NEWSTICKER

Erfolgreicher Radentscheid: 15.000 Unterschriften, 2.000 Radler

SAMSTAG, 3. OKTOBER 2020, NüRNBERG

#Bürgerbegehren, #Nürnberg, #Radentscheid, #Radfahren, #Stadtrat

Fahrradfahrer aller Stadtteile vereinigt euch. Der Radentscheid hat in den vergangen Monaten heftig getrommelt und allen Ecken und Enden der Stadt Unterschriften eingesammelt. Bis Samstag konnte man seinen Servus dalassen, um die Forderungen des Entscheids auf die Tagesordnung des Stadtrats zu bringen. Die dafür notwendigen 15.000 Unterschriften wurden locker erreicht. Wer das unterschreiben bislang verpennt hat, der Sache aber dennoch mehr Nachdruck verleihen möchte – jede Stimme zählt  – kann sich weiterhin bis Ende Oktober an den verschiedenen Sammelstellen in der Stadt eintragen. Die curt-Stimmen sind da selbstverständlich mit drauf, wir beglückwunschen also alle Radler*innen und uns selbst. 
„Wir wollten zeigen, dass wir viele sind. Und das ist uns gelungen“, sagt Mitinitiator Markus Stipp am Samstag und meint nicht nur die, die unterschrieben, sondern auch die, die vorbeiradelten. Über 2.000 Radfahrer*innen kamen am 03. Oktober zur Abschlussdemo. 

Wie es jetzt weiter geht, Sammelstellen und alle Forderungen findet ihr hier:
radentscheid-nuernberg.de
Oder bei Facebook: www.facebook.com/radentscheidnbg  

 




Twitter Facebook Google

#Bürgerbegehren, #Nürnberg, #Radentscheid, #Radfahren, #Stadtrat

Vielleicht auch interessant...

ROTHENBURGER STRAßE. Während die Stadtspitze nach wie vor am Konzept Ausbau des Frankenschnellwegs festhält, wächst der Widerstand in der Bevölkerung. Die einen wollen das ganze Ding durch einen Kanal ersetzt haben, die anderen einfachen nur, dass der Stadtrat nochmal drüber redet. Mittels Bürgerantrag möchte ein breites Bündnis die Politik gar dazu verpflichten, die Alternativen zum Ausbau zu thematisieren. Eine solche wäre das Wohngebiet Frankenschnellweg, für das am Montag schonmal der Grundstein gelegt wird.  >>
STAATSTHEATER. Das männliche Geschlecht ist gewalttätig – und die Amazonen ziehen ihre Konsequenzen daraus und wollen ohne Männer leben. Anlässlich der Premiere der Oper Talestri – Königin der Amazonen aus dem Jahr 1763 nutzt das Staatstheater eine Kunstaktion, um auf eine immer noch sehr gegenwärtige Problematik hinzuweisen. Die Idee der Zapatos rojos – Rote Schuhe – stammt von der mexikanischen Künstlerin Elina Chauvet, die 2009 in Juárez Chihuahua erstmals ebensolche auf einem öffentlichen Platz ausstellte: Jedes Paar Schuhe steht für eine Frau, die aufgrund ihres Geschlechts ermordet wurde. Nürnberg wiederholt diese Aktion am 12. November vor dem Opernhaus. Über 120 Paare konnten im Vorfeld bereits gesammelt und in den Werkstätten des Theaters rot eingefärbt werden. Auch am Aktionstag selbst können Interessierte noch Damenschuhe zwischen 15 und 19.30 Uhr mitbringen. Vor Ort können die Schuhe selbst rot eingefärbt und aufgestellt werden. Zapatos rojos appelliert daran, sich mit Frauen in aller Welt zu soldarisieren, die Gewalt erfahren haben. Hedwig Schouten, Frauenbeauftragte der Stadt Nürnberg und Ilaria Lanzino, Regisseurin der Oper „Talestri – Königin der Amazonen“, werden die partizipative Aktion um 15 Uhr mit einer gemeinsamen Begrüßung eröffnen. Im Anschluss an die Aktion werden die gespendeten Schuhe Teil des Bühnenbilds der Oper, die am Sonntag, 13.11. Premiere feiert.

www.staatstheater-nuernberg.de  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
Gastro & Shops  21.10.2022
NüRNBERG. Die Eventpiloten jagen schon seit 22 Jahren durch den Event- und PR-Himmel und sind für etliche Kunden unterschiedlichster Branchen ein guter, mega kreativer Partner. So weit, so normal. Die Agentur am Weinmarkt will aber mehr sein als das, denn Agenturarbeit findet ja zumeist hinter verschlossenen Türen statt. Wie wichtig es Rosa und Stefan Frischeisen ist, erleb- und auch anfassbar zu sein, wurde ihnen als Eventagentur im Lockdown bewusst. Und so entschieden sie, ihre Arbeitsstätte ins Erdgeschoss zu verlagern und quasi die Türen offenstehen zu lassen, für Freunde, Kunden und interessierte Flaneure.  >>
MESSEZENTRUM. Breit gefächert wie so ein japanischer Wedelfächer wäre untertrieben: Während andere Messen sich spezialisieren, z.B. auf Hundebedarf, Beton & Zement oder Wahrsagerei & Auralesen, finden wir bei der Consumenta quasi Sämtliches aus folgenden Bereichen des guten Lebens: Bauen, Wohnen, Einrichten, Lifestyle, Haushalt sowie Spiel und Genuss. Fehlt da noch irgendwas? Nicht, dass wir wüssten. Deshalb ist die Consumenta, in diesem Jahr vom 26. bis 30. Oktober, ja auch Bayerns größte Verbrauchermesse.   >>
20220801_Staatstheater
20221015_Feuchtwangen
20210304_Mam_Mam_Burger
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20221122_KUF_Literaturpreis
20221001_NMN_Double_up
20220601_Hofpfisterei
20220201_berg-it
20220914_SuP
20220812_CodeCampN
20221006_Tastenclub
20221125_Kuenstlerhaus
20221101_curt_Terminkalender