Eine ordentliche feine liberei: 650 Jahre Stadtbibliothek

1. OKTOBER 2020 - 14. MäRZ 2021, STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG

#650 Jahre, #Bücher, #Führung, #Jubiläum, #Lesung, #Literatur, #Stadtbibliothek Nürnberg

Also, ganz ehrlich: Wir wussten das nicht, dass Nürnberg so eine beeindruckend steinalte Stadtbibliothek beheimatet. Das Bibliotheksteam ist zwar nicht komplett das gleiche geblieben, die Bibliothek an sich tut aber seit 30. Dezember 1370 ihren Dienst an Buch und Mensch. Das muss gefeiert werden! 

Der Leihschein eines Juristen belegt, dass die Stadt Nürnberg bereits vor 650 Jahren Bücher bereitstellte. Tatsächlich ausleihen konnte er die Dokumente der Ratsbibliothek damals aber nicht, sie lagen mit Ketten bewehrt auf Pulten aus. Die „ordentliche feine liberei“ wanderte um etwa 1543 als öffentliche Stadtbibliothek ins Dominikanerkloster. In ihrem Bestand fanden sich vor allem Handschriften aus allen acht Klöstern der Stadt, auch Ausleihe ging jetzt, außerdem wurden hier Kunstgegenstände und Skelette ausgestellt wie in einem Museum. Nach dem zweiten Weltkrieg bekam die Bib zunächst die Räumlichkeiten des Pellerhauses. Das Luitpoldhaus hatte damals noch die Volksbücherei für sich, bis die beiden 1999 eins wurden und 2012 ebendort zusammenzogen. In sechs Jahrhunderten hat sich die damalige Ratsbibliothek zu einem Ort des Wissens und Austausches entwickelt, einer städtischen Einrichtung, die for free Zugang zu quasi allen Informationen und Printsachen anbietet und längst nicht mehr nur Papier, seltene Drucke, kostbare Handschriften aufbewahrt, sondern auch E-Medien, Streams, Datenbanken ...

Das Programm zum Jubiläum nimmt folglich zunächst einmal die Historie in den Blick. Die Ausstellung Bücher mit Geschichte eröffnet am 27.11. und zeigt Highlights der Sammlungen, die sogar bis ins 9. Jahrhundert zurückreichen. Schon ab 01. Oktober stellt die Reihe Herzensstücke jeden Donnerstag solche wertvollen Bücher und kuriosen Exponate vor. In Kooperation mit dem Geschichte für alle e.V., finden ab Ende Oktober an sechs Terminen bis März geführte Rundgänge durch die Bücherstadt Nürnberg statt. Etwa zur selben Zeit starten die ersten Veranstaltungen der Road Show, die bis März 2021 andauert. Dahinter verbergen sich Arbeiten von Nürnberger Kreativen aus Literatur und Kultur, die sich mit ihren Veranstaltungskonzepten auf einen Open Call der Stadtbibliothek beworben haben. Die Road Show bringt Text, Bild, Ton, Video, Performance, alles irgendwie mit Bezug zur Geschichte der Stadtbibliothek an verschiedene Orte. Da lohnt es, weiter draufzuschauen, auch wir werden versuchen, euch auf dem Laufenden zu halten. 

Schon jetzt in den Kalender schreiben, kann man den 14. März. Bzw: der steht da schon, aber nicht, dass an diesem Tag das Abschlussevent der Jubiläumsfeierlichkeiten in der Villa Leon über die Bühne geht. Im Oktober wird nämlich ein Wettbewerb zur Umgestaltung der Fläche um den Bücherbus ausgeschrieben. Im März wird dann im Rahmen einer fröhlichen Feierei umgesetzt, Graffiti und Text und Musik gemacht und gefeiert, dass es das alles noch immer gibt. 

___

650 Jahre Stadtbibliothek – Glückwunsch! 
Gewerbemuseumspl. 4, Nbg. 
Online auf dem Laufenden bleiben und Literaturverfilmungen mit Playmobil anschauen und sich mit der VRWandlung kafkaesk in ein Untier verwandeln ... alles auf: www.650jahre-stadtbibliothek.nuernberg.de   




Twitter Facebook Google

#650 Jahre, #Bücher, #Führung, #Jubiläum, #Lesung, #Literatur, #Stadtbibliothek Nürnberg

Vielleicht auch interessant...

STADTBIBLIOTHEK NüRNBERG. 650 Jahre Stadtbibliothek (wir berichteten). Die Bib feiert mit ihrer literarischen Roadshow. Dafür durfte sich jeder und jede bewerben, die/der eine geeignete Veranstaltungsidee zum Thema Worte. Leben. Stadtgesellschaft in der Westentasche mit sich herumtrug. Eine äußerst geeignete Jury entschied, was davon mit Stadtbibliotheks-Geld umgesetzt wird. Und dann kam der Virus zurück und es war wieder Lockdown. Trotzdem: Die literarische Roadshow findet statt, curt weiß wie.    >>
ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
NüRNBERG. Ihr seht es an den vielen Lesungen, manche von ihnen sind mit regionaler Beteiligung, von fern winken doch schon wieder die texttage, die Stadtbibliothek ist eine der ältesten überhaupt ... usw. Nürnberg ist eine Bücherstadt! Damit man das im Stadtraum Nürnbergs noch besser erfahren und erleben kann, haben sich die klugen Leute von der Stadtbibliothek etwas Schlaues ausgedacht: Die LiteratourenApp verbindet lokale Literaturgeschichte mit historischen Schauplätzen zu spannenden Spaziergängen.  >>
MAGAZIN  07.07.-09.07.2023
KATHARINENRUINE. Die Schreibenden, und curt fühlt sich ausdrücklich mitgemeint, haben in Nürnberg im Sommer einen besonderen Platz in der Stadt. Ein Wochenende lang gehört der Literatur, den Literaturschaffenden, den Literaturfans die Katharinenruine und das Drumherum. Die texttage mit textualienmarkt holen große Namen in die Stadt und präsentieren gleichzeitig die gesamte Bandbreite der regionalen Szene. Wie genau das alles von statten geht, wissen die Organisatorinnen Kathleen Röber und Grazyna Wanat.  >>
Z-BAU. Bis Oktober 2022 war Moritz Hürtgen Chefredakteur des legendären Satiremagazins Titanic – eine Aufgabe, die offenbar noch genug Zeit übrig lässt, um auch noch als Autor für das ZDF Magazin Royal von Jan Böhmermann zu arbeiten und als wär das nix, auch noch einen formidablen Roman zu schreiben. Boulevard des Schreckens handelt von einem jungen Journalisten, Martin Kreutzer, der ein Interview mit einem angesagten Künstler, Lukas Moretti, gefälscht hat. Fälschen musste, muss man korrekterweise sagen, denn der aufgeblasene Künstler wollte mit seinem ehemaligen Kommilitonen nix mehr zu tun haben. Der liefert ein Interview ab, so gut als wäre Moretti dabei gewesen. Doch als der Künstler wenig später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Kreutzers Zeitung setzt ihn auf die Story an und schickt ihn nach Kirching, den Münchner Vorort, wo alles anfing und enden wird.

Moritz Hürtgen liest am 02.02., 19.30 Uhr im Z-Bau.  >>
20240401_Staatstheater
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240507_NueDigital
20240401_Idyllerei
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240411_NbgPop_360
20240201_VAG_D-Ticket
20230703_lighttone
20240401_Comic_Salon_3
20240401_Theater_Erlangen
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_ION
2024041_Berg-IT
20240401_Wabe_1
20240401_D-bue_600