Der große solidarische Kulturkalender: Muse im Museum

SAMSTAG, 10. JULI 2021, NüRNBERG

#DB Museum, #Germanisches Nationalmuseum, #Kultur, #Muse im Museum, #Museen, #Museum für Kommunikation, #Solidarität

Nix gegen Museen, überhaupt nicht, aber geile Mucke (wie die jungen Leute sagen) läuft da meistens nicht. Ist oft auch besser so, aber nicht zwingend. Dachte sich curt-Freundin und Zukunftsmuseums-Leiterin Marion Grether. Schließlich haben die vielen Museen ja Räume, Höfe, Terrassen, wo man durchaus Veranstaltungen stattfinden lassen kann. Sehr gut sogar. Muse im Museum heißt die neue Veranstaltungsreihe, die genau diese Grether-Idee in die Tat umsetzt.

Tür auf aus Solidarität! - so geht der Muse-im-Museum-Schlachtruf, denn die Reihe richtet sich gezielt an die Künstler*innen des Großraums, denen in den letzten Monaten aus bekannten Gründen die Veranstaltungen als Einnahmequelle weggebrochen sind. Insgesamt 23 Museen sind dabei und erweitern das Portfolio der Veranstaltungsorte der Stadt, unter anderem gehören das DB Museum, das Germanische und das Neue Museum zum Pool. Diese Zusammenarbeit von privaten und städtischen Museen und der Kulturszene von Theaterleuten über Musiker bis Schriftstellerinnen und DJs ist in diesem Ausmaß absolut neu und absolut geil. 

Zum großen Aufktakt am Samstag, 10.07. versammeln sich Oldtimer, Postkutschen, Akrobaten, Musikanten und vor allem die Mitarbeitenden der Museen an der Lorenzkirche und bilden einen Corso, der ab 15.30 über Hallplatz und Kornmarkt bis zum Jakobsplatz zieht. Die Aktion soll einerseits maximal deutlich hinausposaunen, Wir sind noch da! und andererseits ein Startschuss sein für ein Programm, das bis in den September hinein dauert und mit finanzieller Unterstützung der Datev vom Projektbüro koordiniert wird. Ein Kalender mit allen Muse-im-Museum-Veranstaltungen wird in Kürze hier einzusehen sein. Sascha Bancks interaktive Kulturplattform senf.xyz erstellt eine eigene Karte, auf der die Museen eingezeichnet sein werden.

Werfen wir, nur auszugsweise, einen Blick auf die unterschiedlichen Konzepte der beteiligten Häuser.

DB Museum und Museum für Kommunikation

- befinden sich wie man weiß ja in einem Haus und bekommen deshalb eine gemeinsame Sommerbühne, auf der ab 10.07. und bis Ende August Konzerte, Lesungen, Kinderevents und Theater stattfinden. Dazu gibt’s spanische Snacks vom Trailer des Museumsrestaurant Tinto. Tickets zum Beispiel für die Graphic-Novel-Lesung UNFOLLOW am 22.07. oder die Vorstellungen des Theater Salz+Pfeffer gibt’s hier. Weitere Events des DB Museums, inklusive Kindertheater und Jazz an dieser Stelle.

Germanisches Nationalmuseum

Das GNM verfügt über einen der schönsten Innenhöfe der Stadt und stellt ihn für, Stand jetzt, vier Konzerte zur Verfügung: Groovender Jazz vom Paul Scheugenpflug Quartett, Pop, Soul und Charme mit Thomas Fischer und Regina Heiß, Moses Kamdem schmeißt den Funkomat an und Stew rühren Irish Folk und Jazz zusammen.

Haus des Spiels

Ideal für den Anlass, den Ort und überhaupt: Die Stückwerkstatt Schimmert bringt eine Eigenproduktion ins Foyer des Pellerhauses, ein Theaterabend über einen Puzzlemacher, der recht wunderlich geworden ist. Premiere am 12.08.

Kunstvilla

Muse im Museum machts möglich und aus dem Außenbereich der Kunstvilla wird ein stimmungsvoller Veranstaltungsort, wo gleich am Eröffnungsabend des Projekts, 10.07., Bettina Ostermeier und Chris Schmitt Lieder der Sehnsucht auf Akkordeon und Blues-Harmonika darbieten. Die nächsten Musen der Kunstvilla heißen dann Jo Seuß, Autor und Journalist und Heinrich Hartl, Musiker und Komponist, die uns auf eine Tour an die Orte Nürnbergs mitnehmen, die man gesehen haben muss.

Memorium Nürnberger Prozesse

Zum Memorium gehört seit neulich mit dem Cube 600 ein eigener Ausstellungsraum. In dessen Hinterhof werden Suzanna Curtis und Bettina Ostermeier ihre Tanzperformance Intimiate Impros umsetzen und das Mobile Kino zeigt das Filmdokument Gericht der Völker über die Nürnberger Prozesse.

Museum 22/10/18 Kühnertsgasse

Die Altstadtfreunde haben die drei mittelalterlichen Handwerkerhäuser in der Nürnberger Altsadt saniert und zu einem der kleinsten Museen der Stadt umgebaut. Der jüngste Teil der Dauerausstellung widmet sich dem Nürnberger Poeten und Meistersinger Hans Sachs. Die Musikerin Ulrike Bergmann huldigt ihm in der Museumsschmiede und begleitet sich dabei auf der Drehleier.




 




Twitter Facebook Google

#DB Museum, #Germanisches Nationalmuseum, #Kultur, #Muse im Museum, #Museen, #Museum für Kommunikation, #Solidarität

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
“curt tut gut gut” - ein Slogan, wie er in keinem grammatikalisch korrekten Buche stehen sollte, wenngleich er hundertprozentig korrekt ist. Denn wir kooperieren mit den coolsten und wertvollsten Locations der Stadt. Eben dort, wo es gut ist und immer irgendwo ein curt rumliegt. Als Heft, aber auch in Form hemmungslos abfeiernder curt-Mitarbeiter:innen. Unser Eventkalender blüht seit ein paar Wochen wieder in seiner vollen Pracht und zeigt euch verlässlich, wo es lang geht! Und wir schmeissen dank dieser fruchtbaren Zusammenarbeit auf @curt_magazin_nfe mit Gästelistenplätzen nur so um uns! Doch unter den Bühnenbrettern mancher Kulturorte schlummert auch abseits der Veranstaltungen noch viel mehr Wissenswertes, was wir nun für euch bedingungslos ans Tageslicht zerren werden. Aus Gründen der Anerkennung für die dort stattfindende, kulturelle Arbeit. Und aus Liebe. Hier sind unsere aktuellen VENUES OF LOVE – samt behutsam recherchierter curt-Tipps. Für euch, für uns, für alle. CURT YOUR LOCALS!  >>
GERMANISCHES NATIONALMUSEUM. Text von Marian Wild.

Beim Flanieren durch die Straße der Menschenrechte in Nürnberg wird einer neugierigen Person die erstaunliche Bronzeplastik neben dem Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums auffallen. Die Statue „Il Guerriero“ des florentinischen Bildhauers
Marino Marini, die 1966 – damals noch vor dem alten Eingang am Kornmarkt – aufgestellt und 2020 umgesetzt wurde, illustriert durch ihren Blick auf die Stelen der Menschenrechtskolumne präzise die aktuelle Weltlage, in der es letztlich auch um das Primat der Politik geht. Gewalt oder Diplomatie, Krieg oder Kompromiss?  >>
20230201_Pfütze
20210318_machtdigital
20210201_Allianz_GR
20230201_Staatstheater_Nbg
20210304_Mam_Mam_Burger
20220812_CodeCampN
20221001_GNM
20221221_KuF_Cover
20220201_berg-it
20230201_Retterspitz
20221220_SuP
20230201_curt_Tellerrand