Sei gescheit: Radentscheid

12. MäRZ 2020 - 22. MäRZ 2020, HEIZHAUS QUELLE

#Fahrrad, #Nürnberg, #Radentscheid

Wie sicher fühlt ihr euch, wenn ihr auf eurem klapprigen Drahtesel durch die City namens Nürnberg cruist? Oft nicht so, gell. Es gibt eine Schulnote für dieses gefühl: Beim Fahrradklimatest des ADFC bekommt Nürnberg in der Kategorie Sicherheit die Note 4,6. Es muss sich was ändern. Der Nürnberger Radentscheid geht das Thema mit einer Unterschriftenaktion und Events an.

 

Seit dem 24. Februar kann jede und jeder, der/dem die Fahrradfahrer und eine andere Fahrradfahrerpolitik am Herzen liegen, dem Radentscheid online seine Stimme geben. Ab 15.000 Unterschriften wird daraus ein Bürgerbehren, sodass die Forderungen des Entscheids im Stadtrat diskutiert werden müssen. Zu diesen Forderungen gehören die Schließung von Lücken im Radverkehrsnetz, ein Altstadtring bis 2026, 15 Kilometer sichere Nebenstraßen pro Jahr, hochwertigere, breitere Radwege an Hauptverkehrsstraßen und der fahrradfreundliche Umbau von Kreuzungen und Einmündungen.

Die Gestaltung von Kreuzungen spielt eine große Rolle in Sachen Sicherheit. Denn ein hoher Anteil der Unfälle sind sogenannte Abbiegeunfälle. Die Zahl der verletzten Radfahrer in Nürnberg stieg von 2017 auf 2018 um 18,4 Prozent. Das liegt natürlich auch daran, dass innerstädtisch noch immer zu viele Autos unterwegs sind. Der Radverkehrsanteil im vergangenen Jahr lag bei 14 Prozent. Das Förderkonzept „Nürnberg steigt auf“ hatte das Ziel 20 Prozent festgesetzt. Zum Vergleich: Das ähnlich große Bremen liegt bei 25 Prozent.

Heißt: Auch wenn sich städtebaulich in den vergangenen Jahren einiges getan hat, leidet Nürnberg noch immer unter seiner autozentrierten 50er-Jahre Planung. 305 Kilometern Radwege stehen 1.156 Kilometer Straßen gegenüber. Die Stadt beschloss auch deshalb die Aufstockung des Radetats auf 5 Millionen Euro 2021 und 7 Millionen 2022. Hört sich erfreulich an. Die Radlbotschafter, die hinter dem Radentscheid stecken, sagen aber sehr deutlich: viel zu wenig. Zumindest wenn man die Zahlen ins Verhältnis setzt: Allein der kreuzungsfreie Ausbau des Frankenschnellwegs kostet zum beispiel 660 Millionen, städtischer Anteil: 135 Millionen.

Radler wissen: Es lohnt sich, aufzusteigen. Gerade im Stadtverkehr ist man auf zwei pedalbetriebenen Rädern häufig schneller am Ziel als mit dem Auto. Und wenn man dann auch noch an so Dinge wie Klimaziele denkt, ist es klar, dass noch viel mehr Menschen aufs Rad sollten. 60 Prozent der Menschen gehören laut Radentscheid zum Nutzertyp „interessiert aber besorgt“, heißt, sie würden gerne, haben aber ein hohes Sicherheitsbedürfnis. Gerade für die, aber auch zur Sicherheit aller, muss sich die Infratsruktur ändern.

Mit verschieedenen Aktionen möchten die Radlbotschafter immer wieder auf ihr Anliegen aufmerksam machen. Zuletzt war das die Poolnudel-Aktion am 08. Februar, Die Poolnudel am Fahrrad verdeutlich den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern, den Autos eigentlich einzuhalten haben. Bei der Radmesse in Fürth im März und dem Fahrradfilm-Festival im Casablanca im April wird weiter die Radentscheid-Trommel gerührt.

RADENTSCHEID. UNTERSCHREIBEN: JETZT!
Alle Infos, Argumente, Termine und die Möglichkeit zum Unterschreiben auf: radentscheid-nuernberg.de.
curt steigt mit auf!




Twitter Facebook Google

#Fahrrad, #Nürnberg, #Radentscheid

Vielleicht auch interessant...

STAATSTHEATER. Das Staatstheater schüttelt sich immer noch ein bissl, um zurechtzukommen mit dem im nächsten Jahr anstehenden Abschied. Schauspiel-Chef Jan-Philipp Gloger verlässt Nürnberg nach sechs erfolgreichen Jahren und folgt dem Ruf ans Wiener Volkstheater, wer könnte es ihm verübeln. Und auch wenn das schade ist für das Staatstheater, tun Wechsel solchen Häusern ja grundsätzlich mal gut und es wird spannend sein, zu sehen, wer Gloger nachfolgt.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
STAATSTHEATER. Theaterkritik von Andreas Radlmaier

Wiederauferstehung am Nürnberger Staatstheater: Mit stehendem Applaus feierte im Opernhaus ein sichtlich jung durchmischtes Publikum die frischpolierte Highspeed-Neuinszenierung von „
Jesus Christ Superstar“, mit dem der heute 75-jährige Andrew Lloyd Webber (samt Text-Partner Tim Rice) vor einem halben Jahrhundert vom Broadway aus seine Weltkarriere mit genialem Ohrwurmfortsatz einläutete. Der Erlöser-Stoff ist offensichtlich immun gegen Missbrauchsvorwürfe und Kirchenaustritte aller Art. Nachdem Staatsintendant Jens Daniel Herzog in seiner Dortmunder Zeit bereits einen Publikumserfolg mit dem Musical-Klassiker gelandet hatte, wiederholt sich in Nürnberg der Push für die Auslastungsbilanz: Rund 21.000 Gäste wollen allein bis Juli das Mirakel von Menschsein, Verrat und Märtyrertod in geplanten 21 Vorstellungen erleben. Klarer Fall von Wunder.  >>
20240601_Staatstheater_Wiese
20240601_Retterspitz
20240411_NbgPop_360
20230703_lighttone
20240507_NueDigital
20240601_Kaweco
2040301_Biennale
20240601_Staatstheater_Erlangen
20220401_esw_schorsch
20240601_LESEN
20240401_ION
No upcoming events found