht allen offen und wer mit Nadel und Faden (noch) nicht umgehen kann, hat vor Ort die Möglichkeit, sich einzulesen oder an einem Workshop teilzunehmen.
Super Sache insgesamt und extrem geil für Nürnberg natürlich, diese andere Art von Laden nun in seiner Mitte zu haben. Alle Infos und Shop:
www.gentlemachine.shop  >>
NüRNBERG. Das Musikfest ION, das herausragende Musiker:innen in sakrale Orte der Stadt Nürnberg bringt, findet in diesem Jahr vom 27. Juni bis 7. Juli statt. Das ist ja noch etwas hin. Wir wollen dennoch die Gelegenheit nutzen, euch jetzt schon einmal auf dieses Festival einzustimmen, indem wir ein Highlight des diesjährigen Programms droppen: das Eröffnungskonzert mit dem Stegreif Orchester. Moment mal, ein Musikthema in dieser Strecke mit dem grünen Nachhaltigkeitsbalken? Ganz genau, das ist genau der Punkt.  >>
MARIENBERGPARK. Am Samstag, den 27. April 2024, lädt die Natur-Erlebnis-Gärtnerei der noris inklusion erneut zum beliebten Kräuterfest ein. Von 10:00 bis 18:00 Uhr erwartet euch ein vielfältiges Programm mit Mitmachaktionen und interessanten Informationen rund um Natur und Kräuter. Ob beim Binden von Kränzen, dem Bedrucken von Jute-Beuteln oder der Herstellung von duftendem Potpourri - hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Auch die kleinen Gäste können sich austoben: Keramikgestalten, Steinebemalen, Rösten von Kräuterstockbrot oder Schminken, da werden die Erwachsenen fast neidisch.  >>
MAGAZIN  11.05.2024
ERLANGEN. Der Kulturpunkt Bruck lädt am 11. Mai gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern zum Familienfest GRÜNE ART rund um den Brucker See ein. Bei freiem Eintritt gibt es von 13 bis 18 Uhr jede Menge Aktivitäten: Ein Kleinkunstmarkt, Informations- und Mitmachstände sowie internationale Essens- und Getränkestände. Verschiedene Bewegungsaktionen am und im See wie Stand-Up-Paddling oder eine Fährüberfahrt mit einer eigens für das Fest gebauten Fähre sorgen für viel Spaß. Im malerischen "UnserGarten Bruck" erwarten euch eine Pflanzenbörse, ein Gartencafé, ein Gartenladen und eine Kinderlesung des Theaters Erlangen.  >>
WOLFSGARTEN. Das Schöne und Gute bei curt ist, dass wir – fast schon egal, wie mies es da draußen läuft – trotzdem immer über großartige Dinge berichten dürfen. Über den WOLFSGARTEN haben wir bereits im Januar 2020 berichtet. In dem „Biosphärenschutzgebiet“ sollte ein sehr naturnahes Stadtteil- und Begegnungszentrum entstehen, „ein öffentlicher Nachbarschafts- und Nutzgarten für ökologische, nachhaltige und kulturelle Themen und Projekte“, so beschrieben Silke und Phil Würzberger damals die Pläne ihres gemeinnützigen Unternehmens WOLFSHERZ
Heute wissen wir: genau das ist es. Ein richtig gutes Projekt.

curt hat nun dem WOLFSGARTEN eine Photovoltaikanlage ermöglicht – finanziert von der Stiftung meistro
Ein Zufall ist das nicht: Steff Neukam ist seit 1. Januar 2024 Geschäftsführer der Stiftung – und seit sehr vielen Jahren Freund und Partner von curt. Wir haben das Medium, das Netzwerk und Geld zu vermitteln, das fühlt sich wirklich ganz gut an. Aber wie genau kommt es dazu?  >>
NüRNBERG. Anfang Juli fiel der Startschuss für insgesamt 14 Projekte, die auf unterschiedlichste Weise die Stadt klimaresilienter machen sollen. Gefördert und unterstützt werden sie im Rahmen des großen Urban-Lab-Jahresthemas Was wäre wenn ...?, das uns in den vergangenen Monaten (u.a. bei den texttagen in Zusammenarbeit mit curt!) die Hitze- und Dürre-geplagte Stadt im Jahr 2035 sozusagen heraufbeschworen hat. Nun soll es um Lösungen gehen, an denen sich die gesamte Stadtgesellschaft beteiligt, insgesamt 60.000 Euro werden dabei auf die 14 Projekte verteilt.

Mit dabei ist zum Beispiel der GoKultur-Verein, der mit dem Gartennetzwerk Nürnberg, der Essbaren Stadt und Bluepingu ein Team für 1000 Wassertanks für Nürnberg bildet. Die Tanks sollen die Bewässerung von Nürnbergs Grün durch Regenwasser erleichern. Derzeit läuft ein Designwettbewerb für die Tanks, es gibt 500 Euro zu gewinnen (
HIER ENTLANG).

Das Projekt FungiTownNbg sucht einen kühlen und trockenen Ort für eine nachhaltige Austernpilzproduktion mittels Kreislaufwirtschaft. Heißt: Für das Substrat, auf dem die Pilze wachsen, möchte das Team um Doanh Siu zum Beispiel Abfälle von Kaffeeröstereien nutzen. Im Zuge dessen würden außerdem inklusive Arbeitsplätze entstehen. Doanh ist zur Umsetzung derzeit nicht nur auf der Suche nach einem Arbeitsplatz, sondern zudem nach großen Gläsern mit Deckeln, Haarnetzen, Arbeitsschutz-Hemden, Rollcontainern und Eimern. Wer was weiß und dieses coole Projekt unterstützen möchte, meldet sich bei redaktion[a]bluepingu.de

Außerdem sollen im Rahmen von Was wäre wenn …? Litfasäulen und Plakatwände vertikal begrünt, ein Aktivspielplatz mit einer Außenküche erweitert, mindestens 100 tiefwurzelnde Bäume gepflanzt und der persönliche Wasserverbrauch per App gemonitored werden. Und noch viel mehr. Alle Projekte von Was wäre wenn ...? findet ihr auf: www.waswaerewenn2035.de

   >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_LiteraTouren
20240601_Staatstheater_Erlangen
20240708_Jakobsmarkt
20230703_lighttone
20220401_esw_schorsch
03072024_Klangtherapie Festival
20240411_NbgPop_360
20240601_Retterspitz
20240601_Kaweco
20240201_VAG_D-Ticket
20240715_supermART
20240715_Youngagement
20240709_Leipzig-Nbg
No upcoming events found