Hymnen der Nordkurve meet klassische Vokalmusik: Nachts im Stadion

DONNERSTAG, 28. DEZEMBER 2023, NüRNBERG

#1. FCN, #Chor, #Club, #ClubKunst, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Kunst, #Manfred Rothenberger, #Nordkurve, #Philip Kojo Metz, #Sonat Vox, #Thomas Heyden, #Tumult & Tessitur

Fangesänge in Klassisch: Mit "Tumult & Tessitur" ist die dritte Folge des genre- und bereichsübergreifenden Kulturformats ClubKunst am Start.

Die Hymnen der Nordkurve treffen ungebremst auf klassische Vokalmusik. Was auf den ersten Blick klingt wie ein delirischer Fiebertraum von Joana Mallwitz, das hat in den Händen des Konzeptkünstlers Philip Kojo Metz und des Chors Sonat Vox auf überraschend logische Art zueinandergefunden. Metz, der im Schwarzwald aufgewachsene Sohn eines ghanaischen Vaters und einer deutschen Mutter, nimmt sich in seinen Arbeiten immer wieder die Fragen von Fußball und Identität vor, und fügt sich damit nahtlos und schlüssig in die konzeptionelle Reihe der Clubkunst ein. Die startete 2020 mit Dagmar Buhr, die sich kritisch unter anderem mit dem Transfermarkt auseinandersetzte und ihre minimalistischen Wortkreationen während eines Spiels auf den Screens des Stadions präsentierte. Sie setzte sich 2022 fort mit dem Emotionsregulator von Winfried Baumann, der seitdem als mobiler Autoanhänger über die Plätze der Region tourt und dessen kleine Kabinen die Nutzenden auf verschiedene Stadiongefühle eichen kann.
 














Imagefilm “Tumult & Tessitur” auf YouTube, 2023 © the artists
(für die Inhalte externer Links sind die Betreiber der externen Seiten verantwortlich)

Die künstlerische Verarbeitung der Fangesänge scheint da nicht nur ein logischer nächster Schritt, sondern auch beinahe schon überfällig. Verantwortlich für die große inhaltliche Linie der Serie ist Thomas Heyden, Kurator des Neuen Museums Nürnberg, sowie das Institut für moderne Kunst und dessen Direktor Manfred Rothenberger.
Das Seelenleben des fränkischen Profifußballs als Substrat der zeitgenössischen Kunst urbar zu machen, ist ein gewagtes Experiment, das ein selten großes Potential zum Durchbrechen von sozialen Blasen hat, und das steht einer "Stadt der Menschenrechte" im Jahr des 75. Bestehens der UNO-Menschenrecht-Charta alles andere als schlecht. Dass ein Traditionsverein wie der 1. FCN und dessen Fans sich auf solch ein Experiment einlassen, ist ein Gewinn für alle Seiten, für die des Sports und die der Kunst. Souverän wird diese Partnerschaft, weil bisher und auch weiterhin das Gefühlsleben des Sports ebenso wie das kritische Potential der Kunst voll ausgeschöpft werden können: Man kann viel voneinander lernen, wie die Ergebnisse zeigen. Dann gibt es wirklich nichts mehr zu bereuen, in dieser Liebe.

---

Die CD "Tumult & Tessitur" ist hier erhältlich. Der Chor Sonat Vox tritt regelmäßig auf, die Termine können hier eingesehen werden.




Twitter Facebook Google

#1. FCN, #Chor, #Club, #ClubKunst, #Institut für moderne Kunst Nürnberg, #Kunst, #Manfred Rothenberger, #Nordkurve, #Philip Kojo Metz, #Sonat Vox, #Thomas Heyden, #Tumult & Tessitur

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Über 30 Jahre lang hat Petra Weigle, die dieses Jahr formal in den Ruhestand geht, einige Dutzend Ausstellungen des Instituts für moderne Kunst, sowie diverse andere als Kuratorin verantwortet. Entstanden sind mal vielschichtige, mal minimalistisch präzise Setzungen in den verschiedensten Räumen Nürnbergs. Höchste Zeit, mit einer der erfahrensten Ausstellungsmacherinnen der Stadt ein paar Worte zu wechseln.  >>
NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
MAGAZIN  19.04.-01.06.2024
T7. Ein bisschen größer als ein VW-Bus ist dieser Raum schon, der sich T7 nennt, weil er am Taubenweg Haus Nummer 7 liegt. Aber das Bild eines KulturPalasts muss man und Frau wohl korrigieren. Egal, Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kultur allemal. Dass dieses Kultur-Wohnzimmer vor der Haustüre Nürnbergs und Fürth funktioniert, hat es beim Eröffnungswochenende mit LaBrassBanda-Gründer, Echo-Gewinner, Mozarteum-Professor und Tuba-Spötter Andreas Hofmeir (samt Piano-Original Johannes Billich aus Fürth) bewiesen. Menschliche Wärme und juchzende Stimmung im intimen Rahmen. So kann’s weitergehen. So soll’s weitergehen.  >>
MAGAZIN  01.04.-31.05.2024
Unter den Bühnenbrettern dieser Locations schlummert auch abseits der Veranstaltungen viel mehr Wissenswertes, das wir für euch in dieser Kolumne bedingungslos ans Licht zerren. Aus Gründen der Anerkennung für die dort stattfindende, kulturelle Arbeit. Und aus Liebe. Hier sind unsere VENUES OF LOVE für April und Mai, samt behutsam recherchierter curt-Empfehlungen. 
Für euch, für uns, für alle. CURT YOUR LOCALS!
 >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_PolnFilmwoche
20240317_Tafelhalle
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Wabe_1
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240411_NbgPop_360
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Theater_Erlangen
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_ION
20240401_D-bue_600