SUPERBUSEN MISCHT CHEMNITZ AUF: PAULA IRMSCHLER LIEST IM E-WERK

SAMSTAG, 17. OKTOBER 2020, E-WERK

#E-Werk, #Lesung, #Literatur, #Paula Irmschler

Gisela goes to Chemnitz. Das ist der Ausgangspunkt des Debütromans Superbusen von Paula Irmschler. Irmschler kannte man möglicherweise vorher schon als Titanic-Redakteurin, freie Journalistin und von Twitter. Am Samstag, 17.10., ist sie Gast des LeseSalons im Erlanger E-Werk. 

Chemnitz also, das ist für die Protagonistin ein mit großer Hoffnung verbundener Ort. Gisela stammt wie die Autorin, die denselben Weg gegangen ist, aus Dresden. In Chemnitz, der am zweitschlechtesten angebundenen Stadt Deutschlands, gibt es eigentlich wenig Verheißung, aber immerhin ein Studium der Politikwissenschaft ohne NC. 

Der Roman beginnt mit den Auseinandersetzungen im August 2018. Die Nazis marschieren durch die Stadt, sie sind in der Überzahl. Gisela erlebt diese Situation als Demo-erprobte Anitfaschistin und Mitglied der titelgebenden Band Superbusen. Wenn die Demo-Gäste aus dem Westen wieder abgereist sind – Gisela und Band bleiben und müssen sich weiter mit dem auseinandersetzen, was Chemnitz geworden ist. 

Superbusen wird immer wieder als Poproman beschrieben, wahrscheinlich weil es darin eben um Musik geht, weil gekifft und getrunken wird und die Protagonistinnen einigermaßen jung sind. Während es aber die Eigenschaft der Popliteratur war, die Oberfläche als das Eigentliche abzufeiern, verrät uns Paula Irmschler viel mehr über die politischen Konflikte unserer Zeit. 

Paula Irmschler: Superbusen
Am 17.10., 20 Uhr im E-Werk, Fuchsenwiese 1, Erlangen. 
Tickets im VVK 9,30 Euro




Twitter Facebook Google

#E-Werk, #Lesung, #Literatur, #Paula Irmschler

Vielleicht auch interessant...

ALTSTADT. Das Quartiersbüro Altstadt hat, diesmal mit ein wenig Support von curt, zum zweiten Mal die Fühler in die lokale Literaturszene ausgestreckt, um ein fabelhaftes Programm für die Lesereise durch die Altstadt auf die Beine zu stellen. Im Juni und Juli werden an sieben Tagen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Lesungen von sieben Autor:innen stattfinden. Und ihr könnt dabei sein – und zwar nicht „nur“ als Zuhörende.  >>
Z-BAU. Bis Oktober 2022 war Moritz Hürtgen Chefredakteur des legendären Satiremagazins Titanic – eine Aufgabe, die offenbar noch genug Zeit übrig lässt, um auch noch als Autor für das ZDF Magazin Royal von Jan Böhmermann zu arbeiten und als wär das nix, auch noch einen formidablen Roman zu schreiben. Boulevard des Schreckens handelt von einem jungen Journalisten, Martin Kreutzer, der ein Interview mit einem angesagten Künstler, Lukas Moretti, gefälscht hat. Fälschen musste, muss man korrekterweise sagen, denn der aufgeblasene Künstler wollte mit seinem ehemaligen Kommilitonen nix mehr zu tun haben. Der liefert ein Interview ab, so gut als wäre Moretti dabei gewesen. Doch als der Künstler wenig später tot aufgefunden wird, nimmt die Geschichte eine neue Wendung. Kreutzers Zeitung setzt ihn auf die Story an und schickt ihn nach Kirching, den Münchner Vorort, wo alles anfing und enden wird.

Moritz Hürtgen liest am 02.02., 19.30 Uhr im Z-Bau.  >>
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240201_mfk_PotzBlitz
20230703_lighttone
20240401_Idyllerei
20240401_Theater_Erlangen
2024041_Berg-IT
20240201_VAG_D-Ticket
20240401_Wabe_1
20240411_NbgPop_360
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_ION
20240507_NueDigital
20240401_Comic_Salon_3
20240401_D-bue_600