Liegestuhl statt SUV: Parking Day in Nürnberg

FREITAG, 16. SEPTEMBER 2022, NüRNBERG

#Bluepingu, #Bund Naturschutz, #Fahrrad, #Kornmarkt, #Nachhaltigkeit, #Parking Day

Geht mal in die Stadt und macht die Augen zu. Also nicht mitten auf der Straße, aber auf dem Gehsteig. Und dann stellt euch vor, überall, wo Autos stehen und öffentlichen Raum belegen, stünden keine Autos, sondern nix. Wow. Das wäre mal eine Vision. Und ist mehr oder weniger ziemlich genau die Idee hinterm Parking Day: Dem internationalen Aktionstag für mehr öffentlichen Raum für Menschen.

Um das in der Praxis zu demonstrieren widmen Menschen all around the globe, und auch in Nürnberg, am 16. September Parkplätze zu Park-Plätzen um, zum Beispiel am Kornmarkt (Bluepingu) und in Gleishammer (BUND): Liegestuhl statt SUV, Rollrasen statt Betonwüste ist das Motto.

Bei Bluenpingu geht es bereits um 14 Uhr mit der Vorstellung eines neuen Bürgerbegehrens los, mit dabei sind außerdem Singer/Songwriter Malte Klimm, Poetryslammer Michael Jakob und das Theater Salz+Pfeffer. Um 17.30 beginnt die Podiumsdiskussion mit Vetretern von Grünen, Jusos und der TH-Nürnberg zum Thema Städtische Mobilität der Zukunft, zum Abschluss spielen Wollstiefel aus Augsburg Akustik Punk.

Der Nachhaltigkeits-Verein nutzt den Anlass des auch schon neunten Parking Day, um daran zu erinnern, wie die Stadtoberen die Aktion damals, als das losging, so fanden. Marcus König (CSU), einst verkehrspolitischer Sprecher seiner Fraktion, heute OB, sagte 2014: „Diese Aktion der ,Schickimicki-Gutmenschen‘ hat einen falschen Ansatz. Es darf nicht sein, dass wir Verkehrsteilnehmer mit solchen Aktionen verdrängen.“ Ähnlich Sebastian Brehm, damals CSU-Fraktionsvorsitzender: „Es kann nicht sein, dass solche Aktionstage so leicht genehmigt werden. Gerade in zentralen Lagen wie der Königstraße oder in der Inneren Laufer Gasse haben wir ohnehin Parkplatzmangel.“

Acht Jahre später ist die Königsstraße eine Fußgängerzone, trotz CSU und allem. Und dennoch ist Nürnberg noch weit, weit von dem Ideal einer grünen, lebenswerten Stadt entfernt. Der Parking Day kann ein Stückechen dazu beitragen, dass wir uns diese Stadt immerhin schon vorstellen können.

Zum Bluepingu-Programm




Twitter Facebook Google

#Bluepingu, #Bund Naturschutz, #Fahrrad, #Kornmarkt, #Nachhaltigkeit, #Parking Day

Vielleicht auch interessant...

MAGAZIN  02.07.2023
WELTACKER. Text: Nadine Zwingel

Mutter unsere Erde. Bepflanzt werde dein Name. Deine Saat sprieße. Dein Gemüse wachse wie in den Himmel so in die Erde. Amen! Grün lebt sich´s gesünder als grau und Gemüse schmeckt freilich besser als Blech. Am 2. Juli eröffnet der
Weltacker Nürnberg am Westpark seine Pforten und präsentiert das Ergebnis einer drei Jahre andauernden Entwicklung: 2000 qm versiegelte Parkfläche wurde gemeinsam von der Stiftung Innovation und Zukunft Nürnberg und Bluepingu e. V. in 2000 qm sprießende Saatfläche verwandelt. Das Resultat: Ein nährstoffreicher Lernort über natürliche Ressourcen, gesunde Ernährung und globale Nachhaltigkeit. Die Mission? World Wide Vegetables!   >>
WOLFSGARTEN. Das Schöne und Gute bei curt ist, dass wir – fast schon egal, wie mies es da draußen läuft – trotzdem immer über großartige Dinge berichten dürfen. Über den WOLFSGARTEN haben wir bereits im Januar 2020 berichtet. In dem „Biosphärenschutzgebiet“ sollte ein sehr naturnahes Stadtteil- und Begegnungszentrum entstehen, „ein öffentlicher Nachbarschafts- und Nutzgarten für ökologische, nachhaltige und kulturelle Themen und Projekte“, so beschrieben Silke und Phil Würzberger damals die Pläne ihres gemeinnützigen Unternehmens WOLFSHERZ
Heute wissen wir: genau das ist es. Ein richtig gutes Projekt.

curt hat nun dem WOLFSGARTEN eine Photovoltaikanlage ermöglicht – finanziert von der Stiftung meistro
Ein Zufall ist das nicht: Steff Neukam ist seit 1. Januar 2024 Geschäftsführer der Stiftung – und seit sehr vielen Jahren Freund und Partner von curt. Wir haben das Medium, das Netzwerk und Geld zu vermitteln, das fühlt sich wirklich ganz gut an. Aber wie genau kommt es dazu?  >>
Gastro & Shops  29.11.2023
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Die Gentlemachine hat endlich ihren eigenen Store – der Klamottenladen gegen Fast Fashion platziert sich mitten rein in die Stadt und wertet sie dadurch gehörig auf. Ab 29. November bespielen Wanda Leuthe und Team das Erdgeschoss im Künstlerhaus, Öffnungszeiten immer Mi bis Sa, 11 bis 20 Uhr. Der Kern des Konzepts ist die Erkenntnis, dass zu viel Kleidung, über die jemand anders sich noch freuen würde, weggeworfen wird. Weil man‘s einfach nicht mehr mag. Wenn es euch in Zukunft so geht, schlendert ihr stattdessen einfach bei Gentlemachine rein und tauscht: Für jedes abgegebene Stück (gut erhalten und wertig, klar) gibt‘s je nach Zustand, Qualität, etc. eine entsprechende Menge Coins, die je 5 Euro wert sind. Wer nix dabei hat, kann hier aber auch einkaufen und zwar sowohl Vintage als auch fair produzierte Kleidung. Einkaufen geht auch im Onlineshop, wo ihr auch Teile, die ihr eintauschen oder leihen möchtet, reservieren könnt.  Leihen und tauschen geht allerdings nur, wenn ihr ein Kundenabo abgeschlossen habt. Und: Auch aufgerissene Hosen und löchrige Pullis müsst ihr in Zukunft nicht mehr in die Tonne kloppen, denn dafür gibt es ja das Gentlemachine-Repair-Café. Hier findet ihr sämtliche Arten von Nadeln, Garne, Wolle, Stoffreste sowie eine Ösen- und Heißpresse. Das Repair Café steht allen offen und wer mit Nadel und Faden (noch) nicht umgehen kann, hat vor Ort die Möglichkeit, sich einzulesen oder an einem Workshop teilzunehmen.
Super Sache insgesamt und extrem geil für Nürnberg natürlich, diese andere Art von Laden nun in seiner Mitte zu haben. Alle Infos und Shop:
www.gentlemachine.shop  >>
NüRNBERG. Anfang Juli fiel der Startschuss für insgesamt 14 Projekte, die auf unterschiedlichste Weise die Stadt klimaresilienter machen sollen. Gefördert und unterstützt werden sie im Rahmen des großen Urban-Lab-Jahresthemas Was wäre wenn ...?, das uns in den vergangenen Monaten (u.a. bei den texttagen in Zusammenarbeit mit curt!) die Hitze- und Dürre-geplagte Stadt im Jahr 2035 sozusagen heraufbeschworen hat. Nun soll es um Lösungen gehen, an denen sich die gesamte Stadtgesellschaft beteiligt, insgesamt 60.000 Euro werden dabei auf die 14 Projekte verteilt.

Mit dabei ist zum Beispiel der GoKultur-Verein, der mit dem Gartennetzwerk Nürnberg, der Essbaren Stadt und Bluepingu ein Team für 1000 Wassertanks für Nürnberg bildet. Die Tanks sollen die Bewässerung von Nürnbergs Grün durch Regenwasser erleichern. Derzeit läuft ein Designwettbewerb für die Tanks, es gibt 500 Euro zu gewinnen (
HIER ENTLANG).

Das Projekt FungiTownNbg sucht einen kühlen und trockenen Ort für eine nachhaltige Austernpilzproduktion mittels Kreislaufwirtschaft. Heißt: Für das Substrat, auf dem die Pilze wachsen, möchte das Team um Doanh Siu zum Beispiel Abfälle von Kaffeeröstereien nutzen. Im Zuge dessen würden außerdem inklusive Arbeitsplätze entstehen. Doanh ist zur Umsetzung derzeit nicht nur auf der Suche nach einem Arbeitsplatz, sondern zudem nach großen Gläsern mit Deckeln, Haarnetzen, Arbeitsschutz-Hemden, Rollcontainern und Eimern. Wer was weiß und dieses coole Projekt unterstützen möchte, meldet sich bei redaktion[a]bluepingu.de

Außerdem sollen im Rahmen von Was wäre wenn …? Litfasäulen und Plakatwände vertikal begrünt, ein Aktivspielplatz mit einer Außenküche erweitert, mindestens 100 tiefwurzelnde Bäume gepflanzt und der persönliche Wasserverbrauch per App gemonitored werden. Und noch viel mehr. Alle Projekte von Was wäre wenn ...? findet ihr auf: www.waswaerewenn2035.de

   >>
20240401_PolnFilmwoche
20240401_Pfuetze
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Staatstheater
20230703_lighttone
2024041_Berg-IT
20240401_Theater_Erlangen
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Comic_Salon_2
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240411_NbgPop_360
20240401_ION
20240401_Idyllerei
20240401_Wabe_1
20240201_mfk_PotzBlitz
20240401_D-bue_600