Theater Salz+Pfeffer: Papiertauben für Spender*innen

MITTWOCH, 23. MäRZ 2022, THEATER SALZ+PFEFFER

#Spenden, #standwithukraine, #Theater, #Theater Salz und Pfeffer, #Ukraine

In der vergangenen Woche traf ein russischer Luftangriff auf die ukrainische Stadt Mariupol das Theater im Zentrum der Stadt. In dem Gebäude, das für die russischen Streitkräfte lesbar mit dem Wort “Kinder” beschriftet war, hatten zwischen 500 und 1000 Menschen Zuflucht gesucht. Der Anrgiff zeigt exemplarisch und auf besondere Weise die Barbarei die dieser Krieg darstellt, wenn die Angriffe selbst vor den zivilsten Orten, in denen zudem Menschen Schutz suchen, nicht Halt macht. Natürlich sorgt die Nachricht für besondere Resonanz, auch in Deutschland, insbesondere bei den Kulturschaffenden.

Der Deutsche Bühnenverein schreibt: "Theater sind Orte der friedlichen Versammlung, Übungsorte für Empathie, das Zugehen auf andere Menschen und ihre Geschichte. In ihnen können wir die Welt als veränderbar und gestaltbar erleben. (...) Die Zerstörung des Theaters in Mariupol steht auch sinnbildlich für die Zerstörung kultureller und humaner Wurzeln. Im Donetsk Regional Theater wird vorerst keine Begegnung mehr stattfinden können."

Das Theater Salz+Pfeffer hat vor diesem Hintergrund eine besondere Hilfsaktion ins Leben gerufen. Das Puppentheater sammelt bei allen seinen Vorstellungen Spenden für den UNIMA Free of Strings Fund, der Puppenspieler*innen und ihre Familien in der Ukraine unterstützt. Als kleines Dankeschön erhält jeder Spender und jede Spenderin eine gelb-blaue, handgefaltete Origami-Taube. 

Die nächste Gelegenheit, sich eine Taube abzuholen, besteht am kommenden Wochenende. Spuk in der Kuschelburg, eigentlich ausverkauft, zieht aus dem Foyer in den großen Saal um. Tickets sind also wieder erhältlich.




Twitter Facebook Google

#Spenden, #standwithukraine, #Theater, #Theater Salz und Pfeffer, #Ukraine

Vielleicht auch interessant...

THEATER SALZ+PFEFFER. Gemeinwohl. Das Wort taucht in jüngster Zeit immer häufiger mal auf, hört sich auch ganz freundlich an, aber so ganz und gar versteht man noch nicht, was sich dahinter verbirgt. Dabei gibt es mittlerweile sogar ein Zertfikat für Gemeinwohl, vergeben vom Internationalen Verein zur Förderung der Gemeinwohl Ökonomie (GWÖ). Dieser Verein klassifiziert Unternehmen in vier Kategorien (Menschenwürde, Solidarität/Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit und Transparenz/Mitentscheidung) und stößt einen Prozess an, der zu mehr von all dem führen soll. Nürnberg schmückt sich gern mit nachhaltigen Federn, und nicht zu Unrecht. Das stadteigene Spielzeugmuseum ist das erste Museum Deutschlands, das den eigenen Beitrag zum Gemeinwohl bilanzieren lässt. Und das erste in dieser Hinsicht zertifizierte Theaterhaus der Welt haben wir ebenfalls. Darüber sprachen mit mit Figurentheater-Chefin Wally Schmidt.  >>
THEATER SALZ + PFEFFER. Vor wenigen Tagen berichteten wir an dieser Stelle mit nicht wenig Begeisterung von den Bemühungen des Spielzeugmuseums um noch mehr Nachhaltigkeit (Spielzeugmuseum ist erstes gemeinwohlbilanzierendes Museum Deutschlands). Was wir dabei sozusagen übersehen haben: Nürnberg hat nicht nur das einzige Gemeinwohl-Museum Deutschlands, sondern auch das erste Theaterhaus der Welt mit Gemeinwohl-Zertifikat! Und zwar schon seit Juli 2021. Es handelt sich hierbei um das Theater Salz + Pfeffer.   >>
20210304_Mam_Mam_Burger
20220801_Stadttheater Fürth
20220801_Staatstheater
20210201_Allianz_GR
20210318_machtdigital
20220928_Wallis_Bird
20220914_SuP
20220601_Hofpfisterei
20220901_OIKO
20220825_nuejazz
20220812_CodeCampN
20220801_WLH
20220801_refestival
20220801_Reservix
20220920:Tafelhalle_refestival
20220826_Consumenta
20220201_berg-it
20220916_Gitarrennacht
20220801_Woehrl_JOBS