Zeitlos-poetisches Großreuth: Das Neue Museum in 02/03

DONNERSTAG, 1. FEBRUAR 2024, NEUES MUSEUM

#Ausstellungen, #Gerhard Richter, #Kunst, #Meike Männel, #Neues Museum

Marian Wilds Blick in Nürnbergs staatliches Museum für Kunst und Design.

FASSADE ab 8. März
TAPETENWECHSEL. KÜNSTLERTAPETEN AUS DER SAMMLUNG GOETZ
Die Künstlertapete als Blickfang: In Kooperation mit der Sammlung Götz widmet das Neue Museum sich einem weitgehend blinden Fleck der Kunstgeschichte, der außen auf dem Platz wohl umso bunter strahlen wird.

SAAL bis 17. März
PURE PLEASURE. RETROSPEKTIVE REINHARD VOIGT
Pixel-Art bevor es Pixel gab. So könnte man Reinhard Voigts exakte und farbintensive Bilder kurz beschreiben. Seine Bildfindungen aus rasterhaften Farbfeldgittern entfalten nicht nur in großen Malereien ihre Wirkung, sondern wirken auch und gerade im winzigen Karo der ebenfalls zahlreich vertretenen Zeichnungen besonders charmant. Die Retrospektive zeigt eine umfassende Auswahl von Voigts Werken aus seinem Schaffenszeitraum von 1968 bis 2023.

NEUN RÄUME
DOUBLE UP!
Die zum Jubiläum gestartete „Mixed Zone“ weicht neuen, thematisch konzipierten und wechselnden Raumfolgen mit Exponaten aus der Neuen Sammlung in München und dem eigenen Depot, in einer konzeptionellen Fortführung der Jubiläumsidee, Design und Kunst unmittelbar zu verschränken.

VIER RÄUME ab 15. März
DIE ZWEI. VON DOPPELGÄNGERN, PAAREN UND ZWILLINGEN IN DER KUNST
Wie vermeidet man eine Eskalation unter Geschwistern, wenn eine Tafel Schokolade im Raum ist? Man lässt das eine Geschwister teilen und das andere seine Hälfte aussuchen. Diese im Alltag wirklich abgedroschene Erkenntnis verdeutlicht ästhetisch trefflich das komplexe Verhältnis von Spannung und Harmonie, das Zweierpaare  charakterisieren kann. Die vier Sammlungsräume spüren dieser dualen Magie nach.

DREI RÄUME ab 23. Februar
GERHARD RICHTER. ON DISPLAY
Die Herzkammer der Sammlung wird defibriliert: Der aktuell einflussreichste lebende deutsche Künstler Gerhard Richter erhält mehr Platz für seine Werke, von denen das Neue Museum eine der weltweit größten Sammlungen besitzt.

EIN RAUM
KATHARINA GROSSE. WANDLUNGEN
Die Großmeisterin des kompromisslosen All-Over und eine der einflussreichsten Malerinnen ihrer Generation ist in ihrem Raum mit großformatigen Tafelbildern vertreten - wobei „großformatig“ mit Blick auf ihre Installationen natürlich relativ ist.

EIN RAUM
GRACE WEAVER
Im Februar wird der Raum der US-amerikanischen Malerin neu bestückt, dank der Sammlung Stadler können so nochmal neue Seiten des lebhaften, bunten und so faszinierend jungen Werkkomplexes ergründet werden.

EIN RAUM
MEIKE MÄNNEL. GROSSREUTH
Es sind poetische Szenerien, die in den fotografischen Serien von Meike Männel ans Licht kommen. Die Meisterschülerin von Jürgen Teller, die an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg studiert hat, verbindet dessen teils harte Lichtführung mit den schwelgenden Eindrücken dörflicher Genrebilder. Großreuth war selten so zeitlos.

___
NEUES MUSEUM Nürnberg
Klarissenplatz, Nbg.




Twitter Facebook Google

#Ausstellungen, #Gerhard Richter, #Kunst, #Meike Männel, #Neues Museum

Vielleicht auch interessant...

NEUES MUSEUM. Marian Wild im Gespräch mit Holger Rieß. Fotos: Instagramer*innen der @igers_nürnberg
Die Gegenwart wirft alte Gewissheiten zunehmend über Bord. Da scheint der „kontroverse Tabubruch“, nämlich Kunst und Design im direkten Gegenüber zu zeigen, im Rückblick tatsächlich recht niedlich. Seit 2020 präsentiert das Neue Museum in seinem Erdgeschoss mit der „Mixed Zone“ eine direkte Mischung aus Kunst und Design, die im Frühjahr 2022 mit der aktuellen Ausstellung „Double Up!“ in die bildgewaltige, zweite Runde ging.  >>
curt und die Kunst – das gehört längst zusammen. Redaktionell auf jeden Fall, emotional sowieso. 
Diese Strecke im Magazin und Online macht unsere sowieso schon immer feine Partnerschaft mit Nürnbergs erster Adresse für zeitgenössische Kunst ganz offiziell.

Text: Marian Wild. Fotos: Instagramer*innen der
@igers_nürnberg

Der Staffelstab wurde längst weitergegeben: Seit letztem Sommer leitet Dr. Simone Schimpf als vierte*r Direktor*in Nürnbergs größtes Museum für zeitgenössische Kunst und modernes Design. Dass diese Zeit langweilig gewesen wäre kann man beileibe nicht sagen, zur Corona-Pandemie und der allgemeinen Krise des Kulturbetriebs gesellt sich seit Februar Ukrainekrieg und Inflation, die Energieknappheit des Winters winkt drohend vom Horizont. All diese Fragen gehen an einem zeitgenössischen Kulturort nicht vorbei, darum war es für uns vom curt höchste Zeit für ein ausführliches Interview über Nachhaltigkeit, Zukunftspläne und den feinen Zauber des Konkreten.  >>
20240201_Staatstheater
20240201_Mummpitz_160
20240201_Referat_Umwelt_Konferenz
20240201_VAG_D-Ticket
20240201_Kaweco
20240201_Theater_Erlangen
20240201_KuF_11xFAIR
20230703_lighttone
20240201_NMN_Weaver
20240201_Retterspitz
20240201_AFAG_akustika