Streetart Weekender #3

4. OKTOBER 2019 - 5. OKTOBER 2019, GOSTENHOF

#Jugendhaus Gost, #Kunst, #MUZ, #Nurban Art, #Street Art, #Streetart Weekender

Ausgerechnet die Fassaden, die uns jeden Tag umgeben, tragen oft die Farben von Rentnerwindjacken: grau, braun und beige. Nun ist Nürnberg natürlich kein Depressionsschübe anfeuernder Moloch. Aber: Ein bisschen Farbe hie und da tut immer gut und ein Glück, dass es auch in dieser Stadt eine Streetart-Szene gibt, die sich genau darum kümmert. Aufwertung des öffentlichen Raums mittels Kunst. Im Kreativquartier Goho natürlich in besonderem Maße.

Der Streetart-Weekender in Goho nimmt sich die vorhandenen kreativen Potentiale und setzt sie gezielt ein. Ein Ort wird zur offenen Leinwand erklärt und wenn das Wochenende erst vorbei ist, umso schöner sein, nämlich voller bunter Wandbilder. Bei dieser, der dritten Ausgabe des Weekenders kümmern sich die Künstlerinnen um das Gelände des Kinder- und Jugendhauses Gost sowie das der Musikzentrale. Künstlerinnen? Jo. Um darauf aufmerksam zu machen, dass die Szene, wie leider so viele Szenen, größtenteils von Männern dominiert ist, werden beim Streetart-Weekender ausschließlich Frauen an die Wände gelassen. Und natürlich die Kids, die in diversen Workshops Einblicke ins Thema Streetart gewinnen.

Los geht‘s am Freitag, 04.10., ab ca. 13 und am Samstag, 05., ab ca. 12 Uhr. Gemalt wird dann bis Sonnenuntergang, offene Workshops finden bis 15 Uhr statt. Im Innenhof des Jugendhauses gibt‘s Musik, die Abschlussparty steigt am Samstag ab 22 Uhr im MUZclub, organisiert von AdbK-Studierenden.  

STREETART WEEKENDER #3
04. und 05. Oktober 2019, Kinder- und Jugendhaus Gost, Eberhardshofstr. 10a, MUZ, Fürther Str. 63.
jugendhaus-gost.de, musikzentrale.com, nurban-art.de

[Alle Fotos: Frank Schuh / Stadt Nürnberg]




Twitter Facebook Google

#Jugendhaus Gost, #Kunst, #MUZ, #Nurban Art, #Street Art, #Streetart Weekender

Vielleicht auch interessant...

MUSEUM FüR KOMMUNIKATION. Gamer*innen wissen es: Lara Croft, Super Mario oder der Werwolf im Fantasy-Rollenspiel – Avatare, also steuerbare Figuren, sind wichtige Elemente in digitalen Spielen. Sie tragen zum Erzählen von Geschichten bei, verkörpern verschiedene Identitäten und mit ihnen können Handlungen in der jeweiligen Spielwelt ausgeführt werden.
Noch bis Frühjahr 2023 dreht sich im
Museum für Kommunikation alles um Avatare – in der Ausstellung „WhoAmIWantToBe – Avatare in digitalen Spielen“. Sie entstand in Kooperation mit dem Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg und präsentiert studentische Arbeiten rund um die virtuellen Personifikationen aus medien- und kulturwissenschaftlicher Sicht. Wir haben uns mit Dr. Peter Podrez, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg, und Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung unterhalten.
 
 >>
NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
GERMANISCHES NATIONALMUSEUM. Text von Marian Wild.

Beim Flanieren durch die Straße der Menschenrechte in Nürnberg wird einer neugierigen Person die erstaunliche Bronzeplastik neben dem Haupteingang des Germanischen Nationalmuseums auffallen. Die Statue „Il Guerriero“ des florentinischen Bildhauers
Marino Marini, die 1966 – damals noch vor dem alten Eingang am Kornmarkt – aufgestellt und 2020 umgesetzt wurde, illustriert durch ihren Blick auf die Stelen der Menschenrechtskolumne präzise die aktuelle Weltlage, in der es letztlich auch um das Primat der Politik geht. Gewalt oder Diplomatie, Krieg oder Kompromiss?  >>
ATELIER- UND GALERIEHAUS DEFET. Text von Marian Wild

Kultur ist Kommunikation. Das lässt sich unmittelbar in der aktuellen Publikation des starfruit-Verlags beobachten, in einem unendlichen E-Mail-Dialog zwischen den Kulturschaffenden
Thomas Eller und Werner Büttner, der unter anderem die Verachtung für Malerei, die RAF, Nietzsche, den Turnerpreis und die unerträglichen Zumutungen der Videokunst im Blick hat: Das über ein Jahr währende Gedankenspiel ist ein erfrischend ungewöhnlicher Corona-Kollateralschaden der besonderen Art: Elaboriert und obszön, liebenswert und larmoyant.   >>
20210201_Allianz_GR
20221216_Stadtmuseum_Erlangen_Regine_von_Chossy
20221201_MfK_Avatar
20210318_machtdigital
20221201_Waldorf
20210304_Mam_Mam_Burger
20221201_Kulmbacher_Moenchshof
20220201_berg-it
20221201_BA_Beef_Club
20221122_KUF_Literaturpreis
20220812_CodeCampN
20221201_WLH
20221221_KuF_Cover
20221001_GNM
20221220_SuP
20220601_Hofpfisterei
20221101_curt_Terminkalender