STAATSTHEATER. Goyo Montero im Interview mit Andreas Radlmaier

Frisch dekoriert mit dem bayerischen Verdienstorden „Pro meritis“ steuert
Goyo Montero (47) mit der Retrospektive „Boîte-en-valise“ (13. bis 17. Juli) und der Internationalen Tanz-Gala (21./22. Juli) im Opernhaus ins (ausverkaufte) Grande finale seiner „Jubiläumssaison“. 15 Jahre ist der Madrilene Ballettchef in Nürnberg. Jubiläum hin oder her – eine Ära Montero ist das bislang sicherlich. Medien sprechen respektvoll vom „Nürnberger Ballettwunder“. Das kann man mindestens noch fünf Jahre bewundern. So lange läuft Monteros Vertrag, also bis zum 20. Jubiläum. Andreas Radlmaier sprach mit Montero über seine „Heimat“, den Ballettsaal, seine Oase Nürnberg und Pläne zwischen Hermann Hesses „Steppenwolf“ und der ersten Opern-Inszenierung.  >>
20240201_mfk_PotzBlitz
20240411_NbgPop_360
2024041_Berg-IT
20240401_Theater_Erlangen
20240401_ION
20240401_Comic_Salon_1
20240317_Tafelhalle
20240401_Pfuetze
20230703_lighttone
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Idyllerei
20240401_Staatstheater
20240401_Wabe_1
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_PolnFilmwoche
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_D-bue_600