Kunstschlacht #5

MITTWOCH, 13. NOVEMBER 2013

#Kunst, #Streetart

Ob da die Mitte zur Kampfarena mutiert? Oder zu einem kleinen MoMA? Das wird sich rausstellen wenn am Samstag (16.11.) die holde Jacklin wieder zur Kunstschlacht lädt. Die Battle erfolgt zwischen Hope (Sam Crew/ Berlin) und Marcel Krebs (unity arts/ Chemnitz), Beats dazu kommen von Jacob Bleistein.

De Kunstschlacht Nbg #5: Alle halben Jahre verwandelt die Künstlerin Jacklin ihr liebstes "Wohnzimmer", die Mitte Soundbar, in eine Kunst-Kampfarena mit vielen Specials. Dieses Mal geht es nach der "Local"-Runde mit namenhaften deutschen Streetartists weiter. Hope von der Sam Crew aus Berlin misst sich mit Marcel Krebs von Unity Arts aus Chemnitz.

Abgesehen von den hochkarätigen Protagonisten hat sich Jacklin auch in Sachen Specials gut ins Zeug gelegt: Neben fetten Verlosungen zwischen den Runden gibt es für die ersten 200 Gäste ein Kunstschlacht-Handout, Sticker sowie ein exklusives Kunstschlacht-Mixtape des Hip-Hop-Kollektivs Flying Penguin. Die Jungs aus Nürnberg zaubern mit Geige, Flugabone, Gitarre, Gesang, Beats, Samples und Vocals einen innovativen, urbanen Hip-Hop-Sound der überraschend organisch klingt.

Natürlich wird es wieder hausgemachte Deko geben. Und auch in Sachen Moderation gibt's ein Schmankerl: Kunstschlacht-Vati und Streetartist Peter Kosock aus Stuttgart wird euch zusammen mit der Kunstschlacht-Tochter und "Ähm-Sagerin" Jacklin durch das Battle leiten.

Trotz der vielen äuswärtigen Gäste dürft ihr euch aber ruhig wie Zuhause fühlen, denn zu guter Letzt sorgt Jacob Bleistein mit einer Beat-Selektion an Lieblings- und Sonntagsliedern aus dem Plattenarchiv für die Zündkapsel der Stimmung. Und der lernt sein Handwerk derzeit als Praktikant bei curt, darauf sei hingewiesen. Oder davor gewarnt!
Alles deutet also darauf hin, dass einem am Samstag in der Mitte ein weiteres Mal ordentlich die Pinsel und Beats um die Ohren gehauen werden.

KUNSTSCHLACHT NBG #5. Samstag, 16. November, in der Mitte Soundbar. Schon ab 20.30 Uhr.

hazardhope.tumblr.com

marcelkrebs.com

De Kunstschlacht auf facebook.




Twitter Facebook Google

#Kunst, #Streetart

Vielleicht auch interessant...

NüRNBERG. Den Raumkompass, als neuer Hebel, der Leerstände der Kunst und Kultur zuspielt, haben wir euch ja bereits vorgestellt. Der ist noch recht frisch und neu und zeigt dennoch bereits erste Effekte. Zum Beispiel in Zusammenarbeit mit dem curt, der Teile seines Büros als Pop-Up-Studio zur Verfügung stellen wird, oder in Zusammenarbeit mit dem curt-Mitarbeiter Marian Wild. 200 Ateliers plus X heißt das Projekt von Raumkompass, das Institut für moderne Kunst und unserem Marian. Und genau darum geht es auch.    >>
NüRNBERG. Wenn es so etwas wie einen Günther-Jauch-mäßigen Jahresrückblick auf Nürnberg 2020 gäbe, das eine Bild, das keinesfalls fehlen dürfte, ist allen klar: Das Regenbogenpräludium hat sich, nicht nur wegen der Farbe an der Zeppelintribüne, sondern auch wegen der daran anschließenden Diskussion über Intervention und Kunst im öffentlichen Raum und den Umgang mit dem Reichsparteitagsgelände, ins kollektive Regionalgedächtnis eingebrannt. Bald zwei Monate später ist die Auseinandersetzung wieder etwas abgekühlt, hinter den Kulissen werkeln die Künstler*innen aber weiter. An ihrer Vision und der Zukunft der Gruppe. Jetzt hat das Regenbogen-Präludium sein Regenbogen-Intermezzo verfasst, ein Thesenpapier, ein Manifest, mit konkreten Vorschlägen, wie es jetzt weitergehen könnte, erstveröffentlicht hier, bei curt.
Im Intermezzo beschreibt die Gruppe ihre erste Arbeit als ein längst überfälliges Gegendenkmal, das ein Vakuum fülle: die von der Stadt festgelegten Leitlinien zum Umgang mit dem Gelände seien in 16 Jahren weder mit finanziellen Mitteln noch mit konkreten Konzepten ausgestattet worden. Als eigentliches Werk sei jedoch nicht der Regenbogen, sondern der daran geknüpfte Diskurs zu verstehen, der in Auseinandersetzung mit dem Gelände immer neue Ausdrucksformen findet. Um zu diesen Ausdrucksformen zu gelangen, fordert das Kollektiv jetzt die Schaffung einer Sozialen Plastik in Form eines selbstverwalteten Künstler*innenhauses in direkter Umgebung des Reichsparteitagsgeländes. Auch ein Finanzierungsvorschlag ist im Manifest enthalt. Das gesamte Regenbogen-Intermezzo im Wortlaut:  >>
20201001_Literaturpreis
20201215_Lysu
20201112_Filmhaus_Kino3
20201201_Staatstheater_Fundus
20201201_schaufenster-erlangen
20201201_KlosteKitchen
20201201_Kaweco
20201128_Martha_Maria
20201201_Berg-IT_360
20201201_KommVorZone
20201201_Ohm_Prof
20201201_Coronaleitstelle
20201201_N2025
20201201_OTH_A_W
20201201_oekostrom
20200920
curt_Corona_Nachbarhilfe2