Pole Dance im Souldance

MITTWOCH, 1. MäRZ 2017

#Sport, #Tanz

Studiohund Ewa, eine französische Bulldogge, körperlich eher unakrobatisch, liegt träge in ihrem Körbchen. Ewa hat Glück, dass sie ein Mädchen ist, denn Männer, sogar formidable Tänzer wie curt-Akrobat Mäusi Joppke, ist der Zutritt in diese heiligen Hallen nicht gestattet: das Studio ist ein exklusives Frauen-Universum!

Studiobetreiberin und Hundemama Mareen erklärt, warum das Y-Chromosom hier unerwünscht ist: „Je weniger man an hat, desto besser kann man sich an der Pole-Stange halten. Hier wird unter Frauen geübt und hart trainiert – da haben Männer leider einfach nichts verloren.“ Und so gibt es im Souldance trotz gelegentlicher Anfragen keine männlichen Poledancer, in dem geschützten Rahmen des Studios sollen sich die Damen schließlich wohl fühlen. Verständlich ist das schon, dennoch fühle mich diskriminiert, lasse mir aber, sehr professionell, meinen Kummer nicht anmerken.

Zum Pole Dance gehört Erotik dazu, das ist bekannt. Dass es sich aber auch um sehr akrobatischen Sport handelt, der intensives Trainieren bedarf, erkennt man, wenn man die Figuren und Moves (Tricks) sieht, die an den Edelstahlstangen absolviert werden. Zugegeben, intensives Training ohne männliche Ablenkung erscheint durchaus sinnvoll.

Im Dezember bezog das bereits 2013 gegründete Pole-Dance-Studio sein neues Refugium in der Turnheimerstr. 45. Die mit circa 400qm sehr großzügigen Räume in einem ehemaligen Autohaus mit Blick auf den Fernsehturm wurden komplett neu gestaltet, was den Betreiberinnen Mareen und Roxi ermöglichte, all ihre Vorstellungen und Wünsche umsetzen. Und so unscheinbar das Industriegebäude von außen wirkt, so hip und clean durchgestyled wird man in den Studioräumen empfangen. Erster Gedanke: Das wäre auch ein guter Club. „Das hören wir immer wieder“, grinst Mareen, die natürlich auch selbst Kurse gibt und 2016 den 1. Platz beim Pole Contest „Dance Filthy UK“ in der Kategorie Professionals erreichte. Das Trainerteam ist also international ausgebildet und hoch dekoriert, wie man den Urkunden und Fotos an den Wänden entnehmen kann – das spricht für sich.

In zwei Räumen sind Pole-Stangen installiert, in einem weiteren Raum wird Aerial Dance unterrichtet und trainiert. Hier kann man sich in Silks (Tücher), Hoops (Reifen) oder Hammocks (zu Schlaufen gebundene Tücher) luftakrobatisch austoben. curt-TV-Kollegin Steffi erklimmt zugleich mit Mareens Hilfe einen Hoop, kraxelt ein wenig herum und lässt sich den „Man in the Moon“ zeigen - eine Position, bei der man sich quer sitzend in den Ring platziert. Fünf  Minuten des Rumturnens bringen Steffi sichtlich ins Schwitzen, am nächsten Tag wird sie über Bauchmuskelkater klagen: auch die Hoops haben es in sich. Bei allen angebotenen Disziplinen werden Muskeln beansprucht, von denen man nicht wusste, dass man sie hat. Gelenkigkeit, Kraft und Ausdauer werden gesteigert und man entwickelt ein ganz neues Bewusstsein für den eigenen Körper – sicher auch dank der riesigen Spiegelwände, in denen man sich beim Trainieren kontrollieren kann.

Vor und nach dem Sport dürfen sich die Damen über ihre Umkleide freuen. Diese erscheint der Maske eines Film-Sets angemessen: große Schminkspiegel, alles hübsch hell und auf einem Spint wacht ein Plüscheinhorn. „Die Mädels lieben diese Umkleide“, freut sich Mareen, wird dabei von Steffi bestätigt, und auch ich als Kerl würde mich gerne sofort umziehen.

Es kommen die ersten – natürlich weiblichen – Pole-Schüler. Sie erspähen mich und sind verwirrt. Männer sieht man hier sonst nie. „Ich bin von der Presse, ich darf alles, auch Fotos machen“, entschärfe ich die Situation erfolglos. Mareen grinst, winkt die Damen an mir vorbei und ich packe Notizblock, Jacke, Hund und Kollegin und verabschiede mich widerwillig, aber zutiefst beeindruckt vom professionellen und schönen Studio, von der sehr netten Chefin und von diesem rein weiblichen, neuartigen Paralleluniversum mitten in einem Mischgebiet in Schweinau, das Männern wohl ewiglich verwehrt bleiben wird. Steffi hingegen wird wiederkommen und an Moves & Skills feilen, während wir Jungs von curt vergeblich davon träumen, erotisch-luftakrobatische Poldedancer zu werden.

SOULDANCE.
Turnheimerstr. 45, 90441 Nürnberg.
www.studio-souldance.de
Kurse für Einsteiger & Fortgeschrittene / Shows für Events buchbar




Twitter Facebook Google

#Sport, #Tanz

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Goyo Montero im Interview mit Andreas Radlmaier

Frisch dekoriert mit dem bayerischen Verdienstorden „Pro meritis“ steuert
Goyo Montero (47) mit der Retrospektive „Boîte-en-valise“ (13. bis 17. Juli) und der Internationalen Tanz-Gala (21./22. Juli) im Opernhaus ins (ausverkaufte) Grande finale seiner „Jubiläumssaison“. 15 Jahre ist der Madrilene Ballettchef in Nürnberg. Jubiläum hin oder her – eine Ära Montero ist das bislang sicherlich. Medien sprechen respektvoll vom „Nürnberger Ballettwunder“. Das kann man mindestens noch fünf Jahre bewundern. So lange läuft Monteros Vertrag, also bis zum 20. Jubiläum. Andreas Radlmaier sprach mit Montero über seine „Heimat“, den Ballettsaal, seine Oase Nürnberg und Pläne zwischen Hermann Hesses „Steppenwolf“ und der ersten Opern-Inszenierung.  >>
20240201_Mummpitz_160
20240201_Staatstheater
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_AFAG_akustika
20240201_Retterspitz
20240201_NMN_Weaver
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_Kaweco
20240201_Theater_Erlangen
20240201_KuF_11xFAIR
20230703_lighttone