Anberaumt: Das Raumkompass-Festival der Kunst-Orte

11. JANUAR 2024 - 28. JANUAR 2024, NüRNBERG

#Anberaumt!, #Ateliers, #Ausstellung, #Festival, #Kunst, #Mia Trunk, #Podiumsdiskussion, #Raumkompass, #w-i-Galerie

Vor beinahe vier Jahren begann der Raumkompass des Amts für Kultur und Freizeit (KUF) mit der Unterstützung von Akteur:innen der freien Kunst- und Kulturszene bei der Raumsuche. Und bei der Kontaktaufnahme und den Verhandlungen mit den Besitzer:innen von Immobilien. Dies ist Teil der Nürnberger Kulturstrategie. Seitdem kennt das Raum-Abenteuer keine Grenzen, jetzt gibt´s sogar ein Festival. curt supportet ebenfalls und ist Medienpartner.
Gast-Beitrag von Mia Trunk, Raumkompass

Ortsbegehungen, Beratungen, Förderungen, Bauanträge, Vereinsgründungen, Gemeinschaftsfindungen. Sorgenfalten, Jubelschreie. Belebung von leerstehenden Druckereien, Supermärkten, Bürogebäuden, Kellern, Schaufenstern oder ganzen Läden. Randlagen. Angespannte Quartiere. Ungenutzte Potentiale. Beratschlagungen mit – gefühlt – allen Dienststellen der Stadt.
Akteur:innen aus allen Sparten, Eigentümer:innen, Politiker:innen, Netzwerke, Kooperationspartner:innen, Verbände und Kollektive, Multiplikator:innen, Bürger:innen. Ein Bundespreis der nationalen Stadtentwicklung für vorbildliche Kooperationskultur und trotzdem unzählige Einbahnstraßen. Pop-Up-Stores und Ausstellungen. Zwischennutzungen, Verstetigungen und immer wieder zurück zum Anfang … wirklich alle(s) war(en) dabei in diesen ersten vier Jahren.

Eines ist klar: Es wird Zeit, zusammenzukommen, Danke zu sagen, nachzufragen, sich wiederzusehen und sich auszutauschen. Kleine und große Erfolge zu feiern. Zurück und nach vorne zu blicken, über den Tellerrand hinaus und direkt nebenan durch die Schlüssellöcher noch unbekannter Kulturorte. Was könnte dazu passender sein, als ein kleines, feines Festival? Es bildet die Vielfalt der Akteur:innen des mittlerweile gewachsenen Raumkompass-Netzwerkes sowie ihre Strategien, Potentiale und Herausforderungen ab.

Ausstellung – Diskussion – Offene Türen
Im Ergebnis zeigen unterschiedlichste Kunst- und Kulturschaffende über einen Zeitraum von 18 Tagen Interessierten ihre Arbeit, ihre (vom Raumkompass vermittelten oder anderweitig unterstützten) Räume – und deren Entstehungsgeschichten.

Mit der gleichnamigen Ausstellung Anberaumt! und offenen Raumkompass-Sprechstunden sowie Galerie-Öffnungszeiten ist der zentrale Anlaufpunkt des Festivals die w-i Galerie. Sie ist im Herzen der Altstadt gelegen und Schaffensort der Grafikerin, Gastgeberin und Utopistin Sandra Franke. Die Wahl fiel auf sie und ihren jungen, noch vielen Menschen unbekannten Nukleus der Kulturszene Nürnbergs, da ihr Engagement perfekt zum Anliegen des Festivals passt. Sie selbst sagt dazu: „Mein Ziel ist es, zu vernetzen, Künstler:innen ein Schaufenster in der Stadt zu ermöglichen, sowie Kulturschaffenden, Interessierten und den Anwohner:innen einen lebendigen Ort der Begegnung, Bildung und des kulturellen Austauschs zu bieten.“

Versteckte Orte ganz groß
Auffällig ist: Der Raumkompass unterstützt Menschen und ihre Kulturräume im gesamten Stadtgebiet. Von der Altstadt und zentralen Lagen bis über die Südstadt, St. Leonhard, Schweinau über die Gartenstadt bis hin nach Langwasser-Süd am untersten Rand der Nürnberg-Karte. Das bedeutet auch, dass dort temporäre und langfristige Orte der Begegnung entstehen. Denn Kulturraum mitten in den Quartieren fördert Austausch und wird oft zum Anlaufpunkt – oder anders formuliert: Kunst und Kultur wirken sowohl positiv auf die individuelle Lebensqualität von Anwohner:innen, als auch auf die gesamte Stadtentwicklung.
Wie dem auch sei, eines sollen der Ausstellungsort und die Bandbreite des Festivalprogramms mit unterschiedlichsten Akteur:innen, ihren Orten, Formaten, Ansätzen und Strategien verdeutlichen: Die Vielfalt der Räume für die Kunst- und Kulturszene Nürnbergs sind von großer Bedeutung für ein gelingendes Miteinander. Und umgekehrt: Nur miteinander gelingt uns die Vielfalt der Räume für die Kunst- und Kulturszene Nürnbergs. curt ist Festival-Medienpartner.


anberaumt! Festival und Ausstellung
Das Raumkompass-Festival zur Raumvielfalt der Nürnberger Kunst- & Kulturszene. 11.01. bis 28.01. in verschiedenen Kunsträumen. 18 Tage mit Ausstellungen, Veranstaltungen, Diskussionen und vielen offenen Türen in der ganzen Stadt. Erlebt zum Beuispiel curts jüngsten Kulturpreisträger, Dr. Marian Wild, bei der Podiumsdiskussion Von der Kunst (und Notwendigkeit) Räume zu schaffen, am 27.01. um 19 Uhr im Künstlerhaus. Hier gehts zum Programm. 


w-i-Galerie, Festivalzentrum und Hauptanlaufstelle
Albrecht-Dürer-Str. 1, Nürnberg.

 




Twitter Facebook Google

#Anberaumt!, #Ateliers, #Ausstellung, #Festival, #Kunst, #Mia Trunk, #Podiumsdiskussion, #Raumkompass, #w-i-Galerie

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
FüRTH. Jewish Music Today“ in Fürth – das höre ich zum ersten Mal!, werden einige von euch sagen. Und trotzdem ist es korrekt, dass das Festival bereits zum 19. Mal stattfindet. Hört sich komplizierter an, als es ist: Das „Internationale Klezmer Festival Fürth“ hat sich einen neuen Namen verpasst. Schließlich bildet es schon lang viel mehr ab als nur ein Genre der jüdischen Musik. Vom 8. bis 17. März findet diese großartige multikulturelle, internationale Feier der Musik von Klezmer-Fusion bis Kabbala-HipHop in diesem Jahr statt. curt sieht ausschnittsweise ins Programm.  >>
KULTUR.LOKAL.FüRTH. Mal wieder was Spannendes aus dem kultur.lokal.fürth, das sich zum Anfang des Jahres in einen artsy Postkartenshop verwandelt. Schöne Grüße aus Fürth ist ein Konzept von Barbara Engelhard und Stephan Schwarzmann, die den Raum in der Fürther Innenstadt vom 12. bis 23. Januar in ein offenes Atelier verwandeln, in dem tatsächlich Postkarten produziert und ausgestellt werden und auch erworben werden können. Die Postkarte feierte 2019 ihren 150. Geburtstag und hat es in diesen Zeiten der permanenten digitalen Kommunikation und Bilderverschickerei in die Familiengruppe wahrscheinlich so schwer wie noch nie. Aber mal ehrlich: Über so eine richtige Karte freut man sich doch eigentlich viel mehr. Insbesondere, wenn es dich dabei zudem um ein Kunstwerk handelt. Barbara Engelhard setzt und näht Karten aus alltäglichen Materialien, Zeichnungen und Malereien collagenartig zusammen. Stephan Schwarzmann greift zum scharfen Messer und Linoleum und druckt mit der Druckerpresse plakative Postkarten im Hochdruckverfahren. Ziemlich gut geeignet zum Zwecke des netten Neujahrsgrußes.

Öffnungszeiten: Vom 12. bis 23. Januar 2024 von Dienstag bis Samstag von 14 bis 18 Uhr.
Eröffnung am Donnerstag den 11. Januar 2024 um 19 Uhr statt.
   >>
20240317_Tafelhalle
20240401_Stadttheater_Fürth
20240401_Pfuetze
20240401_Staatstheater
20240401_PolnFilmwoche
20240201_mfk_PotzBlitz
20240411_NbgPop_360
20240401_ION
20230703_lighttone
20240401_Neues_Museum_RICHTER
20240401_Comic_Salon_1
20240401_Theater_Erlangen
20240401_Wabe_1
20240201_VAG_D-Ticket
2024041_Berg-IT
20240401_Idyllerei
20240401_D-bue_600