Ausstellung: Ein Gramm Licht

1. OKTOBER 2014 - 30. NOVEMBER 2014, MUSEUM INDUSTRIEKULTUR

#Ausstellung, #Foto, #Museum Industriekultur

Sicherlich könnte man auch das Tagebuch eines Giftmischers mit diesen Zutaten füllen. Man könnte es auch einfach Old School nennen, was bei dieser Ausstellung im Museum für Industriekultur gezeigt wird. Zum 175. Jubeltage der Fotografie präsentieren Fotografen, wie das früher ging mit ihrer Arbeit.

Thomas Bachler, Günter Derleth, Claudia Fährenkemper, Peter Kunz, Agnes Prammer, Claus Stolz oder Roland Wirtz haben sich im digitalen Zeitalter wieder der analogen Methode zugewandt und was wir bereits gesehen haben, hat ordentlich Ausdruck. Analoge Bildverfahren, die im 19. Jahrhundert en vogue waren, mögen zwar fast vergessen sein, können aber, wenn man sie wieder ausgräbt, für magische Momente sorgen, wie Ihr bei dieser Ausstellung merken werdet.

Wer auf den Geschmack kommt und sich weiter im Thema Fotografie vertiefen möchte, darf sich zwei Termine zu Matineen notieren: Passend zum Ausstellungsthema gibt es eine Doku über die Anfänge der Fotografie, Die Erfinder, und einen über die Wiederentdeckung der Camera Obscura: Das Geheimnis der schwarzen Schachtel. Die beiden Filme werden jeweils am 5. und 19. Oktober gezeigt – 11 Uhr Museumskino.

Und wenn Ihr schon mal da seid, könnt Ihr am 5.11. noch eine Vorführung von Peter Kunz mitnehmen: Er zeigt, wie man die Polaroids des 19. Jahrhunderts im Silberbad hergestellt hat. Dafür fotografiert er mit der Großformatkamera  Besucher. Die Platten werden vor Ort gegossen und verarbeitet. Großartig: Die Portraitierten können die Fotografien nach der Ausstellung kaufen.


Am 2.11. findet von 14 bis 17 Uhr zum nächsten und letzten Mal eine Nasskollodium-Demonstration im Museum statt.
Die Ausstellung ist noch bis 30. November zu sehen.

EIN GRAMM LICHT
Sonntag, 05.10.2014 // 10:00h

MUSEUM INDUSTRIEKULTUR
Äußere Sulzbacher Straße 62
90491 Nürnberg
Tel.: 0911 2313875
www.museen.nuernberg.de/museum-industriekultur




Twitter Facebook Google

#Ausstellung, #Foto, #Museum Industriekultur

Vielleicht auch interessant...

BURGGRABEN. Dem ein oder anderen dürfte er schon aufgefallen sein, ist er doch ein Ausstellungsstück von Lost & Found 2 im Burggraben: Der Keinkaufskompass des Sänders e.V. Keinkaufs-Dings ... das kommt uns irgendwie bekannt vor: Der Sänders e.V. ist zum zweiten Mal Teil von Quartier U1, dem Stadtentwicklungsprojekt des urban lab. In der ersten Runde entstanden durch die Keinkaufswagen Orte zum Tauschen und Dalassen in der Stadt. Jetzt präsentiert der Sänders in seinem Schaukasten 30 Initiativen und Projekte, die in der Altstadt nonkomerziell arbeiten. Wir haben uns mit Tobi aus dem Team über die Arbeit am Kompass unterhalten.  >>
KüNSTLERHAUS IM KUKUQ. Kreative Antwort auf Verdienstausfall: Die Künstlerinnen und Künstler drucken sich das Geld, das sie gerade nicht einnehmen können, einfach selbst. Die Idee stammt von der Verwertungsgesellschaft – Martin Droschke und Oliver Heß. Seit Ende Januar rufen die beiden bildende Künstler*innen dazu auf, ihr Künstlernotgeld zu entwerfen und zu drucken. Jetzt soll umgetauscht werden.  >>
20210318_machtdigital
20210601_Theater_Mummpitz
20210611_Ortung
20210601_Pop_Rot_Weiss
20210201_Allianz_GR
20210622_Lothar_Kaltscher_Malkurs
20210610_Filmhaus
20210601_Staatstheater
20210601_MFK_Neuland
20210601_seebühne
20210624_Joy_Denalane
20210401_Umweltbank_360
20210601_Ohm_Prof_BWL_360
20210601_Herzo
20210601_e-werk_Sommersitz
20210614_artulijen_Workshop
20210601_Fürth_Lesen
20210601_ebay_NBG
20201201_KommVorZone
20210512_E-Werk_Wöhrmühle
20210601_Coronaleitstelle
20210208_Tafelhalle_wir_streamen_360
20210615_Kaweco
20210101_Theresien_KH_Baby
20210117_curt_Image